Deutschland
Ernährung

Von wegen vegetarisch: Warum Wein, Feigen oder Tomatensuppe nicht immer tierfreundliche Produkte sind

Vegetarische Ernährung liegt im Trend. Doch Vorsicht: Manche Lebensmittel dürften Tierfreunden übel aufstoßen, ohne dass es auf den ersten Blick so wirkt.
 
Wein ist für viele Menschen ein Genuss. Vegetarier könnten mit so manchem Produkt allerdings ihre Probleme haben. Symbolfoto: EPA/NIC BOTHMA /dpa
Wein ist für viele Menschen ein Genuss. Vegetarier könnten mit so manchem Tropfen allerdings ihre Probleme haben. Symbolfoto: EPA/NIC BOTHMA /dpa

Viele Lebensmittel sind eine wirkliche Wundertüte - oft lässt sich nur schwer erahnen, womit und wie sie hergestellt werden. Auch so mancher Vegetarier oder Veganer wäre verblüfft, wenn er wüsste, was in dem einen oder anderen Produkt steckt. So steht das Supermarktregal voll von Nahrungsmitteln, die weniger tierfreundlich sind, als es auf den ersten Blick scheint. Wir haben recherchiert und sieben Produkte gefunden, die nur scheinbar vegetarisch beziehungsweise vegan sind

Nur scheinbar vegetarisch: Für diese Lebensmittel müssen Tiere sterben

#1 Parmesan

Warum Parmesan nicht vegetarisch ist, ist den meisten Menschen mittlerweile bekannt. Trotzdem hier eine kurze Erklärung. 

Parmesan gehört zu den Süßmilchkäsesorten, welche für die Herstellung Lab benötigen. Lab ist im Herstellungsprozess essenziell, da es den Gerinnungsprozess der Milch in Gang setzt, erklärt die Internetseite Parmesan and more

Tierisches Lab ist nicht vegetarisch, da es aus der Magenschleimhaut von Kälbern, Schafen und Ziegen gewonnen wird. Dafür müssen die Jungtiere geschlachtet werden.

#2 Frischkäse

Auch diverse Frischkäse-Sorten sind nicht immer frei von tierischen Produkten. Meist lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste, denn wie die Verbraucherzentrale lebensmittelklarheit.de berichtet, ist in der Verordnung für die Zusammensetzung von Frischkäse festgelegt, dass sowohl tierisches Lab als auch Gelatine verwendet werden dürfen. 

Aber aufgepasst: Tierisches Lab muss nicht in der Zutatenliste vermerkt werden. Gelatine allerdings schon.

#3 Feigen

Die leckere Mittelmeerfrucht verführt mit seinem süßen und aromatischen Geschmack nicht nur Menschen, sondern auch Wespen. Schon die Zeit berichtete über den ungewöhnlichen Bestäubungsvorgang des Obstes.

Die klassische Feige, wie wir sie aus dem Supermarkt kennen, hat lediglich eine weibliche Blüte und kann sich selbst nicht vermehren. Für ihre Vermehrung benötigt sie die den Blütenstaub der sogenannten männlichen Bocksfeige.

Hier finden Sie leckere vegetarische Rezepte!

In den männlichen Blüten der Bocksfeigen wachsen Feigenwespen heran, welche die Frucht verlassen und in unsere Essfeige hineinkriechen, um diese zu bestäuben. Beim Hineinkriechen in die Blüte verlieren die Wespen ihre Flügel und schaffen es nicht mehr aus der Blüte herauszukrabbeln. Sie sterben und werden anschließend von den Pflanzenenzymen verdaut.

#4 Klare Säfte

Auch in Säften können tierische Produkte enthalten sein, sie sind also nicht vegan. In der Herstellung von Apfelsaft kommt häufig Gelatine zum Einsatz, die die Trübstoffe herausziehen soll. Das tierische Protein wird zunächst zugesetzt und später wieder aus dem Saft herausgefiltert.

eatsmarter.de erklärt: Durch den Filterprozess befindet sich im Endprodukt keine Gelatine mehr. Somit muss das Lebensmittel nicht mehr als tierisches Produkt gekennzeichnet werden.

Gelatine ist jedoch nicht das einzige Mittel zu Herstellung von klarem Saft. In der Produktion kann auch auf pflanzliche Mittel wie beispielsweise Pflanzenproteine zurückgegriffen werden.

#5 Weine

Ähnlich wie bei den Säften werden bei einigen Weinen ebenfalls Schweine- oder Rindergelatine verwendet, um die Trübstoffe aus dem Endprodukt herauszuziehen. Anstelle von Gelatine wird auch auf Fischblasen zurückgegriffen, um den Wein zu filtrieren, berichtet die Welt.

Da im Traubensaft am Ende kein tierisches Produkt mehr enthalten ist, muss auch dies nicht gekennzeichnet werden. Allerdings findet man heute auf immer mehr Weinen ein "Vegan"-Label.

#6 Maggi Tomatensuppe

Wenn es schnell gehen muss, wird auch mal auf Fertiggerichte zurückgegriffen. Besonders weit vorne in Sachen Tütensuppen ist der Hersteller "Maggi". Doch in dessen scheinbar vegetarischer Tomatensuppe befindet sich eine Zutat, die allen Tierliebhabern sauer aufstoßen dürfte.

Kochbuch mit leckeren vegetarischen Rezepten für die ganze Familie kaufen!

Zur Aromatisierung greift das Unternehmen auf geräucherten Speck zurück. Der Münchner Merkur zitiert das Unternehmen folgendermaßen: "Speckfett wird in unseren Produkten aus geschmacklichen Gründen verwendet. Durch Eigengeschmack trägt es zur Abrundung des Geschmacks unserer Produkte bei".

#7 Laugengebäck

Brezeln und so manches Brötchen bestehen in der Regel aus einem Laugenteig. Dass die Gebäckstücke dann nicht mehr vegan sind, ist klar, schließlich sind in einem Teig Eier, Milch und Butter. Doch was viele Vegetarier nicht wissen: Um den Teig noch geschmeidiger zu machen, mischen viele Bäckereien Schweineschmalz unter. So können die Maschinen die Teigmasse leichter verarbeiten, heißt es auf der Nachhaltigkeitsplattform utopia.de.