Thurnau

Noch mehr Auswahl in Thurnau

Karin und Christina Unger eröffnen ihren neuen EDEKA-Markt mit Lanzendorfer Backparadies in der Bahnhofstraße 23
Artikel drucken Artikel einbetten
Kunden können sich über mehr Auswahl und eine bessere Struktur freuen.
Kunden können sich über mehr Auswahl und eine bessere Struktur freuen.
+5 Bilder
Eine Art Markthalle wird den Kunden ab Donnerstag, 26. April, im neuen EDEKA in Thurnau gleich am Eingang begrüßen. Obst und Gemüse gibt es hier in bunter Auswahl und in charmanter Aufmachung. Um die Ecke finden sich dann all die anderen beliebten Produkte.
Kunden können sich über mehr Auswahl und eine noch bessere Struktur freuen. Darauf ist Karin Unger, die Leiterin des EDEKA sehr stolz. 1500 Quadratmeter haben sie und die Mitarbeiter für die Präsentation der Produkte zur Verfügung.
In den Regalen finden sich auch immer mehr Bioprodukte. "Die Bioprodukte haben wir jetzt nicht mehr einzeln in einem Regal, sondern bei den jeweiligen Produkten zugeordnet - das sorgt für noch mehr Klarheit".
Und auch sonst macht es der neue EDEKA einfach, sich darin zurecht zu finden. Stylische Elemente sorgen für ein modernes und ansprechendes Design. Die großen Schriftzüge an den Wänden, die Fenster und nicht zuletzt die Fotos von Günter Karittke, die an mehreren Stellen im Laden auf großen Leinwänden hängen: Das alles macht ein stimmiges Gesamtbild und schenkt dem Kunden ein positives Einkaufserlebnis.
Dass immer mehr regionale Produkte angeboten werden können - darauf ist Karin Unger besonders stolz. Kaffee aus Hollfeld, Müsli aus Kulmbach und viele weitere Highlights gehören zum Sortiment.
Auch hinter den Kulissen hat sich viel getan: Karin Unger als Chefin ist nicht mehr alleine. Ihre Tochter Christina ist mit ins Geschäft eingestiegen, beide sind nun gemeinsam Teilhaberinnen. Christina Unger hat gerade ihr BWL-Studium abgeschlossen. Der neue Markt war für sie eine perfekte Gelegenheit sich selbstständig zu machen. Wenn Karin Unger in einigen Jahren in den Ruhestand gehen will, ist geplant, dass Christina Unger das Geschäft übernehmen wird.
Die Einführung eines neuen Warenwirtschaftssystems ist ein weiterer Schritt, der hinter den Kulissen vollzogen wird. Durch das neue System werden fehlende Produkte automatisch nachbestellt. Das erleichtert den Mitarbeitern die Arbeit und sorgt für noch mehr Kundenzufriedenheit.
Was die Mitarbeiter angeht, so hat der Markt im Gegensatz zum alten Markt aufgestockt: Statt wie bisher 28 Mitarbeiter werden nun 32 Angestellte im Betrieb sein. Etwas, das den Kunden besonders auffallen wird: Der neue EDEKA hat eine Selbst-Scan-Kasse - da können Kunden ihren Einkauf selbst abrechnen. Eine Kassiererin wird an dieser Stelle nicht mehr gebraucht.
Wie schon im vorherigen EDEKA nebenan zieht auch ins neue Gebäude eine Filiale des Lanzendorfer Backparadieses. Mit einer großen Auswahl an Backwaren und einem kleinen Cafe mit Sitzgelegenheiten ist es ein attraktiver Anziehungspunkt. Viele Kunden warten gespannt auf die Eröffnung am Donnerstag.
Katharina Müller-Sanke
Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.