Lichtenfels
Gartentipp

Für empfindliche Pflanzen die Eisheiligen abwarten

Obacht vor Frost und Strahlungsnächten. Empflindliche Pflanzen sollten erst nach den Eisheiligen, die mit dem 15. Mai enden, ins Freie gesetzt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jupp Schröder rät, bei empfindlichen Pflanzen noch etwas Geduld zu haben.  Foto: Archiv/Tobias Stich
Jupp Schröder rät, bei empfindlichen Pflanzen noch etwas Geduld zu haben. Foto: Archiv/Tobias Stich
Die im Kirchenkalender hoch geschätzten Heiligen Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia, die vom 12. bis 15. Mai gefeiert werden, kommen bei den alten Wetterregeln nicht gut weg. Zu dieser Zeit treten nämlich gern Nachtfröste auf, die großen Schaden anrichten können.

Besonders früher, wo das Klima noch kälter war, kamen die "Eisheiligen" mit größerer Regelmäßigkeit. Es hat sich aber weiterhin bewährt, vor diesem Termin empfindliche Pflanzen nicht ins Freie zu setzen. So heißt es bei den Wetterregeln: "Vor Nachtfrost du nicht sicher bist, bevor Sophie (15. Mai.) vorüber ist." Heuer haben die Eisheiligen mit Sankt Pankratius schon angefangen. Die Großwetterlage scheint sich so zu entwickeln, dass wir wahrscheinlich keinen Frost bekommen. Gefährlich sind nämlich die Strahlungsnächte.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.