Franken

Krapfen selber machen: So gelingt das Faschingsgebäck auf jeden Fall

Ganz klassisch mit Puder- oder Kristallzucker bis hin zu ausgefallenen Varianten mit Vanille und Schoko: Faschingszeit ist Krapfenzeit. inFranken.de zeigt, wie Sie den fluffigen Gaumenschmaus selbst zubereiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leckere Krapfen sind in Franken traditionell mit Hiffenmark gefüllt. Symbolfoto: pixabay.com/coeleur
Leckere Krapfen sind in Franken traditionell mit Hiffenmark gefüllt. Symbolfoto: pixabay.com/coeleur

Krapfen gibt es das ganze Jahr, doch besonders während der Faschingszeit erfreuen sie sich besonderer Beliebtheit. Nicht nur in Franken findet man das faustgroße Siedegebäck dann an nahezu jeder Ecke. In der Hauptstadt ist es als Berliner Pfannkuchen, kurz Berliner, bekannt. Vor allem in Ostdeutschland wird die süße Köstlichkeit schlicht Pfannkuchen genannt, im Südwesten der Republik heißt sie Fastnachtsküchle - und in den meisten Teilen Franken eben Krapfen.

Klassisch ist der in Fett ausgebackene Krapfen mit Konfitüre, häufig Hagebutte, gefüllt. Doch auch kreative Füllungen, wie Eierlikör, Schokolade und Vanille sind heiß begehrt.

Entdecken Sie die fränkische Küche auf unserem Rezepteportal: Fränkische Rezepte.

Die Erfindung des Krapfens

Einer Sage nach gab es einst einen Mann, der der Armee unter Friedrich dem Großen dienen wollte. Wegen Untauglichkeit aussortiert war dies nicht möglich, doch bekam er die Chance, die Truppen als Feldbäcker zu unterstützen. Als Dank für diese Geste kreierte er das Gebäck in Form einer Kanonenkugel. Doch ob dies tatsächlich der Ursprung des Krapfens ist, bleibt ungewiss - denn Sagen gibt es viele!

Ein Gebäck - viele Namen: So wird der Krapfen noch genannt

  • Westdeutschland: Berliner
  • Ruhrgebiet und Sauerland: Berliner Ballen
  • Österreich: Faschingskrapfen, Glaskrapfen
  • Baden-Württemberg und Saarland: Fastnachtküchle
  • Hessen: Kräppel
  • Ostdeutschland/ Berlin: Pfannkuchen

Krapfen selbst backen: So gelingt das Siedegebäck

Selbstgemacht schmeckt es doch immer am besten! Und außerdem ist das Krapfenbacken ein abwechslungsreiches Event - denn nicht viele versuchen sich an dem leckeren Faschingsgebäck. Was Sie dazu benötigen und wie man einen Krapfen Schritt für Schritt selbst backt, erfahren Sie in diesem Krapfen-Rezept.

Eine närrische Tradition: Senf im Krapfen

Es kommt auf die inneren Werte an - so auch beim Krapfen. Denn das feine Gebäck ist nicht immer ein Gaumenschmaus, und es sollte durchaus vorsichtig hineingebissen werden. Manch lustiger Narr erlaubt sich zur Karnevalszeit den Spaß, statt Marmelade Senf in den Krapfen zu füllen.

In diesem Sinne: Mit Vorsicht genießen, Helau und einen guten Appetit!

Weitere Faschings-Rezepte:

Feuerspatzen

Ausgezogene Küchla

Krümelmonster-Muffins

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.