Deutschland
Natürlicher Helfer

Multitalent Natron: Eine echte Allzweckwaffe gegen Unkraut, Schnecken und Pilzbefall im Garten

Ohne lästiges Unkraut, gefräßige Schnecken und ekligen Pilzbefall macht die Gartenarbeit umso mehr Spaß: Um seinen Pflanzen eine optimale Grundlage zum Wachsen zu bieten, hilft Natron in mehrfacher Hinsicht. Wer es allerdings zu hoch dosiert, riskiert "Verbrennungen".
Natron hilft im Garten als Unkrautvernichter
Weg mit Unkraut, Moos und Algen: Natron kann sowohl als Pulver als auch in Wasser aufgelöst im Garten angewendet werden. Foto: PhotoAC/pixabay.com und Monofocus/pixabay.com

Zwischen den Erdbeeren wuchert es nur so vor Unkraut und die Salatköpfe wurden schon wieder von Schnecken angeknabbert? Hobbygärtner müssen bei ungebetenen und lästigen Gästen im Garten nicht gleich zu Pestiziden und chemischen Pflanzenschutzmitteln greifen. Denn ein Hausmittel dient als ungiftige Alternative und ist dazu noch deutlich günstiger.

In der Küche wird es als Backzutat genutzt, es hilft aber auch gegen Sodbrennen, Zahnschmerzen, Sonnenbrand sowie bei Heuschnupfen. Im Badezimmer wird es zum effektiven Scheuermittel für Fließen: Natron ist als Allzweckwaffe im Haushalt vielfältig einsetzbar. Doch auch im Garten offenbart das Natriumsalz gleich mehrere Vorteile.

Natron als vielseitiger Helfer im Garten: Was das Multitalent alles kann

Vermischt man Natron mit Wasser, entsteht Kohlendioxid. Das hilft dabei, gegen Pilzbefall im Garten vorzugehen. Mehltau zeigt sich beispielsweise als weißer Belag auf Blättern und kann genau wie Graufäule mithilfe der Natronlösung behandelt werden. Dazu sollte das Gemisch mehrmals am Tag auf die befallenen Stellen gesprüht werden. Aber auch lästige Blattläuse, die besonders gerne die Unterseiten der Blätter befallen, lassen sich mit der Lösung bekämpfen.

In unverdünnter Form soll Natron auch bei Schneckenbefall und Ameisenstraßen Wunder wirken: Dafür wird es allerdings nicht in Wasser aufgelöst, sondern in der Pulverform im Garten verstreut. Während Natron als Koch- oder Backzutat für den Menschen unschädlich ist, wirkt es bei Insekten als Gift.

Amazon-Buchtipp: Der Selbstversorger - Mein Gartenwissen (Der Bestseller in überarbeiteter und aktualisierter Neuauflage)

Eine kleine Portion Natron reicht dabei schon aus, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Dabei gilt: In einem Liter Wasser höchstens fünf Gramm Natron auflösen, betont Pflanzenschutzberaterin Maren Brenning im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Ansonsten können an den Pflanzen "Blattverbrennungen" entstehen, wenn die Lösung zu hoch dosiert ist. Diese Gefahr besteht auch, wenn die Blätter bei starker Sonneneinstrahlung besprüht werden. Der Abend und eher trübe Tage eignen sich besser dafür.

Gegen Unkraut hilft Natron sowohl als Pulver als auch in Wasser aufgelöst. Vor dem Aufsprühen sollte die Mischung aber aufgekocht werden. Zwischen Pflastersteinen und in Mauern wachsen ebenfalls oft Unkraut, Moos und Algen. Diese lassen sich am einfachsten entfernen, wenn die Natronlösung über Nacht einwirkt und am nächsten Tag mit einer Bürste abgekratzt wird.

Mehr nützliche Garten-Tipps:

Natron in großer Auswahl: Jetzt Produkte bei Amazon ansehen
Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.