London
Ernährung

"Veganuary" - was ist das?

Nach den herzhaften Feiertagen mal etwas anderes ausprobieren? Gerne! Der Veganuary hilft manchen, die Weihnachts-Kilos purzeln zu lassen. Andere erkennen, dass tierfreie Ernährung gar nicht so schwierig ist und sogar sehr lecker sein kann. Das steckt hinter dem Trend aus Großbritannien.
Vegane Lebensmittel sind reich an Antioxidantien, welche vor der Zuckerkrankheit Diabetes Typ 2 schützen.
Einen veganen Start ins neue Jahr? Das ist der Veganuary! Foto: Symbolbild: RitaE/pixabay.com
  • Eine vegane Ernährung auszuprobieren, ist leichter als gedacht
  • Die vier Wochen im Januar sind perfekt für den Veganuary
  • Außerdem sind die tierfreien Lebensmittel super zum Abnehmen 

Was ist der Veganuary? Der Veganuary ist eine kulinarische Challenge, die Menschen an die vegane Ernährung heranführen soll. Aus Großbritannien stammend, wird die Challenge mittlerweile von vielen Prominenten unterstützt. Selbst der härteste Rocker Deutschlands, Till Lindemann, sympathisiert mit dem veganen Lifestyle. Die Organisation Veganuary will den Menschen den Einstieg in eine tierfreie Ernährung leichter machen. Veganes Essen ist nichts für mich – denkst du das auch? Warum probierst du es nicht einfach mal aus?  Schaden kann es sicherlich nicht. Und: gerade der Januar bietet sich dafür perfekt an.  

Vegane Rezepte: Einfach und gesund kochen

Vegan + January = „Veganuary“

Die Begeisterung für vegane Ernährung nimmt auf der gesamten Welt rapide zu. Immer mehr Menschen wollen mit einer bewussten Ernährung nachhaltiger wirtschaften und sorgen sich um ihren Planeten. Der Veganuary will dabei Fleischesser keinesfalls „bekehren“, sondern lediglich zeigen, wie abwechslungsreich und vielfältig eine pflanzlich basierte Kost sein kann.

Patrick Bolk, Autor des Buches „Das Kochbuch zum Veganuary“ spricht sich deutlich für das Selbstexperiment aus. Wie all-in.de mitteilt, nennt der Autor in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Spot On News gleich mehrere Gründe, weshalb es sinnvoll ist, an dieser Challenge teilzunehmen.

Angefangen damit, dass der Dezember ohnehin bei vielen zu unnötigen Pfunden geführt hat, ist der Veganuary eine gute Methode, sie wieder loszuwerden. Die vegane Ernährung eignet sich perfekt dafür, Gewicht zu reduzieren, da viele Lebensmittel sehr kalorienarm und leichtverdaulich sind. Das gilt jedoch nicht unbedingt bei verarbeiteten Produkten und Lebensmittel, die die tierische Koste ersetzen sollen. Daher macht Bolk darauf aufmerksam, darauf zu achten, bei dem vierwöchigen Experiment nicht nur veganes Fast-Food zu essen. Wer seine Ernährung richtig umstellt, wird körperlich schlanker, fitter und aktiver. 

Vegane Ernährung – Der Veganuary will nicht bekehren

Bolk spricht außerdem davon, dass sich Menschen, die vom Veganismus nicht angetan sind, den positiven Folgen der Ernährungsumstellung nicht verschließen sollen. Denn die vegane Umstellung führt zu einer deutlichen Verbesserung der Vitalität und auch zu einer direkt sichtbaren Veränderung des Hautbildes. Natürlich sei das von Person zu Person unterschiedlich, dennoch sei mit klar erkennbaren Veränderungen zu rechnen. 

Das Kochbuch zum Veganuary

Doch der Gewichtsverlust steht nicht im Mittelpunkt des Veganuarys. Viel wichtiger sollte der Ansporn sein, die Challenge durchzuhalten. Denn auch, wenn du danach wieder zu deiner alten Ernährung zurückkehrst, kannst du in den vier Wochen enorm viel über Ernährung lernen. Daher sind auch „nur“ vier Wochen einen Versuch wert. “Es gibt viele Menschen weltweit, die entweder direkt bei der veganen Ernährung geblieben sind oder sich zumindest anschließend deutlich pflanzenbasierter ernährten. Man lernt in diesem Monat zudem eine ganze Menge, das auch langfristig zu Veränderungen führen kann – auch wenn man sich nicht komplett vegan ernähren möchte", so Bolk. 

Bolk betont, dass eine vierwöchige Umstellung nicht den ultimativen Gesundheitsschub durch eine einfache pflanzliche Kost herbeiführen wird, es aber auf lange Sich gesehen eine gute Möglichkeit ist, etwas Neues auszuprobieren. Darüber hinaus bauen viele Menschen, die den Veganuary mitgemacht haben, anschließend deutlich mehr pflanzliche Lebensmittel in ihre Mahlzeiten ein. Die daraus resultierenden gesundheitlichen Vorteile seien nicht zu unterschätzen.

Die Kilos werden purzeln 

Vegan oder nicht? Warum nicht einfach mal neugierig sein? Vier Wochen sind schließlich auch keine Ewigkeit und vielleicht ist der Veganuary ja die Gelegenheit die Lockdown-Zeit ein wenig anderweitig zu würzen.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.