Laden...
Franken
Rezeptideen

Nicht in den Müll werfen: 10 Ideen, was man aus Kartoffelresten noch zaubern kann

Schnell hat man zu viel gekocht - doch wegschmeißen sollte man gerade Kartoffelreste nicht. Es gibt unzählige Wege, sie lecker weiter zu verarbeiten.
 
Zu viele Kartoffeln gekocht? Hier sind zehn Rezepte für Kartoffelreste.
Zu viele Kartoffeln gekocht? Hier sind zehn Rezepte für Kartoffelreste. Foto: congerdesign / pixabay.com

Was Sie aus übriggebliebenen Kartoffeln noch kochen können: Fast jeder von uns hat es schon einmal Lebensmittel weggeworfen, die eigentlich noch genießbar waren. Laut einer Studie von WWF Deutschland werden jährlich 9,9  Millionen Tonnen Lebensmittel entsorgt, die eigentlich noch essbar sind. Laut Auswertung der Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aus dem Jahr 2018 werden mit einem Anteil von 34 Prozent frisches Obst und Gemüse am häufigsten entsorgt. Wie lässt sich das vermeiden?

Kartoffeln zum Beispiel lassen sich wunderbar wiederverwerten. Wussten Sie, dass sich Pellkartoffeln bis zu einer Woche im Kühlschrank halten? Damit Sie die Reste nicht wegschmeißen müssen, verraten wir Ihnen eine kleine Auswahl an Rezepten, die ideal zur Verarbeitung von Kartoffelresten sind. 

Zehn Rezepte zur Verwertung von übergebliebenen Kartoffeln

Bratkartoffeln: Der Klassiker, wenn es um die Resteverwertung von gekochten Kartoffeln geht. Ob mit Speck und Zwiebeln oder sogar einem Spiegelei: Bratkartoffeln gehen immer und sind vor allem schnell zubereitet. 

Bratkartoffeln mit Speck

Kartoffelsalat: Eine weitere bekannte und beliebte Verwertungsmethode für übergebliebenen Kartoffeln - Rezepte für Kartoffelsalat gibt es reichlich. Ob mit Ei, Gewürzgurke, Erbsen oder doch eher mediteran – der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Ein klassischer fränkischer Kartoffelsalat wird mit Zwiebeln und Essig zubereitet.

Fränkischer Kartoffelsalat

Kartoffelbreimuffins: Zu viele Kartoffeln gekocht? Oder die Hälfte des Kartoffelbreis ist übrig geblieben? Um die Reste zu verwerten, gibt es mehr Möglichkeiten als Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat. Wie wäre es zur Abwechslung mit Kartoffelbreimuffins?

  • So geht es: Für sechs Muffins benötigen Sie 300 Gramm Kartoffelbrei oder die entsprechende Menge zerdrückter Kartoffeln. Zu der Masse fügen Sie zwei fein gehackte Frühlingszwiebeln hinzu und jeweils 50 Gramm geriebener Cheddar und geriebener Parmesan, ein Ei, drei Esslöffel Crème Fraiche sowie Salz und Pfeffer. Dann müssen Sie die Masse nur noch gut verrühren und in ein eingefettetes Muffinblech geben und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen für etwa 15 Minuten backen.

Kartoffelklöße: Sie zählen in Franken zu den beliebtesten Beilagen. Vor allem zum wöchentlichen Sonntagsbraten kann man sich die Klöße nicht mehr wegdenken. Alles, was Sie dafür brauchen sind neben den Kartoffeln Mehl, Kartoffelmehl, Eier und Salz.

Kartoffelklöße

Kartoffelplätzchen: Sie werden oft auch als Kartoffelpflanzerln, Kartoffelpuffer,  Kartoffelfrikadellen oder in Franken als Baggers bezeichnet. Doch egal wie sie heißen, dahinter stecken im Grunde geriebene Kartoffeln, Mehl und Ei. Außerdem praktisch: Man kann sie süß, zum Beispiel mit Apfelmus, oder mit etwas deftigem wie Räucherlachs kombinieren.

Fränkische Baggers

Schupfnudeln: Schupfnudeln oder auch Fingernudeln genannt, werden meist fertig im Supermarkt gekauft, doch man kann sie auch ohne allzu viel Aufwand selbst machen. Besonders gut eignen sich dafür mehlig kochende Kartoffeln.

Fingernudeln selber machen

Kartoffelbrot: Eine leckere Abwechslung zu normalem Brot, das neben den Kartoffeln nur wenige weitere Zutaten benötigt. Auch hierfür eignen sich mehlig kochende Kartoffeln am besten.

Kartoffel Brot selber machen

Kartoffelbrei: Oft auch Kartoffelpüree genannt, ist eine weitere leckere Möglichkeit um Kartoffelreste zu verwerten. Die beliebte Beilage ist schnell gemacht und super lecker. Sie benötigen dafür neben den Kartoffeln nur etwas Milch und Butter.

Kartoffelbrei

Süßer Kartoffelkuchen: Der "Schnorrkuchen" bietet eine interessante Abwechslung. Diese süße Kartoffel-Variation lässt sich perfekt als Nachtisch oder zum Kaffee genießen.

Süßer Kartoffelkuchen

Spanische Tortilla: Dabei handelt es sich um ein Omelett aus Kartoffeln, das aus der spanischen Küche nicht wegzudenken ist und sich hervorragend zur Verwertung von kleinen Kartoffelresten eignet.

  • So geht es: 300 g Kartoffeln in circa 1 cm groß Würfel schneiden und dann in Öl gemeinsam mit 100 g Zwiebeln und einer Knoblauchzehe anbraten. Drei Eier in einer Schüssel aufschlagen und mit der Kartoffelmischung vermengen und alles nach Ihrem Wunsch würzen. Danach die Masse aus Kartoffeln und Ei erneut in die Pfanne geben und kurz aufstocken lassen. Bei rohen Kartoffeln lassen Sie die Mixtur im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen auf der untersten Schiene für 20- bis 25 garen. Bei bereits gekochten Kartoffeln sind nur ein paar Minuten nötig. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren!

Verwandte Artikel