Anzeige
Der Garten im Herbst

Gartenpflege im Herbst

Vor dem Winter müssen noch einige Arbeiten im Garten erledigt werden
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: iMarzi - stock.adobe.com
Foto: iMarzi - stock.adobe.com

Ein eigener Garten ist das ganze Jahr über mit einer Menge Arbeit verbunden. Doch besonders im Herbst ist wieder Hochsaison in Sachen Gartenpflege. Es gibt viel zu tun, um Pflanzen und Sträucher auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Nur wer im Herbst Pflanzarbeiten tätigt, den Rasen pflegt und den Garten vor Frost schützt, kann sich im Frühling über einen prachtvollen Garten freuen.

Optimale Pflege des Rasens

Die Rasenpflege ist essenziell, damit der Frost im Winter nicht zu tief in den Boden eindringen kann. Unter einer Bodentemperatur von 9 Grad hört der Rasen auf zu wachsen.

Das heißt für alle Gärtner: Bevor es wieder kalt und frostig wird, muss der Rasen gemäht werden. Dabei darf man eine Tiefe von fünf Zentimetern nicht unterschreiten. Ist das Gras kürzer gemäht, so dringt Frost im Wurzelbereich ein und kann Teile des Rasens schädigen. Bleibt das Gras dagegen viel zu lang, so frieren die Halme an den Spitzen ein.

Zudem ist es wichtig, rasenfremde Bestandteile wie beispielsweise Laub zu entfernen. Zu Herbstbeginn besteht auch noch die Möglichkeit, den Rasen zu vertikutieren, um den bestehenden Rasenfilz zu entfernen. Eine Ausbesserung von kahlen Stellen gehört ebenfalls zur Rasenpflege dazu. Wenn der Boden noch schön warm ist, kann man die Rasenstellen optimal auflockern und die speziellen Nachsaatmischungen einarbeiten.

Rückschnitt von Gehölzen und Stauden

Gehölze und Stauden sollten jährlich gekürzt werden, damit sie sich jedes Jahr neu entfalten können und Fäulnis vermieden wird. Wann der richtige Zeitpunkt im Herbst für einen Staudenschnitt ist, erkennt man daran, dass die Stängel herunterhängen. Genau dann müssen Überreste abgeschnitten werden. Durch einen herbstlichen Schnitt kann die Lebensdauer der Stauden verlängert werden. Doch Vorsicht: Manche Staudenarten beginnen bereits im Herbst neu zu erblühen. Die neu gebildeten Überwinterungsknospen sollten deshalb niemals abgeschnitten werden, zumal die Pflanzen in folgenden Jahreszeiten daraus wieder austreiben.

Pflanz- und Umpflanzarbeiten

Beim Gehölzschnitt hingegen können die Pflanzen durchaus mehr gekürzt werden. Durchschnittlich werden sie auf ein Viertel ihrer Größe reduziert. Doch auch hierbei gilt es, auf Blütenansätze zu achten. Hoch ausgetriebene Büsche dagegen sind weniger empfindlich und können bedenkenlos beschnitten werden.

Das herbstliche Klima zeichnet sich durch angemessene Temperaturen und ausreichend Feuchtigkeit aus. Aus diesem Grund sollten Umpflanzarbeiten genau in dieser Jahreszeit stattfinden. Pflanzarbeiten können ohne Probleme durchgeführt werden, denn die Pflanzen haben passende Rahmenbedingungen, um sich an den neuen Platz im Garten zu gewöhnen und dabei weiterhin ausreichend mit Wasser versorgt zu sein. Durch eine neue Anordnung der Pflanzen kann sich der Garten zudem von einer ganz anderen Seite präsentieren. Das Ansäen von neuen Pflanzen kann auch gleich mit den Umpflanzarbeiten verbunden werden, sodass im Frühling eine Blütenpracht erstrahlt.

Aufbewahrung der Gartengeräte

Eine wichtige Vorbereitungsmaßnahme ist das Leeren von Wassertonnen und Gießkannen. Danach sollten Gießkannen in frostgeschützten Schuppen, dem Keller oder der Garage verstaut werden, sodass das Material keinen Schaden nimmt. Vergessen werden darf dabei auf keinen Fall der Gartenschlauch. Er sollte komplett von Wasser befreit und aufgerollt verstaut werden.

Gartengeräte, die im Winter nicht mehr gebraucht werden, sollten einer gründlichen Reinigung unterzogen werden. Schaufeln, Hacken und Spaten können mit entsprechenden Ölen eingerieben und sicher verstaut werden. Der Winter ist im Anmarsch und man weiß nie, von welcher Seite er sich zeigen wird. So ist es nicht unwahrscheinlich, dass man mit eisigem Frost und Schneefall konfrontiert wird. Empfehlenswert ist daher ein guter Frostschutz. Beete sollten mit einem Gartenvlies abgedeckt, frostempfindliche Pflanzen hingegen eingepackt werden. Je kühler es wird, desto dunkler sollte das Quartier der Pflanzen sein.

Windgeschützte Orte für tropische Gewächse

Tropische Gewächse sollten demnach an schattigen, windgeschützten Orten geschützt werden, winterharte Kübelpflanzen können jedoch auch ohne Schutz überwintern. Stämme können zudem mit Reisig und Laub ummantelt werden. Es ist außerdem empfehlenswert, frostempfindliche Pflanzen auf Styroporplatten zu stellen.

Wer sich nicht sicher ist, welche Pflanzen winterhart sind und welche Schutz benötigen, sollte lieber vorher einen Fachmann um Rat fragen. Luisa Staudigel

Unsere Partner
Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.