Laden...
Anzeige
Tag des Bieres

Schon gewusst?

Vom stärksten Bier der Welt bis hin zum gesunden Inhalt: Dies sind die wissenswertesten Zahlen und Fakten rund ums Thema Bier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Jag_cz - stock.adobe.com
Foto: Jag_cz - stock.adobe.com

Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen: An diesem Sprichwort ist definitiv etwas dran. Gerade im Sommer gibt es kaum etwas Erfrischenderes als ein schönes, kühles Bier. Rund um das beliebte Hopfengetränk gibt es viele interessante und kuriose Zahlen und Fakten.

Ein Bier bricht Rekorde

Ein gewöhnliches Bier enthält etwa fünf Prozent Alkohol. Das stärkste Bier der Welt enthält mehr als das Zehnfache: nämlich ganze 67,5 Prozent und somit sogar noch deutlich mehr als reiner Wodka. Es stammt aus einer schottischen Manufaktur. Das stärkste Bier Deutschlands kann mit immerhin 57 Prozent Alkoholanteil aufwarten und war vor dem schottischen Rekordbier der Weltrekordhalter.

Mit einem normalen Gärprozess lässt sich ein so hoher Alkoholanteil nicht erreichen. Aus diesem Grund wird für solch hochprozentige Biere meist die Eisbock-Technik genutzt. Dabei wird das Bier tiefgekühlt und die Eiskristalle werden abgeschöpft, sodass das extrem alkoholische Bier übrig bleibt. Aber Achtung: Man sollte nicht versuchen, diese Methode in seinem Tiefkühlfach anzuwenden. Normales Bier gefriert bei einer Temperatur von etwa -2 bis -3 Grad Celsius, wodurch die Flasche zerspringt.

Große Vielfalt

Im Durchschnitt trinken die Deutschen über 100 Liter Bier im Jahr pro Person. Damit liegt Deutschland aber nicht auf Platz 1 der Biertrinkernationen. In Tschechien wird durchschnittlich deutlich mehr Bier getrunken.

Die Vielfalt an Biersorten ist hierzulande wahnsinnig groß. Schätzungen zufolge gibt es etwa 6000 verschiedene Biere. Und auch wenn der Bierkonsum in den vergangenen Jahrzehnten tendenziell gesunken ist, so steigt die Anzahl der Brauereien in Deutschland an. Aktuell gibt es etwa 1500 verschiedene Braustätten. Das Bundesland mit den meisten Brauereien ist Bayern. Aus gutem Grund bezeichnet sich die Region Franken gerne als Heimat der Biere, denn hier findet sich die höchste Brauereidichte der Welt.

Richtige Lagerung

Das Thema Bier ist eine Wissenschaft für sich. Nicht nur beim Brauen, sondern auch beim Lagern gibt es einiges zu beachten. Da UV-Strahlen das Bier bitter werden lassen, muss es dunkel gelagert werden. Um den sogenannten Lichtgeschmack zu vermeiden, wird es daher am besten in Fässern, Dosen oder dunklen Glasflaschen gelagert. Kunststoffflaschen eignen sich eher weniger für Bier, da durch die feinen Poren des Materials Kohlensäure entweichen kann.

Gesunde Inhaltsstoffe

Bier enthält Mineralstoffe, Spurenelemente und sogar Vitamine aus der Gerste. Ätherische Öle aus dem Hopfen können bei Appetitlosigkeit, Unruhezuständen oder Magenschwäche helfen. Der Hopfen wirkt beruhigend und regt den Stoffwechsel an. Außerdem gilt er als entzündungshemmend und antioxidativ. Allerdings ist die Menge an Hopfen im Bier in der Regel zu gering, um seine Wirkung entfalten zu können. Dennoch sollte man nun keinesfalls riesige Mengen trinken, um auf die positiven Wirkungen zu hoffen. Der Alkohol im Bier ist bei übermäßigem Konsum schädlich und außerdem schlägt Bier mit relativ vielen Kalorien zu Buche. at/jr