Bamberg
Gartentipps

Der richtige Schnitt: Sträuchern eine fast ewige Jugend verleihen

Um sich besonders lange an seinen Sträuchern im Garten erfreuen zu können, sollten Sie jetzt schon aktiv werden. Der richtige Schnitt kann dabei Wunder wirken. Wir verraten Ihnen, wie der geht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sträuchern wie der Brautspiere eine ewige Jugend verleihen? Das ist ganz einfach - mit diesem simplen Tricks. Symbolfoto: Hans/pixabay.com
Sträuchern wie der Brautspiere eine ewige Jugend verleihen? Das ist ganz einfach - mit diesem simplen Tricks. Symbolfoto: Hans/pixabay.com

Einmal im Jahr sollten die Sträucher in unseren Gärten geschnitten werden. So erhalten die Pflanzen nicht nur eine hübsche Form, sondern bleiben auch länger schön und jung.

Sie sollten aber nicht einfach drauf losschneiden, denn der falsche Schnitt kann zum gegenteiligen Ergebnis führen und den Strauch vergreisen lassen. Wann und wie Sie Ihre Sträucher richtig schneiden, erklären wir Ihnen hier.

Edle Gehölze sparsam schneiden

Zu den edlen Gehölzen gehören etwa die Zauberhasel oder Magnolien. Sie werden kaum bis gar nicht geschnitten. Falls ein Trieb zu lang werden sollte, wird er am besten auf einen schwächeren Trieb, der nach außen zeigt, zurückgesetzt oder "abgesetzt". Der alte Trieb wird dabei auf einen jüngeren Trieb heruntergeschnitten.

Lesen Sie auch: Magnolien: Die sind einfach in jedem Garten ein Hingucker!*

Sträucher mit vielen Bodentrieben: Älteste Triebe an der Basis abschneiden

Bei Sträuchern wie Weigelien, Deutzien oder Brautspieren, die viele Bodentriebe haben, werden jeweils die ältesten Triebe an der Basis abgeschnitten. Die ältesten Triebe erkennen Sie an der dunklen Färbung der Rinde, sowie an der dichten Verzweigung. Außerdem neigen sie durch ihre Schwerkraft leicht nach unten. Durch das Abschneiden der alten Triebe, können jedes Jahr neue Triebe von unten nachwachsen. Der Strauch bleibt schön und bekommt eine fast ewige Jugend.

Das sollten Sie vermeiden: Schneidet man nicht die ältesten Triebe ab, sondern schnippelt an den Spitzen, oder macht gar einen Rundschnitt, passiert das Gegenteil: Die Sträucher bleiben nicht jung, sondern vergreisen mit der Zeit und werden richtig struppig.

Auch Lust, Ihre Sträucher zu schneiden? Dann brauchen Sie nur noch das hier.*

Rosen schneiden, wenn die Forsythien blühen

Sobald Rosen richtig zu treiben beginnen, wollen sie ihren Winterschutz loshaben. Dann können Sie sie wieder abdecken. Falls Sie Ihre Rosen - etwa mit Erde, Kompost oder Tannen- oder Fichtenreisig - angehäufelt haben, können Sie nun auch beginnen die Rosen wieder abzuhäufeln. Geschnitten werden Rosen, sobald die Forsythien blühen. Forsythien, oder auch Goldglöckchen, sind die Vorboten des Frühlings. Ihre Blütezeit beginnt im März.

Frühlingsblüher erst nach dem Verblühen schneiden

Fast alle Gehölze, die im Frühjahr blühen, entfalten ihre Blüten, bevor das Blattwerk sich entwickelt. Sie haben ihre Blütenknospen schon im Vorjahr angelegt. Zu den Frühlingsblühern zählen zum Beispiel die Forsythie oder die Blutjohannisbeere.

Bei diesen Sträuchern erfolgt ein Auslichtungsschnitt erst nach dem Verblühen. Bei einem Schnitt direkt nach der Blüte bleibt den neuen Trieben mehr Zeit auszureifen und Blütenknospen für das nächste Frühjahr anzulegen.

Dabei werden solche Triebe entfernt, die 3 bis 4 Jahre alt sind. Einjährige Triebe, die aus dem Boden wachsen, sollten stehen bleiben. Nur wenn diese zu dicht gewachsen sind, sollten auch davon einige ausgelichtet werden.

Solche Gehölze sollten nicht an den Triebenden geschnitten werden, sondern nur von der Basis her, um besenartige Verwachsungen zu verhindern.

Weinstöcke: Tipps zum Zapfenschnitt

Für das Beschneiden des Weinstockes ist jetzt eine gute Zeit. Besonders einfach ist hier der "Zapfenschnitt". Dabei werden sogenannte "Zapfen" geschnitten mit ein bis zwei "Augen" oder Knospen. Über der Knospe sollte aber noch 1,5 Zentimeter stehen bleiben, damit der neue Trieb nicht, bedingt durch das weiche Mark, eintrocknet.

Die einzelnen Zapfen sollten etwa 25 Zentimeter voneinander entfernt stehen. Die beste Tageszeit zum Schneiden ist abends oder morgens. Dadurch wird das starke Bluten etwas eingedämmt.

Lesen Sie außerdem auf inFranken.de : Schnittblumen richtig pflegen: Diese simplen Tricks helfen dabei

* Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren