Franken
Gartentipps

Obstanbau auf dem Balkon: Säulenobst macht's möglich

Kaum etwas schmeckt leckerer als frisches Obst, am besten geerntet aus eigenem Anbau. Aber ohne großen Garten ist das leider nicht möglich ... oder etwa doch? inFranken.de erklärt, wie kleine Obstbäume auch auf Terrasse oder Balkon vergleichsweise große Früchte tragen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frisches Obst aus Eigenanbau mit Säulenobst bald auch auf Ihrem Balkon. Foto: Capri23auto/pixabay.com
Frisches Obst aus Eigenanbau mit Säulenobst bald auch auf Ihrem Balkon. Foto: Capri23auto/pixabay.com
+1 Bild

Zunächst die Süßkirsche, dann die Birne und anschließend die Apfelbäume. Seit kurzem blühen die Obstbäume wieder in zahlreichen Gärten. Wer keinen Platz für große Bäume hat, muss jedoch nicht auf die schönen Blüten und süßen Früchte aus eigenem Anbau verzichten. Säulenobst ist die platzsparende Alternative, perfekt für den Topf und macht sich somit super auf der Terrasse oder dem Balkon.

Säulenobst: Das unterscheidet die Pflanzen von gewöhnlichen Obstbäumen

Als Säulenobst werden schmale Pflanzen mit aufrechtem Wuchs bezeichnet. Sie wachsen säulenförmig in die Höhe und entwickeln ihre Früchte direkt am Stamm. Vor allem in den letzten Jahren erfreuen sich die Sorten besonderer Beliebtheit, da sie nur wenig Platz benötigen und bestens für den Anbau im Pflanztopf geeignet sind.

Apfel, Birne und Kirsche: Diese Sorten wachsen auch im Kübel

Inzwischen sind fast alle Obstsorten auch als Säulenobst erhältlich. Besonders beliebt sind jedoch Apfel, Birne, Kirsche, Pflaume, Aprikose und Pfirsich. Diese gehören mit Ausnahme von Kirsch- und Birnbäumen zu den Selbstfruchtern und benötigen also keine weiteren Pflanzen, um Früchte zu tragen. Dennoch empfiehlt es sich immer mehrere Bäume der gleichen Art zu pflanzen.

Der richtige Standort: Hier wachsen Säulenobstbäume am besten

Wie auch gewöhnliche Obstbäume mag es auch das Säulenobst sonnig. Nur dadurch reifen die Früchte und Aroma sowie Vitamingehalt entwickeln sich. Der Pflanztopf sollte windgeschützt stehen und mit lockerem guten Boden befüllt sein. Wichtig: Verwenden Sie Kübel- statt Gartenerde, da diese für das Wachstum wichtige Nährstoffe enthält.

Obst selbst anbauen - Das muss man wissen.

Säulenobst: Pflanzen und Pflege

Bei der Kübelpflanzung der schmalen Obstbäume ist einiges zu beachten: Der Topf sollte mindestens 40 Liter umfassen und mit einer Schicht aus Tonscherben oder Kies im Boden befüllt werden. Diese verhindert eine Verstopfung der Abzugslöcher. Für den besseren Wasserablauf kann der Kübel zudem auf kleine Füße gestellt werden.

Die Veredelungsstelle der Pflanzen sollte immer knapp über der Erde liegen, da sie so besser von Schädlingen und Fäulnis geschützt ist. Wie jede Pflanze benötigt auch das Säulenobst nach der Anpflanzung ausreichend Wasser. So bleiben die Pflanzen zwei bis drei Jahre in ihren Gefäßen bis sie umgetopft werden müssen. Ein jährlicher Rückschnitt im Sommer verhindert kahle Stellen.

Jetzt ist Pflanzzeit: Ganzjährig Säulenobstbäume anpflanzen

Abgesehen von Perioden mit Bodenfrost kann Säulenobst ganzjährig gepflanzt werden. Und auch im Winter dürfen die Pflanzen draußen bleiben, allerdings nur mit ausreichendem Schutzmantel aus Vlies oder Bambus.

Der Experten-Tipp von Heidemarie Böhacker: "Häufig wird nicht bedacht, dass auch im Winter gegossen werden muss. Etwa einmal pro Woche sollte man jedoch nachsehen, ob sich die Erde trocken anfühlt und dann etwas Wasser geben."

Heißer Sommer macht Obst zu schaffen: Mit diesen Tipps bleiben die Früchte genießbar.

Heidemarie Böhacker von der Gartenbaumschule Preller. Für Heidi Böhaker war schon in ihrer Jugend klar, dass sie den elterlichen Betrieb übernehmen wollte. Als Tüpfelchen auf dem i kam Mitte der 1960er Jahre Ehemann Peter mit in die Baumschule, der Gärtnermeister mit Fachrichtung Baumschule ist.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.