Anzeige
Qualität aus der Region

Genuss in Franken

Regionale Lebensmittel stehen heutzutage hoch im Kurs
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Tatty - stock.adobe.com
Foto: Tatty - stock.adobe.com

Regionale Produkte verzeichnen in den letzten Jahren eine hohe Nachfrage. Das liegt vor allem daran, dass im fränkischen Lebensraum viele Menschen dazu tendieren, statt internationaler Ware lokale Lebensmittel zu kaufen, da diese keine langen Transportwege hinter sich haben. Doch woran liegt die Tendenz hin zur Nachhaltigkeit? So hat das Volksbegehren Artenvielfalt "Rettet die Bienen" große Aufmerksamkeit der Presse erregt und dazu beigetragen, dass viele Menschen beim Kauf von Lebensmitteln wieder vermehrt auf Qualität, Nachhaltigkeit und vor allem auch auf Regionalität achten. Zudem macht das vielfältige Sortiment im fränkischen Land es den Verbrauchern leicht, lokal einkaufen zu gehen. Durchschnittlich gibt es pro 2.080 Einwohner eine Bäckerei oder Konditorei, auf 1.540 Einwohner eine Metzgerei und auf 5.511 Personen eine Brauerei.

Verbindung von Natur und Kultur

Auch in puncto Gemüseanbau ist Franken gut im Rennen. So werden zu jeder Jahreszeit frische und biologische selbst angebaute Gemüsesorten angeboten. Das liegt mitunter daran, dass sich hier im Umland Gewächshäuser befinden, die zu den größten Deutschlands zählen. Zu jeder Saison bieten Gemüsebauern eine verschiedene Auswahl an Produkten an. Lauch ist beispielsweise das ganze Jahr über auf dem Markt, wohingegen der Spargel nur von April bis Juni auf den Tisch kommt. Neuerdings wurde sogar Ingwer im Frankenland erfolgreich angebaut, welcher seine Wurzeln ursprünglich in Indien, Indonesien, China, Südamerika, aber auch auf den Fidschi-Inseln hat.

Das wohl mit Abstand beliebteste Anbauprodukt, - besonders unter Männern - ist der Hopfen. So verrät schon der im Sprachgebrauch verwendete Begriff "Grünes Gold" das hohe Ansehen. Denn was wäre Franken ohne das Bier? Allein in Oberfranken gibt es mittlerweile über 1.000 verschiedene Biersorten, die durch den Aromatropfen Hopfen die nötige Würze verliehen bekommen. Daneben garantieren die fruchtbaren Böden und das milde Klima, dass auch der Wein in Franken zur Kultur gehört. Die großzügigen Rebflächen erstrecken sich von Bamberg im Osten bis nach Aschaffenburg. Dort werden fränkische Weinsorten wie beispielsweise Silvaner, Riesling, Bacchus oder der Burgunder angebaut.

Bäuerliche Verkaufstraditionen

Familienunternehmen und bäuerliche Verkaufstraditionen haben sich in der Lebensmittelbranche in Franken, trotz der Tatsache, dass Kleinbetriebe weiter aussterben, überwiegend erhalten. Grund dafür ist, dass Hofläden fern von Massenproduktion herstellen und seit Generationen traditionelle Arbeit pflegen. Der Erfolg basiert meist auf einem altgebräuchlichen Familiengeheimrezept. Mithilfe dessen werden zum Beispiel fruchtige Konfitüre, cremige Haselnusscreme, kulinarischer Meerrettich oder klassisch frisches Brot und Küchle gebacken.

Die Zutaten werden vom Umland bezogen, so werden Bäckereien beispielsweise von traditionellen Mühlen, deren Unternehmensgeschichte weit zurück reicht, beliefert. Tierprodukte werden mit außerordentlicher Vorsicht behandelt und unter tierfreundlichen Bedingungen im Freien aufgezogen. Man kann sich also sicher sein, dass die Eier von glücklichen Hühnern stammen, das Fleisch guter Qualität entspricht und alle Produkte im Verkaufsladen in bester Frische vorhanden sind.

Neben Fleisch- und Wurstwaren werden zudem verschiedene fränkische Fischspezialitäten angeboten. Die Teichwirtschaft ist in Franken äußerst großzügig vertreten. Auf der Fischspeisekarte steht auf Platz eins der bekannte Karpfen aus dem Aischgrund, welcher in den Monaten von September bis April angeboten wird. Dicht gefolgt befindet sich auf Platz zwei die Forelle. Beide Fischgerichte können, je nach Vorliebe, entweder blau gekocht oder knusprig gebacken serviert werden.

Die gute fränkische Küche

Auch in der Küche kommen frische Zutaten in den Topf. Lokalitäten wissen die Qualität der fränkischen Produkte zu schätzen und pflegen Beziehungen zu regionalen Anbietern. Die Besucher der Gastwirtschaften können sich auf genüssliche Speisen und gute Rezepturen freuen. Zu den Klassikern der fränkischen Küche zählen das Schäufele oder die Bratwürste mit Kraut. Unter der Berücksichtigung der Vegetarier werden viele verschiedene Gerichte angeboten,zudem wird die Speisekarte mit saisonalen Köstlichkeiten ergänzt.

Luisa Staudigel

Unsere Partner
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.