Anzeige

Mehr Obst und Gemüse

Statt einer Formula-Diät sollten Sie lieber mehr Obst und Gemüse essen. Denn gesund sind die Radikaldiäten nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schnell in Wasser eingerührt ersetzt ein Formula-Drink eine ganze Mahlzeit. Das ist praktisch, aber ohne ärztlichen Rat sollte man sich nicht ausschließlich davon ernähren.  Foto: Franziska Gabbert/dpa-mag
Schnell in Wasser eingerührt ersetzt ein Formula-Drink eine ganze Mahlzeit. Das ist praktisch, aber ohne ärztlichen Rat sollte man sich nicht ausschließlich davon ernähren. Foto: Franziska Gabbert/dpa-mag

800 statt 2300 Kalorien - so viel nimmt eine Frau zu sich, wenn sie statt normaler Kost auf Abnehmdrinks umsteigt. Eigentlich müsste man sagen: so wenig. Eine Formula-Diät deckt nämlich höchstens die Hälfte des täglichen Bedarfs ab. Darum nimmt man mit dem Pulver auch so schnell ab - 0,5 bis 2 Kilogramm pro Woche, sagt Prof. Johannes Georg Wechsler, Facharzt für Innere Medizin aus München. Der rasche Gewichtsverlust kann aber unangenehme Begleiterscheinungen haben. Schwindel zum Beispiel oder eine verminderte Leistungsfähigkeit.


Obst und Gemüse einbauen

Infrage kommen solche Radikal-Däten Experten zufolge nur für stark übergewichtige Menschen. "Eine Formula-Diät sollte allerdings auch bei stark Übergewichtigen nur dann gemacht werden, wenn über einen anderen Weg eine Gewichtsabnahme nicht erfolgreich war", betont Prof. Alfred Wirth von der Deutschen Adipositas Gesellschaft.
Wer mit einer Formula-Diät abnehmen will, geht am besten zunächst zum Arzt und bittet ihn um Hilfe. "Das Abnehmen sollte Teil eines medizinisch betreuten Ernährungsprogramms sein", betont Prof. Johannes Georg Wechsler, Facharzt für Innere Medizin aus München. Nur so sei ein langfristiger Erfolg wahrscheinlich.
Wer lieber ohne Formula-Pulver Gewicht verlieren möchte, kann versuchen, wenig Kohlenhydrate und Fett, dafür aber mehr Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Über den Tag verteilt sollte es dann kleinere Mahlzeiten mit einem hohen Anteil an Gemüse und Salat geben. Insgesamt ist diese Art der Ernährung deutlich abwechslungsreicher als die Pulver-Kost. dpa-mag

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.