Anzeige
Genuss

Kulmbach sucht den Superkrapfen

Welche Bäckerei macht die besten Krapfen in Kulmbach? Testen Sie! Es gibt einen Einkaufsgutschein zu gewinnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wo gibt es in Kulmbach die besten Krapfen? Testen Sie, und schicken Sie uns Ihre Meinung!  Foto: Jessica Rus
Wo gibt es in Kulmbach die besten Krapfen? Testen Sie, und schicken Sie uns Ihre Meinung! Foto: Jessica Rus
+8 Bilder

Sie gehören zur Faschingszeit wie Pappnasen und Konfetti: die Krapfen. Derzeit liegen sie wieder zu Dutzenden in den Auslagen der örtlichen Bäckereien und Mitgliedern der Bäckerinnung und warten nur darauf, gegessen zu werden. Bei der Gestaltung des Oberdeckels legen die Bäckereien ebenso viel Fantasie an den Tag, wie bei den vielen verschiedenen Füllungen. Wobei der Klassiker mit Puderzucker und Hiffenmark fast überall zum Standard gehört.
Doch woher kommt die süße Le ckerei? Die meist faustgroßen Hefeteig-Kugeln heißen überall anders. Die Berliner nennen Sie "Pfannkuchen", außerhalb der Hauptstadt sagt man "Berliner". Oder "Kräpplen". Oder eben wie in Bayern "Krapfen". In England bestellt man einen "Jelly Doughnut", in Frankreich die "Boule de Berlin".


Krapfen haben viele Erfinder

Die genaue Herkunft ist nicht geklärt. Im Mittelalter gab es ein längliches Gebäck mit zwei gebogenen Spitzen bzw. Krallen. Das Wort für Kralle war damals "Chrapho", oder "Krapfe". Doch schon die alten Ägypter ließen sich das süße Fettgebäck schmecken. In einem alten ägyptischen Grabmal fand man kleine, dem Krapfen recht ähnliche Kuchen. Auch zur Hochzeit der Römer wurden die im Fett schwimmenden Teilchen hergestellt. Hier waren sie unter "Globoli" (Kügelchen) be kannt. Ein historisches Rezept besagt, dass man die fertigen Kü gelchen vor dem Verzehr mit le ckerem Honig bestreichen soll.
Ebenso behaupten die Österreicher, für den Ursprung des Krapfen gesorgt zu haben. Die Wiener Bäckerin Cäcile Krapf soll um das Jahr 1690 herum in ihrem Laden die in der damaligen Zeit beliebten "Cillikugeln" hergestellt haben. In ihre leckeren Teigkugeln hat die Bäckerin eingemachte Früchte gefüllt.
Warum Krapfen vor allem zu Fasching verspeist werden, erklärt folgende Geschichte: Einst rieten Mönche dazu, sich vor der bevorstehenden Fastenzeit nochmals richtig satt zu essen. Darum wurden kräftigen und energiereichen Teilchen, seinerzeit "Craphun" genannt, zur Stärkung gebacken. So wurde vor der Fastenzeit und dem damit verbundenen genügsamen Leben noch einmal alles aufgeboten, wobei der Krapfen das Symbol für die bevorstehende Fastenzeit darstellte. Auch heute noch wird zur "närrischen Zeit" geschlemmt und feucht fröhlich gefeiert. Krapfen dürfen bei keinem Faschings-Buffet fehlen!


Mitmachen und gewinnen!

Wo gibt es in Kulmbach die besten Krapfen? Da die Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind, dürfen Sie - liebe Leser - darüber entscheiden und den Kulmbacher Superkrapfen küren. Testen Sie die Krapfen der Bäckereien, die auf dieser Seite vertreten sind, wählen Sie Ihren Favoriten und schicken Sie uns Ihr Votum! Schreiben Sie den Namen ihrer Lieblingsbäckerei auf den Coupon, den sie aus unserer Bildergalerie ausdrucken können, und dazu eine Erklärung, weshalb Ihnen der Krapfen so gut geschmeckt hat. Aus den Einsendungen für die Sieger-Bäckerei ziehen wir anschließend noch einen Gewinner, der einen Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro von seiner bevorzugten Bäckerei enthält.
Den Teilnahmecoupon schicken Sie bitte an folgende Adresse: Medienkraft Verstärker GmbH, E.-C.-Baumann-Straße 5, 95326 Kulmbach. Berücksichtigt werden alle Einsendungen, die bis Montag, 5. Februar, 12 Uhr, bei uns eingegangen sind.



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.