Laden...
Bamberg
Zimmerpflanzen

Hängende Zimmerpflanzen: dekorative Sorten für Blumenampeln

Wenn der Platz im Zimmer nicht ausreicht, um mehr Grün im Raum zu schaffen, lohnt es sich, Zimmerpflanzen auch mal an erhöhten Standorten zu kultivieren. Da in der Natur viele Pflanzen von Bäumen herabhängend wachsen, wirken Hängepflanzen im Zimmer sehr dekorativ und natürlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer nicht so viel Platz auf der Fensterbank oder Regalen hat, kann seine Pflanzen auch einfach aufhängen. Unsere Gartenbloggerin gibt Tipps für die Auswahl. Bild: skyladesign/ unsplash.com
Wer nicht so viel Platz auf der Fensterbank oder Regalen hat, kann seine Pflanzen auch einfach aufhängen. Unsere Gartenbloggerin gibt Tipps für die Auswahl. Bild: skyladesign/ unsplash.com

Hängepflanzen können je nach Größe gut auf Blumensäulen oder Hocker gestellt werden, von Sideboards oder Wandregalen herabhängen oder als Blumenampel an der Decke aufgehängt werden. Sehr dekorativ sind trichterförmige Hängeampeln, die gut für langsam wachsende oder kleine Pflanzen geeignet sind. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man sich auch eine Makramee-Blumenampel selber knüpfen. Wichtig ist, dass die Gefäße wasserdicht sind und bei Naturmaterialien wie Korb oder Wasserhyazinthe eine zusätzliche Abdichtung aus Folie oder einen wasserdichten Übertopf besitzen. Der hängende Standort sollte gut zum Gießen erreicht werden können. Für weniger Gießaufwand eignen sich besonders Blumentöpfe mit Wasserspeicher.

Efeu (Hedera helix)

Efeu fühlt sich als Kletter- oder Hängepflanze auch im Zimmer wohl, wenn er einen ausreichend hellen Standort an einem Ost- oder Westfenster erhält. Als Zimmerpflanze benötigt Efeu mehr Licht, als draußen in der Natur. Je buntlaubiger die Sorte ist, um so mehr Helligkeit wird benötigt, damit die Blätter nicht ausbleichen bzw. ihre Marmorierung verlieren. Nur direkte Sonne wird nicht gut vertragen. Efeu mag keine überheizten Räume und eher einen kühleren Standort bei Temperaturen von rund 15 bis 18 Grad. Damit ist er gut für Gästezimmer, Schlafzimmer oder Treppenhäuser geeignet. Gegossen wird Efeu regelmäßig, aber sparsam, sobald das Substrat angetrocknet ist. Bei besonders trockener Raumluft wird empfohlen, die Blätter zusätzlich mit Wasser zu besprühen. Um einen buschigen Wuchs zu erhalten, können die zu lang gewordenen Triebe gut zurück geschnitten werden.

Hier gibt's Blumentöpfe mit Wasserspeicher

Zimmerwein, Klimme (Cissus)

Zimmerwein ist eine beliebte Zimmerpflanze für Wohn- oder Büroräume. Mit seinen schnell kletternden Trieben ist Cissus auch als Hängepflanze sehr gut geeignet. Erhält die Pflanze keine Rankhilfe, wachsen die Triebe erst aufrecht und biegen sich dann nach einiger Zeit nach unten und bildet sehr lange Ranken. An den Standort stellt der Zimmerwein keine so großen Ansprüche. Die genügsame Zimmerpflanze passt sich gut an dunklere Lichtverhältnisse an, kann aber auch an einem sonnigeren oder halbschattigen Standort stehen. Nur bei zu viel Sonne sollte man aufpassen, da sich die Blätter dann Braun färben. Gegossen wird nicht so häufig und erst, wenn die Erde gut abgetrocknet ist, da die Pflanzen Wasser speichern können. Ideal sind Raumtemperaturen von ca. 18 bis 20 Grad. Zu lang oder kahl gewordene Triebe kann man bei Bedarf zurückschneiden.

Efeutute (Epipremnum)

Die Efeutute ist eine sehr beliebte Blattschmuckpflanze, deren Pflege recht unkompliziert gelingt. Ihre Triebe können an einem Pflanzstab nach oben wachsen oder als Ampelpflanze nach unten hängen. Im Laufe der Zeit kann sie sehr lange Triebe bis zu drei Meter und mehr entwickeln und ganze Wände begrünen. Sehr dekorativ sieht die Pflanze auch an Treppengeländern oder auf Schränken und Regalen aus. Die Efeutute ist eine beliebte Zimmer- und Büropflanze und steht am liebsten an einem hellen bis halbschattigen Platz ohne direkte Sonne. Die buntlaubigen, panaschierten Sorten sollten nicht zu dunkel stehen, damit die Blattzeichnung erhalten bleibt. Als pflegeleichte Pflanze nimmt die Efeutute Gießfehler nicht so schnell übel und übersteht auch mal längere Trockenzeiten. In der Regel wird so viel gegossen, dass das Substrat immer leicht feucht bleibt. Nur Staunässe sollte vermieden werden. Gerne mag die Efeutute einen Standort im Badezimmer, da sie eine hohe Luftfeuchtigkeit bevorzugt. Da sich die Triebe nur selten verzweigen, ist ein regelmäßiger Rückschnitt sinnvoll.

Grünlilie (Chlorophytum comosum)

Die Grünlilien sind sehr pflegeleichte Zimmerpflanzen, die an nahezu jedem Standort gut wachsen. Hier wächst nicht die Pflanze selber als Hängepflanze sondern die Ableger hängen an langen Blütenschaften und bilden teilweise Verzweigungen. Am besten wirkt die Grünlilie als frei hängende Ampelpflanze oder auf einer Blumensäule. Die Pflanze besitzt fleischig verdickte Wurzeln, die gut Wasser speichern können und auch längere Trockenperioden überstehen. Nur Staunässe führt zur Wurzelfäule und sollte unbedingt vermieden werden. An einem hellen Standort bleibt die Blattzeichnung der buntblättrigen Sorten besser erhalten. Es werden aber auch dunklere Standorte toleriert. Sehr einfach erfolgt die Vermehrung der Grünlilie über die nach unten hängenden Ableger. Sie bewurzeln schnell im Wasserglas oder bei gleichmäßiger Feuchtigkeit auch direkt im Blumentopf.

Schamblume (Aeschynanthus)

Unter den Hängepflanzen ist die Schamblume als blühende Zimmerpflanze sehr beliebt. Ihre Triebe können bis zu 150 cm lang werden. Die Blüten variieren von leuchtendem Orange bis hin zu einem kräftigen Rot und bilden sich an den Triebspitzen zwischen Juni und Oktober. Um regelmäßig blühen zu können, benötigen die Schamblumen einen hellen Standort ohne direkte Sonnenstrahlung, regelmäßige Wassergaben und aller zwei Wochen Dünger für Blühpflanzen. Kalkwasser wird nicht so gut vertragen. Während der Blütezeit sollte man den Standort der Schamblumen nicht verändern, da sie dann die Blüten bzw. Knospen abwirft. Am besten eignet sich ein ganzjährig warmer Platz bei Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad mit hoher Luftfeuchtigkeit wie im Badezimmer. Durch einen kühleren Winterstandort bei 15 bis 18 Grad wird die Blütenbildung angeregt.

Sigrun Hannemann vom Bergblumengarten mit dem Fokus auf naturnahes Gärtnern. Frau Hannemann ist Gartenbloggerin und schreibt auf ihrem Blog und im Hortus-Netzwerk.de über ökologisches und insektenfreundliches Gärtnern. Für den Naturgartenverein e.V. testet sie Gärten zum Verleih der deutschen Plakette "Natur im Garten".

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.