Laden...
Franken
Ratgeber

Essen versalzen: 6 Tricks, um das Gericht noch zu retten

Der Koch ist verliebt - heißt es oft augenzwinkernd, wenn ein Essen zu sehr nach Salz schmeckt. Doch im Alltag sorgt eine versalzene Mahlzeit schnell für Frust. Was Sie gegen versalzenes Essen tun können, hat inFranken.de hier zusammengefasst.
Artikel drucken Artikel einbetten

Wer kennt das nicht? Das Essen ist sorgfältig zubereitet und es fehlt nur noch eine Prise Salz - doch eine kleine Unachtsamkeit und plötzlich wird aus der Prise eine Krise. Mit dem Löffel lässt sich schnell noch etwas überflüssiges Salz herausschaufeln, doch das Gericht scheint bereits verloren.

Verzweifelt steigt die Frage auf: Lässt sich die Mahlzeit noch retten? inFranken.de hat recherchiert und Tipps und Tricks zusammengetragen, was Sie gegen versalzenes Essen tun können.

Tipp #1: Strecken

Der erste Tipp, um ein versalzenes Gericht noch zu retten, ist das Hinzufügen einer möglichst neutralen Flüssigkeit, zum Beispiel Wasser.

Besonders geeignet dafür sind jedoch Sahne oder Milch. Als vegane Alternative bieten sich zudem Soja-, Hafer-, oder Reisdrinks an. Grundsätzlich gilt: Je fetthaltiger das hinzugefügte Lebensmittel ist, desto besser kann der salzhaltige Geschmack überdeckt werden.

Butter, Schmand oder Kokosmilch sind also auch geeignet. Beachtet werden sollte nur, dass das Gericht nicht zu stark gestreckt wird, da sonst die Konsistenz stark leidet.

Tipp #2: Kartoffel

Für einen klassischen "Oma-Trick" wird lediglich eine Kartoffel benötigt. Anwenden lässt er sich insbesondere bei versalzenen Soßen, Suppen oder Eintöpfen. Der Trick dabei ist einfach, eine Kartoffel in das versalzene Gericht zu reiben.

Eine Menge leckerer Rezepte finden Sie hier

Die Kartoffelstücke sollten etwa zehn Minuten mitköcheln. Währenddessen saugen sie wie ein Schwamm das Salz auf. Anschließend werden die Kartoffelstücke einfach mit einem Sieb herausgefischt.

Anstelle von Kartoffeln funktioniert dieser Trick übrigens auch mit Nudeln, Gemüse - vor allem Möhren - oder einem Beutel Reis. Sogar Backpflaumen eignen sich. Die Köchelzeit variiert dabei zwischen zehn und 15 Minuten.

Tipp #3: Honig

Für Dressings, Marinaden und Dips hingegen sind Kartoffeln ungeeignet. Bei versalzenen Gerichten dieser Art bietet es sich an, das Gericht mit Honig zu süßen. Der zuvor hohe Salzanteil kann somit etwas ausgeglichen werden.

Einzig zu bedenken ist, dass Honig nicht geschmacklos ist. Wird dem versalzenen Gericht eine zu große Menge davon hinzugegeben, kann es schnell zu süß werden.

Daher gilt: Zunächst eine geringe Menge Honig verwenden und immer wieder abschmecken.

Tipp #4: Neutralisation

Wenn das Essen nun doch zu süß geworden ist oder kein Honig vorhanden war, dann lässt sich das Gericht auch mit Säuren neutralisieren. Das funktioniert beispielsweise mit Zitronensäure, Essig und sogar mit Weißwein. Die richtige Dosierung ist auch hier entscheidend: Bei einer zu großen Menge an Essig ist das vorher versalzene Gericht schnell ungenießbar.

Tipp #5: Abklopfen und Abwaschen

Gebratene oder Gerichte mit fester Konsistenz lassen sich meist schon durch Abklopfen oder Abschütteln von Salz befreien. Fleisch lässt sich außerdem gut abwaschen. Dabei gehen neben dem Salz zwar einige Röstaromen verloren, was zu kleinen geschmacklichen Einbußen führt - allerdings halten sich diese in Grenzen und es muss nichts weggeworfen werden.

Tipp #6: Noch einmal kochen?

Wer alle Zutaten für dasselbe Gericht zuhause hat, kann es natürlich auch noch einmal kochen - und dabei das Salz komplett weglassen. Danach vermischt man beide Versuche miteinander und erhält einen passenden Salzanteil. Auf diese Art können vor allem Suppen wieder genießbar werden. Da nun die doppelte Menge des Gerichts vorhanden ist, gibt es einen weiteren positiven Nebeneffekt: Es ist direkt eine Mahlzeit vorgekocht, die eingefroren und bei Bedarf wieder erwärmt werden kann.

Um das versalzene Gericht zu retten, stehen also verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Egal ob Milch, Kartoffeln, Honig oder Weißwein - mit ein bisschen Geschick lassen sich viele verloren geglaubte Gerichte noch retten. Doch es ist immer Vorsicht geboten, sowohl beim Salzen als auch beim Retten.