Laden...
Nürnberg
Tipps und Tricks im Garten

Pflegeleichte Topfbewohner: Sukkulenten pflegen und vermehren

Sukkulenten sind nicht nur pflegeleicht, sondern auch ganz einfach zu vermehren. Wir zeigen, wie Sie verschiedene Sukkulenten verwenden und erfolgreich vermehren können.
 
Sukkulenten
Sukkulenten sind genügsame Pflanzen, die wenig Wasser benötigen und quasi überall wachsen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Pflanze einfach vermehren können. Bild: fallonmichaeltx/ unsplash.com
Kostenfreie Garten-App
Jetzt installieren
Tipps für Garten & Balkon lesen!

Sukkulenten sind die idealen Pflanzen, für alle, die mit wenig Aufwand und mit wenig Pflege Haus und Garten begrünen möchten. Die Gewächse sind Profi in der Wasserspeicherung und halten auch mal längeren Trockenphasen stand.  Noch dazu stellen sie recht wenige Ansprüche an ihre Umgebung. Die Vermehrung von Sukkulenten ist einfach und aus einer Pflanze entsteht ganz schnell eine ganze Sukkulenten-Familie. 

Vielseitig einsetzbar: Sukkulenten wachsen fast überall

Sukkulenten sind sehr genügsame Gewächse. Sie können in ihren Blättern gut Wasserspeichern und trotzen auch mal längeren Trockenphasen. Durch ihre verschiedenen Formen und Farben, wirken sie zusammengepflanzt besonders schön. Besonders schön sehen sie bunt gemmischt in Schalen, Töpfen oder sogar auf Trockenmauern aus. Aber auch einzeln in kleinen Töpfen für zu Hause oder in ungewöhnlichen Pflanzgefäßen, wie Dachziegeln oder Teelichtern sehen die Pflanzen toll aus. Neben den Sorten, die den Sommer gern an einem sonnigen Platz verbringen, gibt es auch winterharte Sorten und die Auswahl ist riesig. 

Beim pflanzen von Sukkulenten sollte man stets durchlässige Erde wie z.B. Kakteenerde. Mit San vermischte Erde funktioniert ebenfalls gut. Wie bei fast allen Pflanzen, die in Töpfe gepflanzt werden, sollte man auf Ablauflöcher achten, damit überschüssiges Gieß- oder Regenwasser unten aus dem Topf laufen kann. Staunässe vertragen Sukkulenten nicht gut und fangen schnell an zu faulen. Drainageschichten aus Blähton oder Kieselsteine sind für die Bepflanzung in Trögen unerlässlich.
Mit Sukkulenten bepflanzte Gefäße, die im Freien stehen, müssen – außer in sehr langen Trockenperioden – nicht gegossen zu werden. Pflanzen an regengeschützten Plätzen und im Zimmer erst wieder gießen, wenn die Erde gut abgetrocknet ist.

Alle Gartenbegriffe einfach erklärt
Jetzt das Garten-ABC in der kostenfreien Garten-App entdecken!

Sukkulenten durch Ableger vermehren

Viele Sukkulentenarten bilden am Boden kleine Babysukkulenten aus. Diese Babysukkulenten bezeichnet man als Kindel. Um die kleinen Pflänzchen unabhänig von der Mutterpflanze wachsen zu lassen, schneidet man sie mit einem sterilen scharfen Messer am Ansatz ab und topft sie separat ein. Keine Sorge: Auch wenn ein Kindel (noch) keine eigene Wurzel hat, bildet sie durch den Schnitt rasch neue aus. Diese Methode klappt zum Beispiel bei Agaven besonders gut.

Sukkulenten durch Stecklinge vermehren

Die klassische Methode zum Vermehren von Pflanzen, ist das Vermehren durch Stecklinge. Bei Sukkulenten entfernt man hierfür ein ganzen Blatt und legt es auf die Erde. Es hilft einen kleinen Schnitt am Blattrand zu setzen. Dort bilden sich dann mit der Zeit neue Wurzeln und Pflänzchen. Sobald die Wurzeln ausgebildet sind, können sie in einen separaten Topf gepflanzt werden. Diese Methode klappt zum Beispiel bei Sorten der Dickblattgewächse, wie der Echeveria besonders gut.

Sukkulenten durch Teilung vermehren

Bei einzelnen Sukkulentengattungen ist, wie bei einigen Staudensorten auch, eine direkte Teilung der ganzen Pflanze möglich, um zwei Pflanzen zu erzeugen. Dafür die Pflanze mit einem Schnitt durchteilen und jeweils mitsamt Wurzeln in einen neuen Topf pflanzen. Diese Methode klappt besonders gut bei Fetthennen oder Sorten des Bogenhanfs.

Verwandte Artikel