Bamberg
Gartentipps

Intensives Aroma: So gelingt der Tomatenanbau auf Ihrem Balkon

Tomaten gehören zum Lieblingsgemüse vieler Gärtner, denn richtig aromatische Früchte erhält man nur, wenn man sie selbst anbaut. Das bedeutet aber nicht, dass Sie dafür einen großen Garten benötigen. Wir erklären, was Sie beim Tomatenanbau beachten sollten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit diesen Tipps gelingt der Tomatenanbau auch auf Ihrem Balkon. Symbolbild: enaoniro/pixabay.com
Mit diesen Tipps gelingt der Tomatenanbau auch auf Ihrem Balkon. Symbolbild: enaoniro/pixabay.com

Auch auf dem Balkon gelingt der Tomatenanbau meistens recht einfach, wenn man noch Platz für ein paar Kübel oder Pflanzsäcke hat. Vorteilhaft ist ein überdachter Balkon, da Tomaten schnell Pilzerkrankungen bekommen, wenn sie nicht regengeschützt oder zu eng stehen.

Und der Anbau lohnt sich: Die Standard-EU-Tomate aus dem Supermarkt hat oft keine Erde gesehen, wächst nur in einer Nährlösung und kann somit geschmacklich mit einer aromatischen Gartentomate nicht mithalten. Muss sie doch oft lange Transportwege aushalten und wird deshalb auf Robustheit und Resistenz gegen Pilzkrankheiten gezüchtet.

Tomaten auf dem Balkon anbauen: Die Qual der Wahl - Welches Saatgut verwenden?

Zuerst sollte man sich überlegen, ob man die Tomatenpflanzen kaufen oder aus Samen selbst ziehen möchte. Hierfür gibt es eine riesige Auswahl an Tomatensaatgut. Auch wenn die genaue Anzahl an Sorten nicht bekannt ist, sind weltweit rund 15000 Tomatensorten registriert.

Auf Saatgut-Tauschbörsen oder bei Bio-Samenproduzenten kann man preiswert aus einer großen Auswahl wählen. Diese Sortenvielfalt erhält man später beim Pflanzenkauf nicht. Achten Sie dabei unbedingt darauf, samenfestes Saatgut zu verwenden. Das erkennen Sie am Sortennamen, hinter dem die Bezeichnung F1 nicht steht. Da aus F1-Saatgut später andere Tomatensorten der F2-Generation, kann man dieses nur einmal aussäen und nicht weiter vermehren.

Die richtige Sorte: Welche Tomate eignet sich für den Balkon?

Grundsätzlich eignen sich alle Tomatensorten auch für den Anbau auf dem Balkon. Es gibt allerdings Unterschiede im Größenwachstum. So wächst die Sorte De Berao fast vier Meter in die Höhe, Carnica sogar bis zu sieben Meter, während die kleinen Buschtomaten wenig Platz wegnehmen und nicht angebunden werden müssen.

Lecker und vor allem beliebt bei Kindern sind die unterschiedlichen Sorten an Kirsch- oder Cocktailtomaten, deren Aroma besonders würzig ist. Wildtomaten eignen sich nur für sehr große Balkons, da sie schnell zu einem stattlichen Busch wachsen können. Empfehlenswerte Sorten sind Sweetie, Balkonzauber, Mexikanische Honigtomate oder 42 Days, die schon nach 42 Tagen ab Aussaat reife Früchte bringt.

Die kleinfruchtigen Sorten haben außerdem den Vorteil, dass sie weniger anfällig für Kraut- und Braunfäule sind ohne sie speziell daraufhin gezüchtet zu haben. Sie bringen meist einen hohen Ertrag und eine lange Erntezeit.

Vielfalt im Gemüsegarten: Alte Gemüsesorten sind wieder im Kommen

Tomatenpflanzen selbst ziehen: Unbedingt kühl stellen

Die Anfang März bis Mitte April selbst ausgesäten Pflanzen dürfen täglich für einige Stunden an die frische Luft, um bis zum Auspflanzen kräftige Pflanzen zu erhalten. Nach dem Keimen sollten sie auf alle Fälle etwas kühler stehen, da sie sonst zu sehr in die Höhe schießen. Am besten in einem ungeheizten Raum oder bei schönem Wetter draußen im Schatten.

Als Anzuchtgefäße kann man kreativ werden und alles nehmen, was Platz für Erde bietet. Alte Eierkartons, selbst hergestellte Paper-Pots aus Zeitungen oder alte Gemüsebehälter aus Kunststoff.

Vorgezogene Pflanzen: Tomaten kaufen und abhärten

Besteht keine Möglichkeit, eigene Pflanzen vorzuziehen, kann man sie auch ab Ende April bis Mitte Mai in Gärtnereien oder auf Wochenmärkten kaufen. Dabei sollte man auf gesunde, kräftige Pflanzen achten und möglichst regionale Gärtnereien bevorzugen. Dann sind die Pflanzen bereits an das heimische Klima angepasst.

Ab Mitte Mai bzw. nach den Eisheiligen, dürfen die kälteempfindlichen Südländer dauerhaft nach draußen und können in entsprechend große Kübel oder Erdsäcke gepflanzt werden.

Der richtige Topf: Tomaten einpflanzen

Die Kübel sollten über ein Fassungsvermögen von mindestens 20 bis 25 Liter verfügen. Eine große Tiefe und Breite ist wichtig, damit die Pflanzen sich gut ausbreiten können. Balkonkästen sind nicht tief genug und sollten daher nicht verwendet werden. Kunststofftöpfe mit ausreichend Abzugslöchern im Topfboden sind dagegen besser geeignet, da sie leicht sind und wenig Wasser verdunsten lassen.

Auf Untersetzer sollte man besser verzichten, da Tomaten nicht gerne dauerhaft im Wasser stehen und es schnell zu Fäulnis kommen kann. Besser die Kübel auf Füße aus Ton oder einen Pflanzenroller stellen.

Zudem sind grundsätzlich helle Töpfe dunklen vorzuziehen, da sich sonst Erde und Wurzelwerk zu sehr aufheizen. Tomatenpflanzen geraten schnell in Trockenheitsstress und werden dann anfälliger für Krankheiten.

Besonders wichtig auf dem Balkon: Die richtige Erde verwenden

Beim Einkauf der Erde unbedingt drauf achten, keine torfhaltige Erde zu verwenden, da wir der Natur damit nichts Gutes tun. Im Nahen Osten wird Raubbau an wertvollen Hochmooren betrieben und der Torf muss weite Transportwege bis zu uns zurücklegen.

Inzwischen gibt es auch Pflanzerde, die alternativ Rindenhumus, Kokosfasern und Holzfasern enthält. Verfügt man über Gartenerde, reicht es aus, sie im Verhältnis 1:1 gemischt mit etwas Komposterde zu verwenden.

Auch das Vermengen mit etwas Terra Preta, einer aus Gartenkompost und Pflanzenkohle gewonnenen Erde, ist sehr wertvoll für Balkonkästen. Sie erhöht den Humusgehalt und die Wasserspeicherfähigkeit.

Tomaten auf dem Balkon: Ein Stück des Stängels mit einpflanzen

Auf den Topfboden sollte man als unterste Schicht eine Drainageschicht aus Ton bringen und danach ungefähr bis zur Mitte das Erdsubstrat auffüllen. Beim Einpflanzen der Jungpflanzen hat es sich bewährt ein großes Stück vom Stängel mit einzupflanzen. Die die Tomate wird also tiefer eingesetzt als sie vorher im pikierten Topf stand. Das regt zusätzliches Wurzelwachstum an und erhöht den Ertrag.

Bei der Pflanzung am besten gleich eine Hand voll Hornspäne oder anderen organischen Dünger mit in die Erde einarbeiten, da Tomaten Starkzehrer sind und reichlich Nährstoffe brauchen. Ist der Topf komplett mit dem Substrat gefüllt, nur noch die Erde andrücken und reichlich angießen.

Tomaten, Paprika und Zwiebeln: Tipps zum Gemüseanbau

Richtig stützen: Bambusstäbe sorgen für Halt

Da Tomaten in die Höhe wachsen, kann man bereits bei der Pflanzung drei lange Bambusstäbe in den Kübel stecken und oben wie ein Zelt zusammenbinden. Die Länge der Stäbe richtet sich nach der Höhe der Tomatenpflanzen.

Rankhilfe aus Bambus

Toll wäre auch, Schnüre an der Decke des Balkons zu befestigen und die Tomaten dort regelmäßig anzubinden, da sie nicht selber ranken können.

Sonnig und windgeschützt: Der richtige Standort für Tomatenpflanzen

Tomaten sind Sonnenkinder aus Südamerika und mögen keinen schattigen Nordbalkon. Ein Dach über dem Kopf der Tomaten ist von Vorteil.

Schieben Sie den Topf so weit wie möglich an die Hauswand schieben. Dann profitieren die Pflanzen zusätzlich von der reflektierenden Sonne und der Wärmespeicherung des Mauerwerks und sind auch besser vor starken Winden geschützt.

Tomatenpflege: Regelmäßiges Ausgeizen verhindert Krankheiten

Wachsen die Tomatenpflanzen in die Höhe, darf das regelmäßige Ausgeizen nicht vergessen werden, da sich sonst starke Seitentriebe entwickeln. Diese verhindern, dass die Luftzirkulation um die Pflanzen und können damit schnell zu Pilzkrankheiten führen.

Das Ausgeizen geht am besten mit zwei Fingern, wenn die Triebe noch jung sind. Ältere, dickere Triebe besser mit einem scharfen Messer abschneiden, um die Pflanze nicht zu verletzen.

Düngen und Pflegen: So bleiben Tomatenpflanzen lange erhalten

Balkontomaten brauchen auch regelmäßige Wassergaben, am besten temperiertes, abgestandenes Wasser. Dafür kann man bereits abends das Wasser für das morgendliche Gießen in die Kannen füllen oder morgens das Wasser für Abends.

Ein paar Kieselsteine oder Tonkugeln auf die Erde gelegt, verhindern starkes Verdunsten an heißen Tagen. Ab September kann man die Wassergaben meistens reduzieren.

Tonkugeln

Je nach Vorliebe und Wetterlage kann man die Erde mit Langzeitdünger oder besser nach Wachstumsphase zuerst mit stickstoffbetontem organischem Dünger und anschließend mit kaliumhaltigem Dünger anreichern. Es gibt im Fachhandel auch spezielle organische Tomatendünger zu kaufen.Gartentipps: Mit diesem Trick reifen Tomaten schneller

* Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

Sigrun Hannemann vom Bergblumengarten mit dem Fokus auf naturnahes Gärtnern. Frau Hannemann ist Gartenbloggerin und schreibt auf ihrem Blog und im Hortus-Netzwerk.de über ökologisches und insektenfreundliches Gärtnern. Für den Naturgartenverein e.V. testet sie Gärten zum Verleih der deutschen Plakette "Natur im Garten".

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.