Pools und Teiche

Naturpool oder Schwimmteich?

Die richtige Anlage für jeden Geschmack: Vor- und Nachteile von Naturpools und Schwimmteichen im Garten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fotolia
Fotolia

Von einem Pool träumen viele, vor allem wenn die Temperaturen im Sommer wieder über die 30-Grad-Marke klettern. Zu jeder Tages- und Nachtzeit ins kühle Nass springen, ausschweifende Poolpartys an trägen Sonntagen und Badespaß für Familie und Freunde - Ein Pool scheint eine gute Idee. Wer allerdings vor dem Einsatz von Chemikalien zurückschreckt und vielleicht gerne ein Schwimmbecken hätte, das sich homogen in das Gesamtbild des Gartens einfügt, dem sind Naturpools und Schwimmteiche zu empfehlen.


Wie unterscheiden sich diese von herkömmlichen Pools?

Der wohl bedeutendste Unterschied zu einem normalen Pool ist der Verzicht auf Chemikalien aller Art. Schwimmteiche und Naturpools reinigen und filtern das Wasser auf rein biologische und mechanische Weise. Dabei gibt es verschiedene Methoden, die entweder ausschließlich mit Pflanzen oder mit mechanischen Filtersystemen arbeiten. Sicher ist bei jeder Variante, dass keinerlei Chemie ins Wasser kommt. Und auch die Gestaltung der Naturpools unterscheidet sich von den im Normalfall steril gekachelten Schwimmbecken.


Was ist ein Naturpool?

Diese Art des Schwimmbeckens ist in den meisten Fällen zunächst kaum von herkömmlichen Pools zu unterscheiden. Das Becken kann in Beton gegossen und mit Fliesen ausgekleidet werden, Pflanzen sind im Falle eines Naturpools nicht notwendig. Um das Wasser rund ums Jahr klar und sauber zu halten, greift der Naturpool auf Sand- oder Kiesfilter zurück. Diese können je nach Geschmack an das Becken angeschlossen und sichtbar oder unter einer Holzterrasse versteckt angelegt werden. Der natürliche Filter baut einen Biofilm auf, der die Wasserwerte im Gleichgewicht hält. Damit sich keine Algen im Pool ansiedeln, ist zusätzlich noch ein Phosphatfilter vonnöten. Besonders pflegeleicht sind Naturpools, wenn Technik und Wasserrohre frostsicher verbaut sind. So muss der Pool im Winter nicht trockengelegt werden und man spart sich eine Menge Arbeit. Dennoch erfordert die Instandhaltung eines Naturpools Ihre ständige Aufmerksamkeit. Um das natürliche Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, müssen dem Wasser Nährstoffe hinzugefügt und Schadstoffe und Fremdkörper wie Laub oder Erde entfernt werden.
Die Gestaltung des Beckens ist frei: Ob Sie sich für eine klare, geometrische Form mit Fliesen oder einen organischen, natürlicheren Aufbau entscheiden, bleibt ganz Ihnen überlassen.


Wie sieht ein Schwimmteich aus?

Schwimmteiche sind im Gegensatz zu Naturpools in der Regel wie ein natürliches Gewässer geformt. Diese Form folgt der Funktion: Ein Schwimmteich wird durch Pflanzenkraft gereinigt. Ein sogenannter Regenerationsbereich mit verschiedenen Pflanzen sorgt für ein natürliches Gleichgewicht und klares Wasser. In symbiotischem Zusammenspiel arbeiten Unterwasserpflanzen und Plankton Hand in Hand. Dabei sollten sie nicht gestört werden, weshalb eine klare Abgrenzung der Regenerationszone unabdingbar ist. Zusätzlich zu den regenerierend wirkenden Pflanzen kann man das Ökosystem mit Pumpen und verschiedenen Filtern unterstützen.
Ein Schwimmteich fügt sich harmonisch in das Gesamtbild des Gartens ein und kann Lebensraum für verschiedene Insekten, Vögel und Reptilien sein. Die Arbeit, die die Instandhaltung eines solchen Paradieses mit sich bringt, sollte aber nicht unterschätzt werden.


Welcher Pool eignet sich für wen?

Wer sich einen Pool zulegt - egal ob nun herkömmlich, Naturpool oder Schwimmteich - muss nicht nur die Anschaffungskosten einkalkulieren, sondern auch Stromkosten für Pumpen und Lichtanlagen, Kosten für Pflanzenpflege und Ersatz eingegangener Pflanzen und Dünger. Im Vergleich von Naturpool und Schwimmteich ist es schwierig zu sagen, welche Art kostenintensiver ist. Der Preis hängt ganz davon ab, was Sie sich vorstellen und wie die Gegebenheiten in Ihrem Garten sind. Ein Schwimmteich benötigt aufgrund der Regenerationszone etwas mehr Platz als ein Naturpool.

Naturpools sind zudem allen zu empfehlen, die ihr Badegewässer nicht gerne mit allerlei Getier teilen. Die Regenerationszone in Schwimmteichen zieht Frösche, Libellen, Wasserläufer und eine Vielzahl anderer Tiere an, das kann dem einen oder anderen Unbehagen verschaffen.
Außerdem sind Schwimmteiche im Prinzip wie große herkömmliche Teiche und damit auch in den Jahreszeiten schön, in denen nicht geschwommen werden kann. Gleiches gilt natürlich auch für Natur-Pools, diese haben in der Regel aber eine weniger natürliche Optik.

Unsere Partner
Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.