Franken
Geschmacksprobe

European Beer Star: Europas Bier-Wettbewerb - Diese fränkischen Biere zählen zu den Besten

Biere aus 51 Ländern hat die Jury des European Beer Star probiert und setzte fränkisches Bier auf die Siegertreppe. Auch Bamberger Biere konnten von sich überzeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nürnberg: Ein Besucher der Getränkemesse BrauBeviale riecht während der Verkostung des European Beer Star 2018 an einem Bier. Foto: Daniel Karmann/dpa
Nürnberg: Ein Besucher der Getränkemesse BrauBeviale riecht während der Verkostung des European Beer Star 2018 an einem Bier. Foto: Daniel Karmann/dpa

Mit 2344 Bieren aus 51 Ländern aller Kontinente wurden 2018 so viele Biere wie noch nie für den European Beer Star der Privaten Brauereien eingereicht. Zwei Tage dauerte die Blindverkostung der 144-köpfigen, internationalen Jury bei dem weltweit renommierten Bier-Wettbewerb. Am Mittwoch wurden die Gewinner gekürt. Keine Überraschung, dass darunter auch Bamberger Biere sein müssen: Weiherer, Wagner, Hummel und Will hatten bei der Jury Erfolg.

Erfolgreichste Brauerei kommt aus Viereth-Trunstadt

Die erfolgreichste deutsche Brauerei kommt aus Viereth-Trunstadt: Im kleinen, inhabergeführten Brauereigasthof Kundmüller wird das beste milde Lagerbier und das beste Stark-Rauchbier gebraut. Zudem wurde deren Rotbier die Silbermedaille zuerkannt. Punkten konnte auch die Brauerei Wagner aus Merkendorf bei Memmelsdorf: Mit ihrem Pils erzielte sie eine Bronze-Medaille in der Kategorie "Bohemian Style Pilsner". Einen dritten Platz erreichte auch die Brauerei Hummel aus Merkendorf für ihr dunkles Weizen.

Lesen Sie auch: Ein Oberfranke ist Deutschlands bester Jungbrauer

Eine Silbermedaille schnappte sich die Brauerei Konrad Will für das Schederndorfer Rauchbier. In der wohlkingenden Kategorie "Smoke Beer Traditional Franconian Style" mussten sich die Stadelhofener nur den fränkischen Nachbarn aus Zeil am Main geschlagen geben: Das Göller-Rauchbier gewann. Die Brauerei war auch mit ihrem dunklen Bockbier erfolgreich und schaffte Bronze.

Starke Franken

Die Brauerei Greif aus Forchheim gewann eine Silbermedaille mit ihrem hellen Bernstein-Hefeweizen. Staffelberg-Bräu haute mit ihrem hellen Doppelbock Zwergator die Jury von den Sitzen - das reichte für Bronze.

In Viereth-Trunstadt ist die Freude über Platz 1 in Deutschland groß. "Wir schäumen praktisch vor Glück", so Braumeister Roland Kundmüller. Ausgezeichnet wurde die Brauerei Kundmüller mit der Silbermedaille für ihr Biobier Weiherer Urstöffla sowie der Goldmedaille für das Weiherer Landbier und für den Weiherer/Cervejaria Bamberg Rauchbock. Gerade der Preis für den Gemeinschaftssud mit dem brasiliansichen Brauer Alexandre Bazzo macht die Inhaber besonders stolz, wie Oswald Kundmüller erklärt: "Dieses Bier wurde als Hommage an Bamberg und ein Zeichen tiefer Freundschaft gebraut." Denn Bazzo, Braumeister der Cervejaria Bamberg gilt als einer der Wegbegleiter der vergangenen Jahre, den eben nicht nur der Bambergbezug verbindet, sondern auch das Rauchbier, das Bazzo selbst nahe Sao Paolo braut.

European Beer Star: So begehrt wie die Michelin-Sterne

Laut den Veranstaltern des European Beer Star sind die Auszeichnungen bei den Brauereien so begehrt wie Michelin-Sterne für Gastronomen. Schaum, Geruch, Geschmack und sortentypische Ausprägung werden von der Jury bewertet. Die Gewinner in den 65 Kategorien wurden gestern im Rahmen der BrauBeviale in Nürnberg ausgezeichnet. Die meisten "Bier-Sterne" gehen in der 15. Auflage des Wettbewerbes an Brauer in Deutschland.

Übrigens: Warum man Bier nicht aus dem Krug sondern aus bestimmten Gläsern trinken sollte, lesen Sie hier.szs



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren