Deutschland
Rente

Rente und Grundfreibetrag: Wer muss Steuern zahlen?

Rentner können den Grundfreibetrag mit dem Rentenfreibetrag kombinieren und erhalten so einen bestimmten Anteil an Einkommen, der nicht durch die Einkommenssteuer belastet werden darf. Wann werden auf die Rente Steuern fällig?
 
Jeder Bürger hat ein Anrecht auf den Grundfreibetrag - auch Rentner. Ab wann wird auf die Rente Steuer fällig?
Jeder Bürger hat ein Anrecht auf den Grundfreibetrag - auch Rentner. Ab wann wird auf die Rente Steuer fällig? Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa Foto: Patrick Pleul/dpa (Symbolbild)
  • Grundfreibetrag und Rentenfreibetrag: Ab wann muss ich meine Rente versteuern?
  • Der Grundfreibetrag soll zur Absicherung der Existenz dienen
  • Im Rentenalter kann dieser mit dem Rentenfreibetrag kombiniert werden
  • Ab wann müssen Sie Steuern zahlen?

Knapp 26 Millionen Bürger wurden 2019 von der Deutschen Rentenversicherung ausgezahlt. Dabei lag der monatliche Durchschnittsbetrag bei 924 Euro. Bekanntermaßen müssen in Deutschland auch Rentner Steuern zahlen. Doch schon ab dem ersten Euro? Nein. Jedem Bundesbürger steht ein Grundfreibetrag zu, der vom Finanzamt nicht besteuert werden darf. 

Rente: Sicherung der Existenzgrundlage mithilfe des Grundfreibetrags

Der Grundfreibetrag soll das Existenzminimum eines jeden deutschen Bürgers abdecken. Der Wert richtet sich nach den staatlichen Sozialhilfen und das dafür benötigte Einkommen. Da diese Preise in der Regel jährlich steigen, wird der Grundfreibetrag ebenfalls fast jährlich angepasst.

Auch interessant: Frührente ohne Abschläge - so klappt der Ruhestand schon mit 63 Jahren

Das Bundeskabinett veröffentlicht alle zwei Jahre einen Bericht über die Höhe des Existenzminimums von Erwachsenen und Kindern. Dort wird jedes Mal auch der Grundfreibetrag festgelegt,

Grundfreibetrag: 9.744 Euro sind für jeden Bürger steuerfrei

Jeder Rentner ist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet - allerdings nur solange er den steuerpflichtigen Teil er Jahresbruttorente den Grundfreibetrag übersteigt. Dieser liegt derzeit für Alleinstehende bei 9.744 Euro. Für verheirateten und eingetragenen Lebenspartnern gilt der doppelte Wert. 2020 lag der Grundfreibetrag noch bei 9.408 Euro.

Jeder Rentner muss allerdings eine Steuererklärung abgeben, wenn das Finanzamt ihn dazu auffordert. Bei einer entsprechenden Aufforderung vom Finanzamt sollten Sie zügig reagieren. 

Die Steuerlast kann neben dem Grundfreibetrag beispielsweise durch beruflich veranlasste Ausgaben wie Fahrtkosten und Arbeitsmittel oder Sonderausgaben wie zum Beispiel Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung gemindert werden. Vom zu versteuernden Einkommen bleiben aber mindestens 9.744 Euro steuerfrei. Nur der Teil, der über jenem Grundfreibetrag liegt, unterliegt auch der Einkommenssteuer. 

Grundfreibetrag und Rentenfreibetrag

Neben dem Grundfreibetrag gibt es auch noch den Rentenfreibetrag. Dieser ist in Sachen Rentenbesteuerung von zentraler Bedeutung. Der Rentenfreibetrag errechnet sich unabhängig vom Grundfreibetrag und wird durch das Renteneintrittsjahr bestimmt. 

Das könnte Sie interessieren: Rente einfach berechnen - so viel Geld steht Ihnen im Ruhestand zur Verfügung

Beide Freibeträge werden miteinander kombiniert. Ist die Summe von Renten- und steuerlichem Grundfreibetrag höher als die Jahresbruttotrente, fallen keine Steuern an. Ein kleines Rechenbeispiel: Ein Rentner mit einer Jahresbruttorente von 11.000 Euro und einem Rentenfreibetrag von 2.090 Euro (19 Prozent) muss keine Steuern zahlen, da der Renten- und steuerliche Grundfreibetrag zusammen bei 11.834 Euro (2.090 Euro + 9.744 Euro) liegen.

Wie genau Sie Ihre Rente versteuern müssen, erfahren Sie  in diesem ausführlichen Übersichtsartikel.