Bamberg
Gartentipps

Unkraut auf dem Teller statt im Garten? So bereiten Sie Löwenzahn zu

Der Löwenzahn sprießt wieder in Franken! Wie wäre es da mal mit einem "Wiltkräuter-Obatzda"? Der ist nämlich nicht nur lecker, sondern auch noch richtig gesund.
Artikel drucken Artikel einbetten
Löwenzahn auf dem Teller statt im Mülleimer: Unser Gartenexperte verrät, wie Sie ihn am besten zubereiten. Symbolbild: Ajale/pixabay.com
Löwenzahn auf dem Teller statt im Mülleimer: Unser Gartenexperte verrät, wie Sie ihn am besten zubereiten. Symbolbild: Ajale/pixabay.com

Momentan sprießt der Löwenzahn wieder auf auf allen Wiesen, im Rasen, und in jedem Garten - oft zum Bedauern aller Gartenbesitzer. Denn leider betrachten viele Gärtner die Pflanze noch immer als lästiges Unkraut und rupfen sie daher unbedacht aus. Viel zu oft landet der Löwenzahn dann im Mülleimer, statt auf dem eigenen Teller.

Löwenzahn: Vielfältige Zubereitungsmöglichkeiten

Denn: Aus den zarten Blättern kann man zum Beispiel einen knackigen Salat machen. Klein gehackt kann man sie auch in Suppen und Eintöpfe streuen. Genauso eignen sie sich als Spinat, als Brotbelag und im Kräuterquark. Aber nicht nur die Blätter, auch die Blütenknospen sind essbar. Aus den Knospen, wenn sie ganz fein geschnitten sind, kann man mit etwas Zitrone, Zucker und Öl, ein tolles Salatdressing zaubern. Die Blüten schmecken süß und honigartig. Löwenzahn gehört wie neben Endivie, Kopfsalat und Chicoree zur Familie der Chicoreegewächse.

Das Unkraut, das mehr kann, als nur lecker sein

Ja, Löwenzahn ist lecker - das ist aber längst noch nicht alles! Denn das Unkraut entgiftet unter anderem die Leber und die Nieren und stärkt sie so. Tatsächlich kann ein Garten mit vielen Kräutern und Blumen wie die Apotheke des kleinen Mannes sein.

Probieren geht über studieren: Gründer Wildkräuter-Obatzda Rezept

Überzeugen Sie sich doch am besten selbst von den geschmacklichen und den stärkenden Argumenten des Löwenzahns.

Grüner Wildkräuter-Obatzda:

Zutaten: 2 Hände voll Wildkräuter(Löwenzahn, Spitzwegerich, Frauenmantel, Hirtentäschel etc.), 100 g Schafskäse, 100 g Quark, etwas Sahne und 1 TL Kürbiskernöl.

Zubereitung: Wildkräuter waschen und fein schneiden, Schafskäse, Quark, Sahne und Kürbiskernöl zu einer cremigen Masse vermischen, Wildkräuter unterheben und zur Garnierung ein paar Kräuter auf den grünen Obatzda anrichten.

Lesen Sie auch auf inFranken.de: Natur pur: So wird Ihr Rasen zum farbenfrohen Blumenteppich

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.