Laden...
Franken
Stiftung-Warentest

Gasgrill-Test: Nachbarschaften gespalten - welcher ist der Beste?

Stiftung-Warentest hat Gasgrills getestet. Nur fünf von zwölf Varianten schneiden gut ab. Ein Grill vom Baumarkt überzeugt besonders. Welche Gasgrills im Test überzeugten, erfahren Sie hier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gasgrill
Stiftung Warentest hat Gasgrills unter die Lupe genommen. Ein Gerät vom Baumarkt schnitt dabei besonders gut ab. Foto: Evan Wise/unsplash.com

Roastbeef, Rinderfilet, T-Bone Steak: Das gute Wetter lädt zum Grillen ein. Für Grill-Gourmets eignet sich dafür ein Gasgrill mit viel Fläche, verschiedenen Temperaturzonen und Abkühlflächen für fertiges Grillfleisch.

Im Test der Stiftung-Warentest des vergangenen Sommers, untersuchten die Tester, welche Geräte am besten abschnitten. Einen guten und günstigen Grill gibt es schon für 250 Euro. Wir zeigen, wer Testsieger geworden ist.

Gasgrills im Vergleich

Gasgrills bieten einige Vorteile. Gas ist preiswerter als Kohle. Sie heizen innerhalb weniger Minuten auf bis zu 250 Grad auf, wobei sich per Regler präzise die Temperatur steuern lässt. Andererseits fehlt die Rauchnote, und der Aufbau der Geräte erinnert an ein schwedisches Möbelhaus.

Was einen guten Gasgrill ausmacht, sind die verschiedenen Brenner, die sich regulieren lassen – rechts anbraten, mittig garen, links ruhen. Die tragbaren Gasgrills verfügen allerdings alle nur über einen Brenner.

Zudem sollte der Grill intuitiv bedienbar sein, was jeder Grillmeister anders beurteilt. Am besten grillt man zur Probe, wenn das nicht geht, sollte man ihn sich in aufgebautem Zustand anschauen und prüfen, ob man gut zurechtkommt.

Wie wurde getestet?

Im Test stehen 8 gasbetriebene Grillwägen und 4 tragbare Gasgrills. Die Geräte reichen von Weber über Landmann, zu Campingaz, Bauhaus und Co.

Rezept für buntes Grillgemüse

Folgende Kriterien wurden bei der Bewertung berücksichtigt und flossen in die Beurteilung unterschiedlich stark gewichtet ein:

  1. Grillen (Aufheizzeit, Temperaturverteilung etc.)
  2. Handhabung (Montage, Inbetriebnahme, Aufbau, Reinigung etc.)
  3. Sicherheit (Standsicherheit, Gastechnische Sicherheit etc.)
  4. Korrosionsbeständigkeit
  5. Verarbeitung

Die Testsieger

1. Landmann Rexon PTS 3.0

Landmann Rexon bei Amazon ansehen

Auf Platz 1 landet der Rexon PTS 3.0 von Landmann. Er heizt schnell auf, bräunt das Grillgut gleichmäßig, bietet viel Fläche zum Anbraten und schützt unter den getesteten Geräten am besten gegen Verbrennungen. Die Montage ist dagegen aufwendig und die festen Seitenablagen machen die Lagerung komplizierter.

  • Gesamtnote: gut (2,4)
  • Grillen: gut (2,3)
  • Handhabung: befriedigend (2,8)
  • Sicherheit: sehr gut (1,3)
  • Korrosionsbeständigkeit: gut (2,5)
  • Verarbeitung: gut (2,5)
  • Preis (Mai 2020): ca. 300 Euro

Auf Platz 2 triumphiert der Gasgrill aus dem Baumarkt. Toom stellt mit der Grillküche den Preis-Leistungs-Sieger. Auch der Toom heizt schnell auf, positiv ist auch die gute Temperaturverteilung bei offener Haube, viel Fläche zum Anbraten und die gute Temperaturregulierbarkeit. Bei geschlossener Haube büßt die Temperaturverteilung etwas ein und unter den getesteten Geräten, hat der Toom die kleinste Warmhaltefläche.

  • Gesamtnote: gut (2,4)
  • Grillen: gut (2,4)
  • Handhabung: gut (2,2)
  • Sicherheit: gut (2,0)
  • Korrosionsbeständigkeit: befriedigend (3,5)
  • Verarbeitung: befriedigend (3,0)
  • Preis (Mai 2020): 250 Euro

Bester tragbarer Grill: Weber Q 1200

Weber Q 1200 bei Amazon ansehen

Der Weber-Grill überzeugt mit guter Grill-Performance bei offener und geschlossener Haube und mit einer großen Grillfläche, die fast vollständig zum Anbraten nutzbar ist. Lässt sich am besten Reinigen. Aufpassen muss man beim Öffnen und Schließen der Haube: Verbrennungsgefahr an der Vorderkante.

  • Gesamtnote: gut (2,2)
  • Grillen: gut (2,3)
  • Handhabung: gut (1,8)
  • Sicherheit: befriedigend (3,4)
  • Korrosionsbeständigkeit: sehr gut (1,0)
  • Verarbeitung: gut (2,3)
  • Preis (Mai 2020): ca. 300 Euro

Den vollständigen Test können Sie hier nachlesen (kostenpflichtig).

Leckere Rezepte fürs Grillfest

Fazit

Die Frage spaltet ganze Nachbarschaften: Kohle, Gas oder doch Strom? Alle drei Grillformen bieten Vor- und Nachteile.  Für Familien eignet sich ein großer Gasgrill auf alle Fälle, ist in der Instandhaltung durch Gas auch günstiger als Kohlegrills. Die angehenden und anspruchsvollen Grillmeister überzeugen die Temperatursteuerung und die Abkühlflächen eines Gasgrills. Welche Elektrogrills besonders empfehlenswert sind, lesen Sie hier.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Verwandte Artikel