Laden...
Nürnberg
Tipps & Tricks im Garten

Günstig und umweltschonend: Pflanzen düngen mit Kaffeesatz

Ohne Kaffee geht bei vielen Menschen morgens gar nichts. Doch ist die Tasse aufgebrüht bleibt Kaffeesatz übrig und kommt in den Abfall. Aber man Kaffeesatz auch sehr gut als Dünger weiterverwenden! Denn die Kaffeesatz unterstützt die Nährstoffversorgung und kann sogar bei der Bekämpfung von Schädlingen wie Schnecken hilfreich sein. Alle Tipps, wie Sie Ihre Pflanzen auf dem Balkon und im Garten optimal mit Kaffeesatz unterstützen können gibt es hier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Düngen mit Kaffeesatz
Düngen mit Kaffeesatz ist nachhaltig und einfach. Den Kaffeesatz einfach der Blumenerde zugeben. Foto: mb/ Redaktion
Alle Gartenbegriffe einfach erklärt
Jetzt das Garten-ABC in der kostenfreien Garten-App entdecken!

Das gute im Kaffeesatz

Kaffeesatz hat viele unterschiedliche Inhaltsstoffe, die den Pflanzen nützen können. Die Nährstoffe Stickstoff, Phosphor und Kalium verbleiben zwar nur in geringer Konzentration im Kaffeesatz sind aber als Dünger für Wenig und Mittelzehrer oder als Düngerzugabe völlig ausreichend. Da Kaffeesatz mit einem pH-Wert von rund 6,5 recht sauer ist, eignet er sich besonder für Pflanzen, wie z.B. Zitrusfrüchte,  die Saure Böden bevorzugen. 
Der größte Vorteil des Kaffeesatzes ist allerdings, dass es eigentlich ein Abfallprodukt im Haushalt ist, der nach der Verwendung für frischen Kaffee weiterverwendet werden kann. 

Kaffeesatz ist zudem beliebt bei Regenwürmern und wirkt anziehend auf sie. Regenwürmer im Boden sind hilfreich für die Bodenlockerung und helfen bei der Zersetzung von organischen Materialen. Schnecken oder Ameisen hingegen finden Kaffeesatz hingegen gar nicht gut. Daher ist Kaffeesatz auch eine beliebte natürliche Methode zur Schädlingsbekämpfung in Obst- und Gemüsegärten. 

Die richtige Verwendung

Bevor man Kaffeesatz als Dünger weiterverwenden kann, sollte er getrocknet werden. Gerade wenn der Kaffeesatz längere Zeit in einem Behälter ist, sollte man zudem darauf achten, dass er nicht schimmelt. Getrocknet werden kann der Kaffeesatz am besten ausgebreitet auf einem Backblech.
Bei der Anwendung als Dünger, sollte der Kaffeesatz in die Erde eingearbeitet werden, denn so setzen sich die Nährstoffe besser frei.

Düngen im Garten: Im Garten ist es am einfachsten, den Kaffeesatz direkt in die Blumenerde mit einzuarbeiten. Der Inhalt eines Kaffeefilters (etwa 30g) reicht etwa für zehn Liter Gartenerde. Wer einen Kompost hat, kann den Kaffeesatz auch dort entsorgen und verrotten lassen. Auch hier lockt er Regenwürmer an, die den Kompostierprozess unterstützen und somit idealen organischen Dünger liefern. 

Düngen von Zimmerpflanzen: Bei Zimmerpflanzen sind zwei Düngezugaben im Jahr ausreichend. Idealerweise einmal im Frühjahr und einmal im Winter. Pro Pflanze reichen schon ein bis zwei TL Kaffeesatz. Aber Vorsicht: Der pH-Wert im Topf sinkt durch die Kaffeesatz Zugabe. Pflanzen, die keinen sauren Boden vertragen könnten davon auch eingehen. 
Kaffeesatz kann aber auch dem Gießwasser zugegeben werden. Im Verhältnis 1:1 Kaffee in das Gießwasser geben und die Erde damit gießen. 

Folgende Pflanzen vertragen das Düngen mit Kaffeesatz besonders gut: 

  • Orchideen
  • Hortensien
  • Tomaten
  • Rosen
  • Engelstrompete
  • Brombeeren
  • Gurken
  • Geranien
  • Rhododendron

Kaffeesatz als Düngeergänzung

Kaffeesatz enthält wichtige Nährstoffe und ist ideal als  Düngeergänzung. Für die volle Versorgung an Nährstoffen vor allem bei Starkzehrern wie z.B der Tomate, ist der Gehalt an Nährstoffen im Kaffeesatz zu gering, als dass man nur mit Kaffeesatz allein düngen könnte.

Ökologischen Pflanzendünger gib's hier

Hier sollte man zusätzlich einen anderen hochwertigen, möglichst natürlichen Dünger zugeben. 

 

Das bedeutet der Einkaufswagen: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.
Im Sinne der Nachhaltigkeit und zur Unterstützung der lokalen Gärtner zeigen wir keine Angebote zu Samen, Setzlingen oder Pflanzen. Bitte nutzen Sie dafür das reichhaltige Angebot und die Fachberatung Ihrer Gärtnerei.