Bamberg
Gartentipps

Leuchtende Blüten und Früchte: Pfirsichbaum richtig pflanzen und schneiden

Sie blühen wunderschön, tragen schon nach wenigen Jahren reichliche Früchte und benötigen nur wenig Platz. Pfirsichbäume gehören besonders in kleinen Gärten zu den beliebtesten Obstgehölzen. Alles, was sie über das Anpflanzen und Schneiden wissen sollten, erfahren Sie hier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein blühender Pfirsich ist ein Schmuck im Hausgarten. Foto: Josef Schröder
Ein blühender Pfirsich ist ein Schmuck im Hausgarten. Foto: Josef Schröder
+1 Bild

Als niedrige Bäume oder Buschbäume erzogen, sind Pfirsichbäume auch oft in Vorgärten und engen Hofräumen zu finden. Sie bevorzugen einen möglichst warmen und sonnigen Standort, weshalb sie in kalten Gegenden oftmals als Spaliere an der Hauswand eingesetzt werden.

Frühjahr ist Pflanzzeit der Pfirsichbäume

Junge Bäume sind etwas frostempfindlich und sollten daher am besten im Frühjahr gepflanzt. Bis zum nächsten Winter sind diese dann schon fest verwurzelt und können so der Kälte trotzen. Da Pfirsichbaum-Blätter häufig von der Kräuselkrankheit befallen werden, sind dafür weniger anfällige Sorten wie "Benedicte" oder "Revita" zu bevorzugen.

Jetzt Pfirsichbaum schneiden

Für Pfirsichbäume ist jetzt die ideale Schnittzeit, denn während der Blütezeit sind die verschiedenen Triebmerkmale deutlich zu sehen. Triebe, die nur Blüten haben, können ganz entfernt werden. Aufgrund der fehlenden nährenden Blätter tragen Sie keine oder nur kleine Früchte und werden daher auch als "falsche Fruchttriebe" bezeichnet. Haben die Triebe nur Blattknospen haben, werden diese auf zwei bis drei Augen eingekürzt. So erhält man im kommenden Jahr Triebzuwachs. Echte Fruchttriebe dagegen verfügen über eine Kombination aus Blüten und Blättern. Sie werden nur wenig eingekürzt. Bei großfrüchtigen Sorten können ca. drei bis vier Früchte ausreifen, bei kleinfrüchtigen sogar etwa acht.

Faustregel für Fruchttriebe

Alle kräftigen Triebe sind zu etwa 90 % echte Fruchttriebe. Da Pfirsiche nur am jungen Holz blühen, ist auf eine ständige Verjüngung zu achten. Ein zu früher Eingriff im Januar oder Februar kann tödlich für den Baum sein. Ein zu später Schnitt führt wiederum zu Substanzverlust, vor allem bei schwachen Bäumen.

Vitaminkick Scheinquitte

Scheinquitten haben sehr dankbare und attraktive Blüten, die ein Blickfang im Hausgarten sind. Und nicht nur deshalb sind sie in den letzten Jahren zu Unrecht aus dem Trend gekommen. Sie. Die leuchtenden Früchte halten zudem bis zu vier Monaten am Strauch. Was kaum bekannt ist: Die Früchte der Zierquitte sind essbar. Zudem verfügen Sie über einen besonders hohen Gehalt an Vitamin C, Pektin und Aromastoffen.

Apfelbeere und Ginkgo: Regelrechte Wundermittel aus der Natur

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren