Laden...
Nürnberg
Tipps und Tricks im Garten

Natürliche Schädlingsbekämpfung: So schützen Sie Ihre Pflanzen

Oh Schreck! Schädlinge auf den neuen Pflanzen im Garten und auf dem Balkon! Doch viele chemische Mittel zur Schädlingsbekämpfung schädigen der Umwelt und den Insekten Wir zeigen heute gute natürliche Alternativen zur Schädlingsbekämpfung, sodass Ihr Garten bald wieder schädlingsfrei durch den Sommer kommt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blattläuse
Fiese Blattläuse rauben der Pflanze die Kraft und sollten entfernt werden. Foto: Hans/ pixabay.com
Kostenfreie Garten-App
Jetzt installieren
Tipps für Garten & Balkon lesen!

Der Schreck und Ärger ist bei vielen Gartenbesitzern groß, wenn sie auf ihren Pflanzen im Garten und auf dem Balkon jetzt Schädlinge entdecken. Gefräßige Tierchen wie Blattläuse oder Dickmaulrüssler, aber auch Pilzkrankheiten können den schön blühenden Pflanzen schaden. Doch mit der Chemiekeule den ganzen Garten zu besprühen ist auch keine Lösung. Viele chemische Mittel schädigen der Umwelt und den Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlingen. Auch selbst angebautes Gemüse besprüht man nur ungern mit chemischen Produkten, will man seine Ernte schließlich auch noch verspeisen können. Doch es gibt gute natürliche Alternativen zur Schädlingsbekämpfung. 

Wasser marsch!

Sind erst ein paar Schädlinge auf den Blättern oder Stielen zu erkennen, kann es bereits helfen, die Pflanzen mit einem harten Wasserstrahl abzuspritzen oder die Tiere mit dem Finger abzustreifen. Sind bereits viele Blattläuse zu sehen, muss es trotzdem nicht gleich die ein chemisches Mittel sein.

Flexibler Gartenschlauch hilft bei der Gartenbewässerung

Nützlinge lieben Schädlinge

Nützlinge sind kleine Insekten, die für den Menschen in irgendeiner Weise nützlich sind, vor allem dadurch, dass sie andere Insekten oder in diesem Fall Schädlinge zum fressen gern haben und als Nahrung brauchen. Ein Siebenpunkt-Marienkäfer isst gerne mal 100-150 Blattläuse am Tag. Geeignet sind neben dem heimischen Marienkäfer auch Gallmücken und Florfliegen. Die Larven sind im Fachhandel oder im Internet erhältlich. Bei der Bekämpfung von Blattläusen sind auch Ohrwürmer gut geeignet.

Nematoden, das sind Fadenwürmer, bekämpfen die Maden des Dickmaulrüsslers. Der Käfer frisst die feinen Wurzeln von Pflanzen, sodass sie nicht mehr genügend Wasser aufnehmen können und eingehen. Nematoden können zudem gegen Nacktschnecken eingesetzt werden.

Insektenhotel für Nützlinge

Damit sich die nützlichen Insekten dauerhaft im Garten ansiedeln können, benötigt man geeignete Nist- und Winterquartiere. Für Florfliegen genügt schon ein umgestülpter Blumentopf, der mit Holzwolle, Stroh oder Kokosfaser gefüllt ist.
Sehr anziehend wirkt die Farbe Rot auf diese Insekten. Daher werden Behausungen oft leuchtend rot lackiert.
Insektenhotels dienen 
Wildbienen und vielen Schlupfwespen-Arten als Nisthilfe. In Holz gebohrte Löcher bieten nicht nur geeignete Plätze zur Eiablage, dort verpuppen sich auch die Larven. 

Die Kraft des Öls

Pflanzen möglichst morgens mit verdünntem Neemöl rundherum gründlich einsprühen, oder befallene Stellen mit einem Wattestäbchen betupfen.  Nach einigen Tagen ist die Pflanze schädlingsfrei. Es ist sowohl reines Neemöl als auch gebrauchsfertige Mischungen zum Spritzen oder Gießen erhältlich.

Auch bei der Bekämpfung von Thripse bei Zimmerpflanzen, findet das Öl immer mehr Beliebtheit.

Brennnesselsud gegen Schädlinge

Zwei Hände voll Brennnesseln in einen Eimer geben, zwei Liter kaltes Wasser darauf gießen und zwölf Stunden ziehen lassen. Die befallenen Pflanzen anschließend gründlich damit einsprühen.

Gier gibt's einen Drucksprüher mit Schultergurt

Waschnüsse können mehr als nur Wäsche waschen

Auch aus Waschnüssen kann man einen Sud zur Schädlingsbekämpfung herstellen. Dazu zehn Waschnüsse in einem Liter Wasser auskochen und die Pflanzen mit dem abgekühlten Sud besprühen. Waschnüsse findet man in der Drogerie oder im Bioladen.

Sud aus Ackerschachtelhalm

Zutaten für einen Sud aus Ackerschatelhalm: 150 Gramm Ackerschachtelhalm, eine große Zwiebel, eine Knolle Knoblauch und etwas Öl pro Liter Wasser. Die Halme klein schneiden, Zwiebel und Knoblauch grob würfeln und in kochendes Wasser geben. Etwas Öl hinzugeben, das Ganze umrühren, 15 Minuten köcheln und danach abkühlen lassen. Zum Besprühen den abgekühlten Sud im Verhältnis 1:5 mit Wasser mischen. Ackerschachtelhalm hilft auch vorbeugend gegen Schädlingsbefall und Pilzerkrankungen.

Bitte kein Spüli

Der weit verbreitete Tipp, einfach eine Mischung aus Wasser und Spülmittel oder Spiritus auf die Pflanzen zu sprühen, ist wenig empfehlenswert, da auf diese Weise chemische Stoffe in die Umwelt gelangen. Auch die Kombination aus Essigessenz und Wasser ist nicht die allerbeste für den Gartenboden.

 

 

 

Das bedeutet der Einkaufswagen: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.
Im Sinne der Nachhaltigkeit und zur Unterstützung der lokalen Gärtner zeigen wir keine Angebote zu Samen, Setzlingen oder Pflanzen. Bitte nutzen Sie dafür das reichhaltige Angebot und die Fachberatung Ihrer Gärtnerei.

 

 

Verwandte Artikel