Deutschland
Finanzen

Geldsorgen: Warum du niemals illegal Geld leihen solltest - und was dir dabei passieren kann

Geld illegal zu leihen, ist nie eine gute Idee. Welche alternativen Wege kannst du einschlagen und wie gehst du mit einer Kreditablehnung um?
Auf unseriöse oder sogar illegale Kredite gilt es zu verzichten.
Auf unseriöse oder sogar illegale Kredite gilt es zu verzichten. Foto: CC0 / Pixabay / Raten-Kauf
  • Eine Kreditablehnung hat verschiedene Gründe
  • Wer sich illegal Geld leiht, riskiert eine Schuldenfalle
  • Lehnt die Bank einen Kredit ab, stehen noch andere Möglichkeiten zur Verfügung

Dein Kredit wurde abgelehnt und nun stellst du dir die Frage, wie es weitergeht? Wir erklären dir im Folgenden, wie du jetzt vorgehen solltest und welche Möglichkeiten es gibt.

Wann bekommt man keinen Kredit von der Bank?

Der Kredit bei einer Bank kann aus vielen Gründen abgelehnt werden. Die Begründungen sind dabei vielfältig, jedoch trotzdem vorhersehbar. Der häufigste Ablehnungsgrund basiert auf der Bonität. Diese wird von den Banken und Sparkassen auf Grundlage verschiedener Faktoren ermittelt, je schlechter die Bonität ist, desto unwahrscheinlicher auch die Zusage für einen Kredit. Vor allem das Beschäftigungsverhältnis spielt dabei eine wichtige Rolle, je langfristiger und regelmäßiger das Einkommen ist, desto höher die Bonität.

Gerade Angestellte in der Probezeit, Student*innen oder Selbstständige und Freiberufler*innen haben aufgrund des unregelmäßigen Einkommens schlechtere Karten, wenn es um einen Kredit geht. Ebenso ist die Höhe des Einkommens entscheidend. Auch unzureichende Sicherheiten können dazu führen, dass der Kredit abgelehnt wird. Dazu zählt zum Beispiel eine drohende Arbeitslosigkeit. Die Bank benötigt die Sicherheit, dass die Rate auch in komplizierten Lebenslagen gezahlt werden kann. Besitzt man beispielsweise eine Immobilie oder eine Risikolebensversicherung, dann erhalten Banken diese bei einem Zahlungsausfall.

Ebenfalls kann sich ein negativer SCHUFA-Score auf die Kreditwürdigkeit auswirken. Dieser resultiert aus einer schlechten Zahlungsmoral und/oder bereits bestehenden Schulden. Laufen bereits andere Ratenkredite, wie ein Autokredit oder eine Baufinanzierung, dann wird es schwieriger einen weiteren Kredit zu bekommen. Ebenso wird es im Alter schwieriger, einen Kredit zu bekommen. Je älter die Kreditsteller sind, desto höher das Risiko, dass Krankheiten, niedrige Rente oder ein Todesfall dazu führen, dass der Kredit nicht zurückgezahlt werden kann.

Was sind Schuldenfallen?

Eine Schuldenfalle ist eine Zahlungsverpflichtung, die aufgrund von hohen Kosten sowie einer langen Laufzeit zur Überschuldung führen kann. Ein Immobilienkauf, teure Versicherungen oder laufende Kredite können aufgrund hoher Zinsen oder plötzlicher Ereignisse, wie eine Kündigung, unter Umständen nicht mehr zurückgezahlt werden. Viele Menschen nehmen daraufhin weitere Kredite auf, um die bereits bestehenden zu tilgen.

Wenn man in eine solche Schuldenfalle gerät, dann gilt es rasch tätig zu werden und im Zweifel die Unterstützung einer Schuldnerberatungsstelle zu suchen. Es sollten nur Kredite aufgenommen werden, bei denen man sicher ist, diese auch langfristig zurückzahlen zu können.

Auch einmalige Ereignisse, wie Weihnachten, ein größerer Urlaub oder das Studium können zu einer Schuldenfalle führen. Genau wie die Kreditkarte, die sich leicht überziehen lässt. Durch unseriöse, illegale oder zu teure Kredite kann man ebenso leicht in eine Schuldenfalle geraten.

Was versteht man unter "illegal Geld leihen"?

Möchte einem niemand mehr Geld leihen, dann sehen viele Menschen nur noch einen Ausweg und leihen sich Geld bei unseriösen Anbietern oder sogar auf illegale Art und Weise. Hierzu wenden sich einige Menschen an Kredithaie, die das Geld zu viel zu hohen Zinsen und nur mit kurzen Laufzeiten vergeben.

Theoretisch darf jeder jedem Geld leihen, viel zu hohe Zinsen können jedoch zu einer gesetzwidrigen Handlung führen. Einige Anbieter werben mit schnellem Geld, welches ohne SCHUFA und Einkommensnachweise ausbezahlt wird. Auf die Zinsen wird in diesen Angeboten kaum eingegangen und in den Verträgen sind sie nur klein abgedruckt.

Die Rückzahlung muss viel zu schnell erfolgen und bei Zahlungsschwierigkeiten kann es vorkommen, dass dir Geldeintreiber auf den Hals gehetzt werden. Bei solchen Geldgebern ist besondere Vorsicht angesagt und es gilt lieber darauf zu verzichten.

Welche weiteren Möglichkeiten gibt es, sich Geld zu leihen?

Statt sich auf illegale Art und Weise Geld zu beschaffen, sollten lieber andere Wege gewählt werden. Erhält man keinen Kredit von einer Bank, dann hat dies immer nachvollziehbare Gründe. In der Regel ist man verschuldet und kann sich die Rückzahlung eines weiteren Kredits nicht leisten. Wie oben bereits genannt, sollte man sich in einem solchen Fall an eine Schuldnerberatung wenden. Kostenlos und online kann man sich dazu auch bei der Caritas beraten lassen. Eine Schuldnerberatung hilft dabei, die Unterlagen zu ordnen, einen Überblick über die Finanzen zu verschaffen und erklärt, wie die Schulden abgebaut werden können.

Alternativ kann man sich auch an neue Kreditgeber wenden. Erfolgt die Kreditabsage aufgrund des internen Banken-Scorings, dann lohnt es sich bei anderen Banken anzufragen. Je mehr Anfragen gestellt werden, desto negativer wirkt sich dies jedoch auf den SCHUFA-Score aus. Du kannst auch versuchen, private Kreditgeber*innen bei einer Ablehnung anzufragen. Hierbei sollte man jedoch sehr vorsichtig vorgehen, da man schnell an illegale oder unseriöse Kreditgeber gerät. Anbieter wie Auxmoney stellen jedoch eine Alternative zur Bank dar. Privatpersonen leihen sich über die Plattform gegenseitig Geld. Trotzdem wird hierbei eine Bonitätsprüfung durchgeführt.

Ein weiterer möglicher Ausweg bei einer Kreditablehnung ist das Pfandhaus. Dort kann man Gegenstände abgeben, wie Schmuck, einen Laptop oder das Auto und erhält dafür einen Kredit. Üblicherweise hast du drei Monaten Zeit, das geliehene Geld, zuzüglich Gebühren und Zinsen, an das Pfandleihhaus zurückzuzahlen. Anschließend bekommst du auch den verpfändeten Gegenstand wieder. Kann das Geld in dieser Zeit nicht aufgebracht werden, dann wird der Gegenstand versteigert.