Deutschland
Pflanzen-Schädling

Buchsbaumzünsler: Ein Gartenschädling auf dem Vormarsch

Kein seltener Anblick: völlig zerstörte Buchsbäume. Schuld daran ist ein Schädling, der sogenannte Buchsbaumzünsler. Was man gegen die gefräsigen Raupen unternehmen kann, hat inFranken.de für alle geschädigten Buchsbaumbesitzer recherchiert.
Kleine Raupe - große Wirkung. Der Buchsbaumzünsler richtet großen Schaden an Buchsbäumen an.
Kleine Raupe - große Wirkung. Der Buchsbaumzünsler richtet großen Schaden an Buchsbäumen an. Foto: ChristianGeorg/Pixabay
+2 Bilder
  • Der Buchsbaumzünsler: Seit 2007 bei uns in Deutschland
  • Gefürchteter Schädling bei Hobbygärtnern und Betrieben
  • Mindestens zwei Generationen Buchsbaumzünsler pro Jahr
  • Buchsbäume vor dem Kauf genauestens prüfen

Vermutlich fand der Buchsbaumzünsler, der ursprünglich in Ostasien, beipielsweise in China, Japan und Korea beheimatet ist, seinen Weg über Pflanzenimporte zu uns. Mittlerweile verbreitet sich der Pflanzenschädling in weiten Teilen Europas. Bei massenhaftem Auftreten sind die Raupen des kleinen Schmetterlings in der Lage, große Mengen an Buchsbäumen in kürzester Zeit zu zerstören. Pro Jahr gibt es mindestens zwei Generationen der nachtaktiven Schmetterlinge, bei denen die Raupen den Kahlfraß verursachen. Der bei Hobbygärtnern und Gartenbaubetrieben gefürchtete Buchsbaumzünsler ist schwer zu bekämpfen, aber ganz unmöglich ist es nicht. Wie es funktionieren kann, den Schädling loszuwerden, verraten wir hier.

Buchsbaumzünsler erkennen und bekämpfen: Eine Herausforderung

Ist der Buchsbaumzünsler erst einmal da und sitzt in den liebevoll geschnittenen Buchskugeln und Buchshecken, wird es schwierig, ihn wieder loszuwerden. Besser ist es, vor dem Kauf der Buchspflanzen genauestens auf Hinweise, die auf den Zünsler deuten, zu achten. In der Regel sind es Gespinste und winzige Kothäufchen, die auf einen Befall hindeuten.

Mit sogenannten "Gelbtafeln", Klebefallen, kann man feststellen, ob man den Zünsler überhaupt im Garten hat. Kleben Zünsler-Schmetterlinge an den Tafeln, hat man eine ungefähre Ahnung, wann die nächste Raupengeneration zu erwarten ist. Vom Ei bis zum Schlupf der Buchsbaumzünsler kann es drei bis zehn Wochen dauern. Der Schlupf ist sehr temperaturabhängig. Nach einer Verpuppungszeit von einer Woche schlüpfen bereits die neuen Schmetterlinge.

Ein naturnaher Garten hilft, den Schädling in den Griff zu bekommen. Einige Vogelarten fressen die Raupen bereits. Wespen und Hornissen gehören ebenfalls zu ihren Fressfeinden. Da der Buchsbaumzünsler-Schmetterling nachtaktiv ist, ist er eine fette Beute für Fledermäuse. Das Absammeln der Raupen ist effektiv, aber sehr mühselig. Alternativ kann man die gefräßigen Tiere mit einem scharfen Wasserstrahl aus den Buchsbäumen herausspritzen. Pestizide zu vermeiden, ist langfristig auf jeden Fall gesünder für den Garten.

Verwandte Artikel