Laden...
Bamberg
Leckeres aus dem Garten

Das ganze Jahr frisches Gemüse: In vier Schritten zum perfekten Gemüsebeet

Selbst angebautes Gemüse ist geschmacklich viel aromatischer und leckerer als das Angebot aus dem Supermarkt. Dabei ist der Anbau gar nicht schwer, wenn man gut plant und auf Mischkultur und gute Bodenqualität setzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frisches Gemüse
Das ganze Jahr frisches Gemüse aus dem Garten ernten ist gar nicht schwer. Wir erklären in 4 Schritten, wie man das perfekte Gemüsebeet anlegt! Bild: pinkyone/ stock.adobe.com
Kostenfreie Garten-App
Jetzt installieren
Tipps für Garten & Balkon lesen!

Schritt 1: Die richtige Lage 

Beim Anlegen eines Gemüsebeetes gibt es einiges zu beachten. Doch vor allem die Lage und die Größe sind zu Beginn eine wichtige Entscheidung. Der sonnigste Standort im Garten ist der perfekte Standort für ein Gemüsebeet. Viele beliebte Gemüsepflanzen, wie Tomaten oder Salat sind Sonnenanbeter und brauchen etwa 4-5 Stunden Sonne am Tag.  Aber auch im Halbschatten ist ein ertragreicher Gemüseanbau möglich. Spinat und Brokkoli beispielsweise sind aber auch mit etwas weniger Sonnenstunden am Tag zufrieden.  Deshalb sollte man, vor allem wenn Bäume im Garten stehen, beobachten, wo am meisten Sonnenlicht im Garten ist. Zudem spielt wie immer auch der Boden, bzw. die Bodenfeuchtigkeit eine wichtige Rolle. 

Doch auch über die Größe sollte man sich einige Gedanken machen. Möchte man nur ab und zu etwas aus dem Garten ernten, reicht ein kleinerer Naschgarten mit 5-6 verschiedenen Obst- und Gemüsepflanzen vollkommen aus. Möchte man sich komplett selbst versorgen, oder Kartoffeln anbauen, braucht man schon etwas mehr Platz. Auch über einen Wasseranschluss, Wege zwischen den Beeten und zum Geräteschuppen, oder den Standort für einen Kompost oder ein Gewächshaus ist es sinnvoll nachzudenken. Es kann hilfreich sein, sich vorher eine Skizze anzufertigen, wie der Gemüsegarten aussehen soll und welche Elemente, wo am besten aufgehoben wären. 

Schritt 2: Die richtige Form

Bei der Ausformung der Beete sind keine Grenzen gesetzt. Der klassische Bauerngarten besteht aus einem Kreuz mit zwei Hauptwegen und einem zentralen Element in der Mitte. Das kann beispielsweise eine Bank, eine Rose, oder ein Brunnen sein. Die Wege legt man aber am besten so an, wie es für den jeweiligen Garten am sinnvollsten erscheint. Eine rechteckige Grundform hat sich unter vielen Gemüsegärtnern aber bewährt, da man so gut an die Beete herankommt. Die optimale Beetbreite beträgt etwa 1,20 Meter. Zwischen den Beeten sollte man zudem Platz für die Wege einplanen, um die Beete von allen Seiten gut erreichen zu können. Wege sollten mindestens 80 cm breit sein, sodass auch eine Schubkarre dort Platz findet. Aus welchem Material der Weg besteht ist wieder Geschmackssache, einige verlegen einfache Holzbretter, andere legen Steinplatten für den Weg aus. Auch Kies oder Rindenmulch sind bei einigen Hobbygärtnern beliebt.

Alle Gartenbegriffe einfach erklärt
Jetzt das Garten-ABC in der kostenfreien Garten-App entdecken!

Wenn der Garten in der Nähe eines Walds liegt, könnte es zudem hilfreich sein einen Zaun zu ziehen oder rund herum Hecken zu pflanzen. Bei Heckenpflanzen sollte man allerdings darauf achten, dass man genügend Abstand zu den Beeten lässt. An den Zaun kann man hoch wachsende Blumen oder Kletterpflanzen setzen, die dann im Sommer nicht nur schön aussehen, sondern den Beeten auch noch etwas Windschutz bieten. 

Schritt 3: Das Beet richtig vorbereiten

Sobald die Fläche für das Beet ausgewählt ist, geht es an die Bodenbearbeitung. Einige Hobbygärtner lassen ihren Boden vorher einer professionellen Bodenanalyse unterziehen. Dieser ist in der Regel nicht sehr teuer und man hat Gewissheit über die Bodenart, die Hauptnährstoffe, den ph-Wert und den Humusgehalt. Ist die Fläche mit Gras bewachsen, sollte man die Grasnarbe flach abstechen. Am einfachsten geht diese Arbeit mit einem kleinen Bagger, sie ist aber auch mit einem Spaten möglich. Je nachdem wie kräftig und fit man ist, kann die oberste Schicht auch zwei Spaten tief umgegraben werden. Diese Arbeit nennt man Holländern.

Beim Umgraben der oberen Erdschicht werden vermutlich einige Steine und Wurzelkräuter zum Vorschein kommen. Diese sollte man aus der Erde heraussammeln. Mit den Steinen kann man dann beispielsweise an einer anderen Stelle im Garten ein Trockenbiotop anlegen. Ist die Beetfläche umgegraben, ist es sinnvoll direkt eine Beetabgrenzung einzubauen, damit der Rasen nicht immer wieder in das Beet wächst. Dafür eignen sich beispielsweise Rasenkanten aus dem Gartenmarkt, aber auch mit Holz oder Steine kann man eine Rasenkante ziehen.

Rasenkante günstig auf Amazon bestellen

Um die Bodenqualität für die Gemüsepflanzen zu verbessern, ist es sinnvoll vor allem am Anfang, aber auch danach regelmäßig Kompost und/ oder Pferdemist in die Erde zu mischen. Auch Gründüngung kann die Nährstoffe im Boden verbessern. Für den optimalen Gemüseboden braucht es etwas Zeit. Durch regelmäßige Kompostgabe, Düngung und Beachtung der Fruchtfolge verbessert sich der Boden aber in jedem Jahr. 

Schritt 4: Das Beet richtig planen

Ist das Gemüsebeet vorbereitet kann es losgehen. Im ersten Jahr eines ganz neuen Gemüsegartens ist es sinnvoll erst einmal Kartoffeln anzubauen, denn die Knollen lockern den Boden schön auf. Nach der ersten Ernte ist der Boden für alle anderen Pflanzen gut vorbereitet. 

Bei der Beetplanung sollte man folgende Punkte beachten: 

  • Welches Gemüse isst man gern? Welche Sorten gibt es nicht im Supermarkt zu kaufen?
  • Welchen Nährstoffbedarf haben die einzelnen Pflanzen?
  • Wie kann man das Beet optimal ausnutzen?
  • Welche Pflanzen unterstützen sich? Welche Pflanzen wachsen ungern nebeneinander?

Der Nährstoffbedarf ist beim setzen der Pflanzen entscheidend. Gemüsearten lassen sich grob in drei Kategorien einteilen: Stark-, Mittel- und Schwachzehrer. Fasst man seine ausgewählten Gemüsepflanzen in diese Kategorien zusammen, weiß man, welche Gruppen man später nebeneinander anbauen kann. 

Alles über Stark-, Mittel-, und Schwachzehrer erfahren Sie auch in unserem Hochbeet Artikel!

Auf einem frisch angelegten und frisch gedüngten Beet sollte man im ersten Jahr nur Starkzehrer anbauen. Diese kommen mit dem erhöhten Nährstoffanteil sehr gut klar. Im Jahr darauf können dann Mittelzehrer und dann die Schwachzehrer folgen. Ist die Saison der Schwachzehrer vorüber, kann man das Beet erneut düngen und erneut düngen und wieder für Starkzehrer nutzen. So wiederholt sich der Kreislauf und durch den Wechsel der Beete hält man nebenbei eine gute Fruchtfolge ein, die einen dabei unterstützt, dass weniger Schädlinge im Beet sind und auch weniger Pflanzenkrankheiten auftreten. 

Gemüsepflanzen, die zur gleichen Pflanzenfamilie gehören, wie zum Beispiel Kohl, sollten erst nach ein paar Jahren wieder an den gleichen Platz gesetzt werden. 

Um die ganze Gartensaison ernten zu können, ist es zudem wichtig, die Kulturdauer der Gemüsepflanzen zu beachten. Gerade für Anfänger ist es daher sinnvoll sich in der lokalen Gärtnerei beraten zu lassen, damit die Beete nicht nach der ersten Ernte leer stehen. Wenn man Haupt-, Vor- und Nachkultur clever im Beet kombiniert, und zusätzlich ein Hoch- oder Frühbeet besitzt kann das ganze Jahr frisches Gemüse ernten. 

 

Das bedeutet der Einkaufswagen: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.
Im Sinne der Nachhaltigkeit und zur Unterstützung der lokalen Gärtner zeigen wir keine Angebote zu Samen, Setzlingen oder Pflanzen. Bitte nutzen Sie dafür das reichhaltige Angebot und die Fachberatung Ihrer Gärtnerei.

Verwandte Artikel