Bamberg
Mittagspause

So schmeckt das Mittagsangebot bei Burgerheart - ein Erfahrungsbericht

Lust auf einen saftigen Burger in der Mittagspause? Dann ist das Burgerheart in Nürnberg, Bamberg, Würzburg oder Fürth genau das Richtige. Wie viel das Mittagsmenü gekostet hat und wie die Burger geschmacklich abgeschnitten haben, verraten wir in unserem Erfahrungsbericht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Restaurantkette Burgerheart gibt es in Nürnberg, Bamberg, Würzburg und Fürth. Das Mittagsmenü mit Burger, Pommes und Getränk kostet 11,90 Euro. Foto: Burgerheart
Die Restaurantkette Burgerheart gibt es in Nürnberg, Bamberg, Würzburg und Fürth. Das Mittagsmenü mit Burger, Pommes und Getränk kostet 11,90 Euro. Foto: Burgerheart

Burger-Fans aufgepasst: In mehreren fränkischen Städten bietet das Restaurant Burgerheart saftige Burger, knusprige Fritten und kühle Limonaden mittags zu einem günstigeren Preis an. In Nürnberg, Bamberg, Würzburg und Fürth lässt sich ein individuelles Mittagsgericht für 11,90 Euro zusammenstellen. Wir waren bei Burgerheart in Bamberg und haben getestet, was das Restaurant zu bieten hat.

Mittagspause bei Burgerheart: Helleres Ambiente und günstigere Preise

Aus Erfahrung weiß ich, dass das Burgerheart abends eher einer Bar als einem Lokal ähnelt: gedämpftes Licht, recht laute Musik und ausgelassene Stimmung. Beim Betreten des Restaurants zu Mittagszeiten zeigt sich ein ganz anderes Bild. Durch die großen Fenster ist die Atmosphäre offen und hell, was meiner Meinung nach viel gemütlicher und entspannter ist.

Ein Blick auf die Speisekarte zeigt, dass es mittags zwar weniger Auswahl gibt, ich dafür aber günstiger wegkomme: Burger, Pommes und Getränk kosten von Montag bis Freitag im Mittagsmenü 11,90 Euro. Möchten Gäste Süßkartoffelpommes statt Homestyle-Fritten oder noch einen Dip dazu, wird ein Aufpreis fällig. Für eine Mittagspause könnte das Manchem schon ziemlich viel erscheinen. Aber satt wird man bei der Größe der Portionen auf jeden Fall.

Klassische, vegetarische oder exotische Burgervarianten im Mittagsmenü bei Burgerheart

Burger-Liebhaber können sich zur Mittagszeit zwischen sieben Varianten entscheiden. Ob klassischer Hamburger, exotische Zusammenstellungen oder vegetarische und vegane Optionen - hier ist definitiv für jeden Geschmack etwas dabei. Mein Geheimtipp: Auf Wunsch gibt es sogar jeden Burger auf der Karte ohne Fleisch oder mit Extras wie zusätzlichem Käse. Geschmacklich überzeugt das Essen definitiv. Burgerheart geizt zudem nicht an der Pommes-Menge, denn zu jedem Burger gibt es einen riesigen Berg der Homestyle- oder Süßkartoffelvariante. Zur Erfrischung kann man sich zwischen hausgemachten Limonaden der Geschmacksrichtungen wie Blaubeer-Honig und Hibiskus, Ingwer-Zitrone oder klassischen Softdrinks entscheiden.

Mittagsmenü auch To Go möglich

Wer nicht ganz so viel Zeit für eine ausgiebige Mittagspause hat, kann das Burger-Bundle auch einfach mitnehmen. Bei allen To-Go-Menüs verzichtet das Burgerheart weitestgehend auf Plastik und setzt stattdessen auf nachhaltigere Papierkartons. Dass die Restaurantkette auf die Umwelt achtet, wird auch in anderen Bereichen ersichtlich. So gibt es zu den Getränken keine Strohhalme aus Plastik, sondern aus Glas. Ebenso versucht das Burgerheart, sich in anderen Bereichen für soziale Projekte zu engagieren und unterstützt in Kooperation mit der Welthungerhilfe und der Kindernothilfe Menschen in Not. Pro verkauftem Burger wird durch die Initiative "Beyondheart" ein Notleidender mit einer Mahlzeit versorgt.

Mein Fazit zur Mittagspause bei Burgerheart fällt auf jeden Fall positiv aus. Zwar würde ich aufgrund des etwas höheren Preises nicht jeden Tag zum Essen ins Burgerheart gehen, dennoch haben mich der Geschmack und die Auswahl der Burger überzeugt.

[Anzeige]: 5 Gründe, warum in der Mittagspause kein Weg an Burgerheart vorbeiführt

Auch interessant: Ihr möchtet Burger Zuhause selbst machen? Dann haben wir einen Tipp: Lidl hat mit dem "Next Level Burger" und Aldi mit "The Wonder Burger" vegane Burger-Patties als Alternative zum "Beyond Meat Burger" ins Sortiment gebracht. Doch welcher fleischlose Burger schmeckt besser? Wir haben beide Varianten getestet.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.