Franken
Gartentrends

Gemüse aus Großmutters Zeiten: Comeback des Erdbeerspinats

Die Pflanzenvielfalt unserer Erde ist unendlich. Viele Pflanzen aus früheren Zeiten kennen wir heute gar nicht mehr. Gartenexperte Jupp Schröder spricht heute über das Comeback eines Gemüses aus Omas Zeiten: Der Erdbeerspinat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erdbeerspinat ist ein tolles Gemüse aus Großmutters Zeiten. Bild: Jupp Schröder
Erdbeerspinat ist ein tolles Gemüse aus Großmutters Zeiten. Bild: Jupp Schröder

Erdbeerspinat wurde in früheren Zeiten rege in europäischen Gärten kultiviert. Leider ist diese interessante Pflanze fast in Vergessenheit geraten, da sie leider durch den Anbau von Spinat verdrängt wurde. Das Gemüse aus Großmutters Zeiten lässt sich jung als Spinat oder als Salat verwenden. Nach der Blüte bildet sich eine Reihe von leuchtendroten, saftigen Früchten, die Monatserdbeeren gleichen und ähnlich auch so schmecken. Mit den Früchten wurden früher Speisen attraktiv dekoriert. Erdspinat ist eine ungewöhnlich für Balkon- und Topfpflanze mit hohem Zierwert. Die Kulturzeit dauert etwa 3-4 Monate. Es wird eine satzweise Aussaat empfohlen, um laufend ernten zu können. Erdbeerspinat gehört zu den Pflanzen, die sich auch selbst aussäen. Das ist ähnlich wie beim Amaranth und Ringelblume. So kann Erdbeerspinat auch für sich selber sorgen.

Pflücksalat bis in den Herbst

Wer Pflücksalat im Garten hat auch, kann den ganzen Sommer über und im Herbst ständig frische Blätter zupfen. Gerade für kleine Familien oder Einzelpersonen ist Pflücksalat ideal. Natürlich muss immer von unten nach oben geerntet werden. Das Herz der Pflanze bleibt dagegen unberührt.

Lückenfüller für Beete und Gewächshäuser

Der anspruchslose Winterportulak ist ein idealer Lückenfüller im Freien und für das Gewächshaus. Die Aussaat erfolgt ab Juli bis Ende August oder im Oktober. Sobald sich die ersten, circa 5 cm langen Triebspitze sich zeigen, werden sie abgeschnitten. Dadurch verzweigt sich die Pflanze besser und kann dann neu geerntet werden. Die Portulakblättchen werden zerschnitten und frisch für gemischte Salate verwendet. Portulakknospen können auch als "Falsche Kapern " in eine Salz-Essig-Mischung eingelegt werden. Portulak ist reich an Vitamin C, Vitamin A. und Omega-3-Fettsäuren und stärkt damit unser Herzkreislaufsystem. Zu dem hat Portulak einen hohen Mineralstoffgehalt. Leider ist diese robuste und leicht anzubauende Pflanze etwas in Vergessenheit geraten.

Sonnenhut auch im Oktober noch schön

Besonders auffällig ist jetzt der gelbe Sonnenhut. Die Blütezeit erstreckt sich bis zum Oktober. Die Pflanze ist vollkommen unproblematisch, wenn sie einen nährstoffreichen Boden und viel Sonne hat. Diese Blumen sind wunderbar! Sie vermehren sich jeden Sommer und brauchen kaum Arbeit. Sogar die Blätter der Pflanzen schauen mit ihrem saftigen Grün gut aus

Blühender Hopfen

Jetzt blühen die weiblichen Hopfenzapfen an Hecken und Zäunen. Die Kletterpflanzen aus der Familie der Hanfgewächse werden seit dem achten Jahrhundert zum Bierbrauen in Deutschland angebaut. Nicht nur im Bier entfaltet der Hopfen seine beruhigende und entspannende Wirkung, sondern auch als Tee. Weibliche Blütendolden in Leinensäckchen eingenäht und unters Kopfkissen gelegt, helfen beim Einschlafen. Ranken mit blühenden weiblichen Hopfenzapfen eignen sich wunderbar zu Dekorationen. Besonders Türkränze werden jetzt gern aus diesem Schlinggewächs angefertigt.

Türkranz selber machen? Jetzt Metallring als Grundlage auf Amazon kaufen

Kletterpflanzen erobern die Gärten

Viele einjährige Kletterpflanzen können mit ihrer enormen Blütenvielfalt Gärten, Dörfer und Siedlungen von Mai bis Oktober zusätzlich verzaubern. Mit ihnen lassen sich Zäune, Pergolen und Spaliere schnell und zusätzlich begrünen. So können Glockenreben bis 8 m lange Triebe bilden. Ihre großen glockenförmigen Blüten entfalten ihre ganze Schönheit erst im September und Oktober. Kleiner dagegen ist die Schwarzäugige Susanne, die ihre gelben Blüten mit dem schwarzen Punkt zeigen. Besonders die Prunkwinden leuchten zurzeit intensiv. Sie wirken nicht nur an Gerüsten, sondern auch in Sträuchern und kleineren Bäumen, an denen sie hochwinden können. Auch die rankende Kapuzinerkresse lässt sich vielseitig verwenden.

Über unseren Gartenexperten: In drei Jahrzehnten als Kreisfachberater für Gartenbau in Lichtenfels hat Jupp Schröder mit fast jedem Gartenproblem schon einmal zu tun gehabt. Sein Lebensmotto lautet auch heute noch: "Wenn man die nötige Geduld aufbringt, stellt sich der Erfolg von selber ein".

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.