Laden...
Franken
Fleisch

Aldi, Lidl, Edeka & Rewe: Das sind die neuen Fleischlogos in Supermärkten - das steckt dahinter

Wie gut ging es dem Tier, dessen Fleisch ich kaufe? Eine Frage, die sich viele Kunden beim Einkauf stellen. Neue Logos auf den Verpackungen sollen nun aufklären.
 
Dieses Logo gibt künftig Auskunft über die Herkunft des Fleisches. Foto: Tierwohl/dpa
Dieses Logo gibt künftig Auskunft über die Herkunft des Fleisches. Foto: Tierwohl/dpa

Seit Montag soll es für Kunden im Supermarkt einfacher werden, die Haltungsbedingungen der Tiere zu erkennen. Supermarktketten wie Edeka, Aldi, Rewe und Lidl kennzeichnen Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch nun mit vier verschiedenen Logos zur "Haltungsform", die mit dem gesetzlichen Mindeststandard beginnen. Mit dieser Reform kommt der Handel dem geplanten staatlichen Label des Bundesagrarministeriums zuvor, das ab 2020 eingeführt werden sollte.

Das Vier-Stufen-System

Das einheitliche System besteht nun aus vier verschiedenen Stufen:

  • Stufe 1: "Stallhaltung", entspricht lediglich den gesetzlichen Mindestanforderungen
  • Stufe 2: "Stallhaltung plus", garantiert den Tieren mindestens zehn Prozent mehr Platz und zusätzliches Beschäftigungsmaterial
  • Stufe 3: "Außenklima", sichert Schlachttieren noch mehr Platz und Frischluftkontakt
  • Stufe 4: "Premium", versichert Auslaufmöglichkeiten ins Freie, auch Biofleisch soll in diese Stufe eingeordnet werden.

Als "Mogelpackung" kritisiert

Die Verbraucherorganisation "Foodwatch" bezeichnet die Neuerung als "Mogelpackung", da sie dem Kunden vorgaukele, er könne durch die Auswahl seines Einkaufes die Lebensbedingungen der Tiere verbessern, so Foodwatch-Experte Mathhias Wolfschmidt gegenüber der Deutschen-Presse-Agentur. Eine Steigerung der Lebensqualität der Tiere wird dadurch aber nicht garantiert.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Montags kein Fleisch mehr in öffentlichen Schulen: New York führt fleischfreien Tag ein