Bodenheim
Wein

Deutschland schwenkt um: Weißwein überholt Rotwein

Noch vor zehn Jahren wurde in Deutschland deutlich mehr Rot- als Weißwein getrunken. Das Verhältnis ist jetzt nahezu ausgeglichen. Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut rechnet damit, dass Ende des Jahres der Weiße den Roten überholt hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Wohl! Wenn sie Wein trinken, entscheiden sich die Deutschen immer häufiger für weiße statt für rote Sorten. Foto: Franziska Gabbert/dpa
Zum Wohl! Wenn sie Wein trinken, entscheiden sich die Deutschen immer häufiger für weiße statt für rote Sorten. Foto: Franziska Gabbert/dpa

Auch viele frühere Rotweingenießer greifen mittlerweile lieber und öfter zu einem Weißen. "Wir trinken zwar immer noch einen Ticken mehr Rot. Aber der Trend geht eindeutig zum Weißwein", erklärt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut (DWI) die Veränderung bei den Vorlieben.

Während Roséwein seinen Anteil von 9 Prozent stabil hält, lag der Rotwein-Anteil im Jahr 2017 bei 47 Prozent, der von Weißwein bei 46 Prozent. "Vor zehn Jahren war das Verhältnis noch 53 zu 38 Prozent." Er rechne damit, "dass Ende 2018 der Weiße den Roten überholt hat", so Büscher. Als Grund nennt er, dass Weißwein als frischer empfunden wird und besser zur modernen, gesundheitsbewussten Ernährung passt.

Bei den Weinsorten liegt vor allem Burgunder im Trend. Er werde vor allem von Rotweinwechslern bevorzugt, weil er weniger Säure enthalte im Vergleich zum Beispiel zu einem Riesling.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren