Bamberg
Tipps & Tricks

Schattenpflanzen: 10 Pflanzen die ohne viel Sonne auskommen

Schattenpflanzen für Balkone oder Gärten zu finden, kann für viele zur Herausforderung werden. Dabei sind sonnenarme Pflanzplätze nicht unbedingt ein Nachteil. Mit den richtigen Pflanzen lassen sich auch schattige Ecken in sattes Grün tauchen und sogar Essbares anbauen. Wir stellen 10 Pflanzen vor, die ideal für den Schatten geeignet sind.
 
Farn im Topf
Der Farn kommt sehr gut mit schattigen Bedingungen aus. Sein sattes Grün hellt jeden Schattenplatz auf. Bild: Alexas_Fotos/ pixabay.com
+10 Bilder
Jetzt Garten-Newsletter abonnieren
Tipps für Garten & Balkon lesen!

Schattenpflanzen für Balkon und Garten? Sonne, Sonne und nochmals Sonne: So stellen sich viele Gärtnerinnen die idealen Bedingungen für ihr kleines Paradies vor. Die Realität jedoch sieht meist anders aus: Da werfen Bäume und Gebäude Schatten - stundenweise, in bestimmten Jahreszeiten oder dauerhaft. Auf Nordbalkonen ist direktes Sonnenlicht sowieso Mangelware.

Solche Lagen sind aber kein Grund zum Verzweifeln. «Oftmals geht schattigen Plätzchen der Ruf voraus, man könne dort nichts ohne Erfolg pflanzen oder anbauen. Das stimmt so nicht», sagt Thomas Wagner vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde. «Neben vielen Zierpflanzen gedeihen auch zahlreiche Obst-, Gemüse- und Kräuterarten an schattigen Plätzen.»

Lesen Sie auch:  10 Pflanzen für die pralle Sonne

Schatten ist nicht gleich Schatten

«Schatten ist in der Natur ein spezieller Lebensraum, der von sehr spezialisierten Pflanzen bewachsen wird», sagt die Gartenbuchautorin Katrin Lugerbauer. «Gewächse aus der Wiese oder aus sonnigen Freiflächen kommen dort nicht klar, sondern mickern, wachsen ganz lange und umfallend zum Licht hin oder verschwinden innerhalb weniger Wochen.» Sie empfiehlt, sich mit dem Standort detailliert auseinanderzusetzen und die Pflanzen entsprechend auszuwählen. «Hilfreich ist es, beim Besuch der Gärtnerei ein Foto vom Standort mitzubringen - am besten mehrere aus verschiedenen Perspektiven, damit besser eingeschätzt werden kann, wie schattig es dort wirklich ist», rät Lugerbauer für Beratungsgespräche beim Profi.

Man unterscheidet zwischen absonnigem Standort, Halbschatten, lichtem Schatten und Vollschatten. Absonnige Standort etwa in Innenhöfen und vor hellen Mauern sind zwar hell, haben aber nie direkte Sonneneinstrahlung. Bei Halbschatten wandert der Schatten mit der Sonne von Osten nach Westen. Die Plätze werden entsprechend entweder vormittags oder nachmittags für vier Stunden besonnt. Wagner hat hier einen klaren Favoriten: «Ostlagen sind in der Regel besser als Westlagen, da die Morgensonne die Standorte langsamer erwärmt als die Nachmittagssonne.» Dem Halbschatten ähnlich ist lichter Schatten. Allerdings wechseln sich hierbei Sonne und Schatten ab und werden durch Windbewegung in den Kronen von lichten Bäumen, Sträuchern und Hecken verstärkt. In den dunklen, vollschattigen Bereich schließlich dringt kaum ein Lichtstrahl vor - ähnlich wie in einem dichten Nadelwald. An solchen Standorte sonnenliebende Stauden und Gehölze zu pflanzen, ist verlorene Liebesmüh.

10 Schattenpflanzen im Überblick: 

  1. Krokus
  2. Funkien
  3. Frauenmantel 
  4. Akelei
  5. Waldmeister
  6. Farne
  7. Vergissmeinnicht
  8. Waldlilie
  9. Tränendes Herz
  10. Kräuter

1. Krokus

Unter Laubbäumen können Frühblüher wie Krokus zum Frühlingsanfang für echte Farbtupfer in schattigen Plätzen sorgen. Die kleinen Zwiebelblumen kultivieren ideal an schattigen bis halbschattigen Plätzen und kommen mit mäßig viel Sonnenlicht aus. So müssen schattige Garten- und Balkonbesitzer nicht auf die wunderschönen Frühlingsbrecher verzichten. 

2. Funkien 

Die Funkie (Plantain Lilies) ist auch unter dem Namen Herzblattlilie bekannt und kommt aus der Pflanzenfamilie der Agavengewächse. Für viele ist die Funkie der Star unter den Schattenpflanzen und wurde 2009 zur Staude des Jahres gekürt. Die große Farbenvielfalt ist schön anzuschauen und zeigt zusätzlicher, welcher Standort der richtige ist. Für den Schatten eignen sich die weiß-grünen, weiß-gelben und die blau-grünen Sorten am besten. 

3. Frauenmantel 

Der Frauenmantel (Alchemilla) gehört zu den Rosengewächsen und ist besonders für seine Heilkräfte bekannt. Besonders für Frauen, daher der Name, kann ein Tee aus dem Rosengewächs gegen Unterleibsentzündungen und Menstruationsprobleme helfen. Aber auch im Garten kann er als Bodendecker für schattige Plätze so manch ein Wunder verbringen. Mit den fröhlichen grün-gelben Blütenrispen ist der Frauenmantel ein idealer Lückenfüller, der mit vielen beliebten Staudenarten wie Rosen, Geranien und Lavendel harmoniert. 

4. Akelei 

Eine weitere Blattschmuckstaude ist der Akelei (Aquilegia Vulgaris). Sie kommt aus der Pflanzenfamilie der Hahnenfußgewächse und kommt in etlichen Varietäten. Akelei steht gerne sonnig bis halbschattig oder in wandernden Schatten. Sie haben einen langen, meist farbigen Blütenstängel und hübsche, glockenförmige Blüten. Sie kommen in einem Farbspektrum von weiß bis lila und hübschen jedes Schattenbeet auf. 

5. Waldmeister

Ein beliebtes Kraut aus den Laubwäldern ist der Waldmeister (Galium odoratum). Bekannt als Geschmacksrichtung bei  Süßigkeiten wie Bonbons oder Wackelpudding dient das Kraut nicht nur als Schattenpflanze, sondern auch zum Naschen. Waldmeister wächst am liebsten an halbschattigen bis schattigen Plätzen. Waldmeister verbreitet sich wie ein Lauffeuer und ist daher ein idealer Bodendecker. Mit seinen kleine weißen Blumen balanciert er die Farbtöne im Schattenbeet aus. 

6. Farne

Ein weiterer Klassiker für vollschattige Standorte: Farne (Polypodiopsida). Sie gehören zu der Gruppe der Gefäßporenpflanzen und sind im wahrsten Sinne die Dinosaurier unter den Pflanzen. Schon vor 400 Millionen Jahren bildeten sie dichte Wälder. Auch bei den Fanen ist die Auswahl groß. Zu empfehlen sind die filigranen, buschig wachsenden Pfauenradfarn (Adiantum pedatum), die tropisch wirkenden Königsfarn (Osmunda regalis) und wintergrüne Schildfarne (Polystichum) mit den klassisch-dunkelgrünen, in einem Bogen überhängenden Farnwedeln. Sie fangen Ende April, Anfang Mai an auszutreiben. 

7. Vergissmeinnicht 

Einer der beliebtesten Schattenpflanzen ist das Vergissmeinnicht (Myosotis).  Es gehört zu den Raublattgewächsen und kommt in den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen klar. Das Vergissmeinnicht kommt in unterschiedlichsten Farben, manchmal sogar mit mehreren Farben in einer Pflanze und macht so seinem Namen alle Ehre. In Schattenbeeten bringt das Raublattgewächs bis Juni den idealen Farbtupfer. 

8. Waldlilie

Die Waldlilie (Trillium), auch Dreiblätter genannt, kommt aus der Familie der Germergewächse. Ursprünglich kommt sie aus den Höhengebieten Asiens und Nordamerika. Mittlerweile ist sie aber auch in Europa stets vertreten. Mit ihrem Namen wird klar, dass sie mit schattigen und halbschattigen Plätzen ideal auskommt und sie sogar bevorzugt. Die zarten, weißen Blüten spiegeln den eleganten Lilien-Look wieder. 

9. Tränendes Herz 

Ein absoluter Hingucker ist die Pflanze Tränendes Herz (Lamprocapnos Spectabilis).  Sie ist unter anderem auch unter Zweifarbige Herzblume, Herzelstock oder Flammendes Herz bekannt. Sie ist die einzige Pflanze ihrer Art und gehört zu den Mohngewächsen. Aber augepasst, sie ist giftig! 2017 wurde sie als Giftpflanze des Jahres gekürt. Tränendes Herz verträgt nicht viel Sonne und ist somit für den Schatten ideal. 

10. Kräuter

Bei Essbarem kommt es auf die Schattenart an. Viele Arten und Sorten wachsen problemlos im Schatten. Man kann mit Kräutern auch viel experimentieren und ausprobieren. Gut im Schatten gedeihen im Garten und auf dem Balkon Schnittlauch, Sauerampfer, Petersilie, Minze, Zitronenmelisse und Süßdolde.

Wenig Arbeit im schattigen Garten

Ein schattiger Garten oder Balkon kann auch seine Vorteile haben. «Die Pflege von Schattenbeeten ist denkbar einfach: Man schneidet zurück, was stört und räumt sonst erst im Frühling auf, bevor die Pflanzen austreiben», sagt Lugerbauer. Ansonsten gilt es, waldähnliche Bedingungen zu schaffen beziehungsweise zu wahren. Dazu gehört ein feuchter, humoser Boden. Der Tipp der Expertin: «Am besten schnippelt oder häckselt man den Schnitt klein und streut ihn wieder auf die Pflanzen. So entsteht eine Schicht, die im Wald überall zu finden ist und die Schattenpflanzen so sehr schätzen.»

*Das bedeutet der Einkaufswagen: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.
Im Sinne der Nachhaltigkeit und zur Unterstützung der lokalen Gärtner zeigen wir keine Angebote zu Samen, Setzlingen oder Pflanzen. Bitte nutzen Sie dafür das reichhaltige Angebot und die Fachberatung Ihrer Gärtnerei.

Verwandte Artikel