Laden...
Franken
Rührei

Rührei braten: Diesen Fehler haben Sie sicher auch schon gemacht

Es ist eines der schnellsten und simpelsten Gerichte der Welt - das Rührei. Jeden Morgen wird es in verschiedenen Varianten in vielen Küchen gebraten und verspeist. Aber ein beliebter Fehler unterläuft selbst den erfahrensten "Rührei-Köchen". Machen Sie ihn auch?
 
Rührei
Foto: StockSnap/pixabay.com

Die Zubereitung von Sonntagsbraten, Steaks und Co. stellt bekannterweise viele vor eine Herausforderung und schnell sorgt ein Fehler dafür, dass das Gericht verhunzt ist. Aber auch ein vermeintlich einfacher Klassiker kann schnell zum Fallstrick werden: die Rede ist vom Rührei.

Das Rührei gehört für viele zum perfekten Frühstück dazu. Es ist schnell zubereitet und schmeckt lecker. Natürlich am besten schön fluffig und cremig. Mit folgenden Tipps und Tricks gelingt das perfekte Rührei mit Sicherheit.

Rührei in der Schüssel aufschlagen

Sie haben bisher die Eier direkt in die Pfanne aufgeschlagen? Das sollten Sie in Zukunft vermeiden, denn so werden Eiweiß und Eidotter nur ungenügend vermischt. Probieren Sie es das nächste Mal einfach so: Eier zunächst in einer Schüssel aufschlagen und so lange quirlen bis eine homogene Masse entsteht. Diesen Vorgang führen Sie am besten mit einer Gabel oder einem Schneebesen durch.

Danach wird die Masse in die Pfanne gegeben. Diese hat die beste Temperatur, wenn die Butter oder das Öl beginnt sich auszubreiten. Zu diesem Zeitpunkt kann das Ei in die Pfanne gegeben und auf mittlerer Hitze gegart werden.

Jetzt unseren kostenlosen Rezepte-Newsletter abonnieren

Sobald das Ei zum Stocken kommt, können Sie es immer wieder - am besten mit einem Holzlöffel - von außen in die Mitte schieben.

Rührei nicht zu lange braten

Nach fünf bis acht Minuten ist das Rührei dann fertig. Das Ei sollte nicht mehr flüssig sein, sondern eher eine matschige Konsistenz aufweisen, denn durch seine gespeicherte Hitze gart es außerhalb der Pfanne noch nach. Zu lange Garzeiten in der Pfanne lassen es austrocknen und können das Rührei zäh wie Kaugummi werden lassen. 

Schneebesenset aus Edelstahl

Geheimtipp: Haben Sie ein engmaschiges Metallsieb zu Hause? Dann gießen sie die Eimasse vor dem Braten zusätzlich durch das Sieb und quirlen sie die Masse danach so kräftig mit dem Schneebesen bis Luftblasen entstehen. So wird das Ergebnis noch cremiger und homogener.

Fazit: Beachtet man ein paar wenige Dinge, kommt man tatsächlich in kurzer Zeit und ganz simpel zum perfekten Rührei und somit zum perfekten Start in den Tag. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Möchten Sie etwas Abwechslung zum Frühstück? Dann probieren Sie es doch einmal mit einem gekochten Ei. Lesen sie einfach nach: Wie lange müssen Eier kochen? So geht das perfekte Frühstücksei

* Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

Verwandte Artikel