Lichtenfels
Ratgeber

Tipps für den Herbst: Das sollten Sie bei Kürbissen, Bartblumen und Staudenastern beachten

Die Bartblume gehört zu den wenigen Sträuchern, die erst im Spätsommer und Herbst blüht. Die Stiele der Staudenaster sollten über Winter stehen bleiben. Hier finden Sie weitere Tipps für die Gartenarbeit im Herbst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kürbisse sind reif sind, wenn der Stiel vorholzt ist und der Kürbis beim Anklopfen hohl klingt.  Foto: Jupp Schröder
Kürbisse sind reif sind, wenn der Stiel vorholzt ist und der Kürbis beim Anklopfen hohl klingt. Foto: Jupp Schröder

Kürbisse sind reif sind, wenn der Stiel vorholzt ist und der Kürbis beim Anklopfen hohl klingt. Zu früh gepflückt halten sie nicht lange im Lager. Sind die Herbsttage allerdings kühl und feucht, ist es besser, sie an einer sonnigen Wand unter einem Dachvorsprung ausreifen zu lassen. Aber bei Nachtfrost sollten die Riesenbeeren ins Haus. Zur Lagerung eignen sich nur ungeschädigte Früchte, die keinen Frost abbekommen haben.

Ist der Stiel abgebrochen, dringen Fäulnis und Bakterien ein. Vorschäden erkennt man an den wässerigen Stellen an der Schale. Kürbisse sollten anfangs möglichst trocken und warm lagern, bis die Schale völlig ausgehärtet ist. Erst wenn die Haut mit den Fingernägeln nicht mehr verletzt werden kann, ist die Frucht gut haltbar. Sie sollte für die nächsten Monate an einem kühleren Ort mit circa zehn Grad umziehen. Erdmieten oder feuchte Naturkeller eignen sich für die Kürbisse nicht als Winterquartier. Übrigens, Zierkürbisse sind zwar gut zum Dekorieren, aber sie sind ungenießbar.

Wann blüht die Bartblume?

Die Bartblume gehört zu den wenigen Sträuchern, die erst im Spätsommer und Herbst blüht. Sie ist deshalb für Schmetterlinge eine wichtige späte Nahrungsquelle. Die Sträucher werden wie Rosen so etwa Anfang April zurück geschnitten. Sie blühen, wie der Schmetterlingsstrauch, jeweils am neu zu bildenden Holz. Ein zu früher Rückschnitt führt oft im Winter zum Tod dieser schönen Sträucher.

Jetzt blühen Staudenastern

Staudenastern sind wahre Insekteninseln. Sie blühen jetzt in vielen Farben und werden besonders gern von Hummeln und Bienen angenommen. Diese brauchen in dieser Zeit dringend Saugpflanzen. Die Stiele der Staudenaster sollten über Winter stehen bleiben. Die Samenstände dienen nämlich vielen Vogelarten als Nahrung. Auch wird so die Eigenvermehrung dieser schönen Pflanzen möglich.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren