Deutschland
Kaffee-Spezialität

Der teuerste Kaffee der Welt: Was den "Katzenkaffee" Kopi Luwak so wertvoll macht

Der Kopi Luwak ist der teuerste Kaffee der Welt: Gerade, weil er aus den Ausscheidungen einer Schleichkatzen-Art besteht, verfügt er über ein exzellentes Aroma, das Kaffeeliebhaber auf der ganzen Welt überzeugt. Beim Kauf gibt es jedoch einiges zu beachten, um in den Geschmack des originalen Kopi Luwaks zu kommen.
Teuerster Kaffee der Welt ist der indonesische Kopi Luwak - er besteht aus Ausscheidungen des Fleckenmusangs.
Teuerster Kaffee der Welt ist der indonesische Kopi Luwak - er besteht aus Ausscheidungen des Fleckenmusangs. Foto: 🇸🇮 Janko Ferlič/Unsplash.com
+1 Bild
}
  • Der teuerste Kaffee der Welt: Was den "Katzenkaffee" so wertvoll macht
  • Kopi Luwak: So wird der teuerste Kaffee der Welt hergestellt
  • Kaffeeliebhaber: Deshalb solltest du den Kaffee probieren
  • So viel kostet der teuerste Kaffee der Welt
  • Auch diese Kaffeesorten zählen zu den teuersten der Welt

Der teuerste Kaffee der Welt wird auch als "Katzenkaffee" bezeichnet und besteht im Wesentlichen aus Tier-Exkrementen. Was widerlich klingt, ist mittlerweile jedoch eine echte Kaffee-Spezialität und begeistert Kaffeeliebhaber weltweit. Wir verraten dir, was diesen Kaffee so wertvoll macht und weshalb er trotz des Preises unbedingt probiert werden sollte.

"Katzenkaffee" Kopi Luwak: Das ist der teuerste Kaffee der Welt

Der Kopi Luwak ist der teuerste Kaffee der Welt - und das, obwohl er auf eher unappetitliche Weise hergestellt wird. Denn bei diesem besonderen Kaffee handelt es sich im Grunde genommen um Extremente des Fleckenmusangs, einer nachtaktiven Schleichkatzenart aus Südostasien. 

In seiner Heimat Indonesien ist der Fleckenmusang auch als "Luwak" bekannt, deshalb der Name des Kaffees: Kopi Luwak. "Kopi" steht hierbei für "Kaffee", so die Webseite kopi-luwak.de. Ursprünglich führten die Niederländer im 17. Jahrhundert den Kaffeeanbau in Indonesien ein -  der Schleichkatze eröffnete sich somit eine neue Nahrungsquelle.

Der Fleckenmusang frisst die Kaffeekirsche und verdaut dabei deren Fruchtfleisch. Übrig bleibt die Kaffeebohne - das Innere der Kaffeekirsche - welche durch Enzyme im Magen des Tieres fermentiert wird. Durch diese Fermentation werden Bitterstoffe abgebaut und die Kaffeebohnen bekommen ein sehr mildes Aroma. Dadurch, dass die Bohnen von einer dünnen Schicht umgeben sind, kommen sie zu keinem Zeitpunkt mit dem Darminhalt des Fleckenmusangs in Berührung. Beruhigend für alle, die vom "Katzenkaffee" erst einmal angeekelt sind. Nach dem Ausscheiden der Bohnen können diese von den Angestellten der Kaffeeplantagen eingesammelt und weiter verarbeitet werden.

Kopi Luwak: Weshalb sollten Kaffeeliebhaber den "Katzenkaffee" probiert haben?

Der Kopi Luwak* ist nicht nur der teuerste Kaffee der Welt, sondern überzeugt auch mit seinem einzigartigen Aroma. Wer sich als Kaffeeliebhaber bezeichnet, sollte den "Katzenkaffee" zumindest einmal probiert haben.

Doch was macht den Kopi Luwak geschmacklich so besonders? Durch die Fermentierung bekommen die Kaffeebohnen ein ganz spezielles Aroma, so der Kafferröster Tchibo*. Der Geschmack kann als sehr vollmundig und sirupartig beschrieben werden. Dabei ist der Kaffee sowohl mild und süßlich als auch dezent schokoladig mit einem Hauch von Karamell. Hinzu kommt ein leicht erdiges Aroma.

Unterschiede im Geschmack kann es aufgrund der Qualität der gefressenen Kaffeebohnen geben. Deshalb sollte beim Kauf der Kaffeebohnen auch auf deren Herkunft geachtet werden.

Kopi Luwak kaufen: Das kostet der teuerste Kaffee der Welt

Der Kopi Luwak hat seinen Preis: Ein Kilogramm hochwertiger Kopi Luwak-Bohnen können locker 1.000 Euro kosten. Hierbei spiegelt sich die Qualität und Herkunft des Kaffees auf jeden Fall im Preis wider. Wer hochwertigen "Katzenkaffee" möchte, muss dementsprechend auch mehr Geld ausgeben. Grund dafür ist die geringe und sehr aufwendige Ernte des originalen Kopi Luwak, der von frei lebenden Fleckenmusangs stammt.

Kopi Luwak Premium Kaffee bei Amazon ansehen

Es lassen sich jedoch auch geringe Mengen des Kopi Luwak* erstehen - für alle, die den speziellen "Katzenkaffee" einmal probieren wollen oder sich hin und wieder eine Kaffee-Spezialität gönnen möchten. Die besten Angebote für Kopi Luwak findest du unter anderem bei Idealo.*

Lese-Tipp: Wie viele Tassen Kaffee am Tag gesund sind und ab wann du deine Gesundheit gefährdest, erfährst du in unserem Artikel.

Guten Kopi Luwak kaufen: Darauf ist zu achten

Wer den Tierschutz betrachtet, entdeckt die negative Seite des Kopi Luwak: Nicht immer werden die Tiere frei auf den Kaffeeplantagen gehalten, sondern teilweise leider unter unwürdigen Verhältnissen.

Hierbei werden sie in engen Käfigen gehalten und mit den Kaffeekirschen gemästet, um das Maximum an Kaffee zu produzieren. Aufgrund dessen leiden sie unter anderem an einer Mangelernährung, da sie in freier Wildbahn auch zahlreiche andere Nahrungsquellen haben. Aufgrund der fragwürdigen Haltung vieler Tiere schnellt die Produktionszahl des Kopi Luwak in die Höhe: Sie wird auf 50 Tonnen jährlich geschätzt - auch wenn offiziell lediglich 500 Kilogramm pro Jahr produziert werden. Hinzu kommt, dass auf dem Kaffeemarkt viele Fälschungen des Kopi Luwak kursieren. Es sollte dabei grundsätzlich darauf geachtet werden, dass der Kaffee von frei lebenden Tieren stammt. Denn nur dieser darf offiziell als originaler Kopi Luwak verkauft werden.

Auf diese Kriterien solltest du beim Kauf achten: Zum einen solltest du auf den Preis schauen, denn teurer ist hier meist besser. Die Herstellung des "Katzenkaffees" mithilfe frei lebender Tiere ist wesentlich aufwendiger als mithilfe von Käfigtieren, was sich deutlich im Preis niederschlägt. Außerdem solltest du dich nicht von Produktbeschreibungen wie etwa "Freilandhaltung" in die Irre führen lassen: Gesunde Musangs, die schmackhaften "Katzenkaffee" produzieren, werden nicht "gehalten", sondern leben frei auf den Kaffeeplantagen.

Black Ivory & Jamaica Blue Mountain: Auch diese Kaffeesorten sind extrem teuer

Neben dem Kopi Luwak gibt es noch weitere Kaffeesorten, die als außergewöhnlich gelten und deshalb ebenfalls extrem teuer sind. Unter anderem konkurriert der Black Ivory um den Titel "teuerster Kaffee der Welt" - und auch er besteht aus den Exkrementen eines Tieres. 

Der Black Ivory wird ähnlich hergestellt wie der Kopi Luwak, mit dem Unterschied, dass er aus den Ausscheidungen von thailändischen Elefanten stammt. Diese ernähren sich für gewöhnlich nicht von Kaffeebohnen, weshalb sie diese unter ihr Futter gemischt bekommen. Im Magen der Elefanten tritt dann der Fermentationsprozess ein, bei dem auch hier die Bitterstoffe aus den Bohnen gelöst werden. Zudem bekommt der Kaffee so ein schokoladiges sowie fruchtiges, leicht würziges, Aroma.

Der Jamaica Blue Mountain hingegen kommt ohne die Fermentation durch Tiere aus. Seine Besonderheit erlangt er durch seine Anbauregion - den Blue Mountain Peak, welcher der höchste Berg Jamaikas ist. Für den Geschmack des Kaffees ist in erster Linie das besondere Klima auf dem Berg verantwortlich: Es wird als feucht und kühler als auf dem Rest der Insel beschrieben. Dadurch wird die Reifung der Kaffeekirschen gedämpft, was zu einem vollen, nussigen Aroma mit sehr dezenter Säure führt. Weitere sehr teure Kaffeesorten sind der St. Helena Kaffee sowie der hawaiianische Kona-Kaffee.

Fazit: Das ist der teuerste Kaffee der Welt

Der Kopi Luwak ist der teuerste Kaffee der Welt - und das zurecht. Denn die Herstellung des originalen "Katzenkaffees" ist sehr aufwendig. Hierbei werden fermentierte Kaffeebohnen verwendet, die aus den Ausscheidungen frei lebender Fleckenmusangs aus Indonesien stammen.

Beim Black Ivory hingegen handelt es sich um Kaffee, der aus den Exkrementen von thailändischen Elefanten stammt. Auch dieser Kaffee ist absolut außergewöhnlich und zählt ebenfalls zu den teuersten Kaffeesorten der Welt. Dem gegenüber steht der Jamaica Blue Mountain, der zwar nicht aus den Ausscheidungen von Tieren hergestellt wird, sein ganz besonderes Aroma jedoch aufgrund des außergewöhnlichen Klimas auf dem höchsten Berg Jamaikas bekommt. Tipp: Bei all diesen Kaffeesorten sollte stets auf Qualitätskriterien geachtet werden, Kopi Luwak sollte auf jeden Fall von frei lebenden Tieren stammen.

Lese-Empfehlung: Was mit dir passiert, wenn du Kaffee auf leerem Magen zu dir nimmst, erfährst du in unserem Artikel.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.