Anzeige

So grillt man im Sommer

Zu der Lieblings-Sommer-Beschäftung vieler Franken gibt es ein ausgezeichnetes Rezept zum Nachgrillen
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Gericht "Bistecca alla Fiorentina" ist ein Highlight in diesem Sommer.  Foto: Kristin Kehr, Steelraum
Das Gericht "Bistecca alla Fiorentina" ist ein Highlight in diesem Sommer. Foto: Kristin Kehr, Steelraum
+1 Bild

Der Sommer lädt mit seinen heißen Temperaturen, seinen herrlich langen Tagen und der guten Stimmung zu ausgelassenen Grillabenden ein. Frankens Gärten und Balkone werden zu Außenküchen und inzwischen ist Grillen mehr als nur Nackensteaks und Bratwürste. Das weiß vor allem Michael Hofmann, Geschäftsführer vom Grillfachgeschäft steelraum in Bamberg, Emil-Kemmer-Str. 12. Auf seinem Blog www.babq.de verrät er viele geniale Grillrezepte zum nachmachen - unter anderem auch das "Bistecca alla Fiorentina".

Rezept Bistecca alla Fiorentina

Michael Hofmann: "Um das Fleisch schön zart und saftig zu bekommen, wird es schonend im Olivenölbad gegart. Traditionell stammt das Bistecca alla Fiorentina (T-Bone oder Porterhouse Steak) vom Chianina Rind, der größten und ältesten Rinderrasse der Welt! Das Steak, bestehend aus einem Filet- und Roastbeef-Anteil, der durch den T-förmigen Knochen voneinander getrennt werden, stammt aus dem mittleren Teil des Rückens. Das gewisse Aroma bekommt das Fleisch durch die dünne Fettschicht und dem Knochen.

Nicht zu unterschätzen ist der Rosmarin, denn der verleiht dem Bistecca alla Fiorentina eine gewisse, aber nicht zu aufdringliche Note!"

Zutaten

1 Porterhouse Steak ca. 8 cm dick

1 Netz rote Zwiebeln

4 - 6 Maiskolben (küchenfertig)

125 g Butter

Balsamico braun

Brauner Zucker

Rosmarin

5 Zehen Knoblauch

1 Liter Olivenöl

ZUBEHÖR:

Garschale

BBQ Thermometer

Pürrierstab

Zubereitung

Das Olivenöl in einer Garschale zusammen mit dem Rosmarin und den Knoblauchzehen langsam bei indirekter Hitze auf max. 100 Grad erhitzen. Dann das Steak hineinlegen, den Temperaturfühler mittig anbringen und auf eine Kerntemperatur von 50 Grad garen lassen.

Zwiebeln in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne oder auf einer Grillplatte mit etwas Öl scharf angrillen. Dann mit Balsamico ablöschen und braunen Zucker einreduzieren lassen. Maiskolben angrillen. Rispen länglich herunter schneiden und zusammen mit der zerlassenen Butter pürieren, mit Salz abschmecken. Wenn die Kerntemperatur erreicht ist, das Steak von beiden Seiten (ca. 1-2 Minuten) bei maximaler Temperatur direkt grillen. Optimal ist hier ein Infrarotbrenner, ein leistungstarker Grill oder eine Grillplatte.

Nach kurzer Ruhephase, das Steak tranchieren und mit dem Püree und der Zwiebelmarmelade anrichten. Guten Appetit!

Tipps vom Profi

Will man übrigens beim Grillen das richtige Räucheraroma dazubekommen, muss man nicht nur auf Holzkohlegrill zurückgreifen - denn sogar das Grillen mit Holzkohle sollte eigentlich geschmacksneutral sein. Das richtige Raucharoma geben passende Holzplanken, Räucherchips, Räuchermehl (Sawdust), Pellets oder Woodchunks. Bei den bekannten Coburger Bratwürsten, "Moggala" wird es genauso gemacht. Grillrost richtig sauber bekommen Wie man nach einem gelungenen Grillabend das verkrustete und schmutzige Grillrost wieder richtig sauber bekommt, dafür hat Michael Hofmann von steelraum auch einige Lösungen parat. Die Zeitung

Einfach den Rost nach dem Grillen in Zeitungspapier einwickeln und im Wasser gut einweichen. Am nächsten Tag ist die schwarze Kruste aufgeweicht und lässt sich mit einem Lappen mühelos entfernen. Aber Vorsicht: Dieser Tipp kann nur bei Edelstahlrosten angewendet werden, ein Gussrost würde rosten. Gasgrill

Beim Gasgrill reicht es vollkommen, den Deckel des Grills nach dem Angrillen zu schließen und das Gerät auf höchster Stufe aufzuheizen. Nach einiger Zeit sollten alle Reste, Verkrustungen und Fette verbrannt sein. Den Ruß dann anschließend einfach mit einer Drahtbürste entfernen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.