Anzeige
Trau dich

Von Meerjungfrau bis Cut-Outs

Glamouröse Kleider und feminine Trends zieren die diesjährige Brautmoden-Kollektion
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: silkstocking - stock.adobe.com
Foto: silkstocking - stock.adobe.com

Zu einer Traumhochzeit gehört natürlich das passende Kleid. Wer noch nach einem märchenhaften Brautkleid sucht, sollte sich die neuesten Brautkleider-Trends nicht entgehen lassen. Bei den diesjährigen Kleidern kommt man aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Die Brautmoden-Kollektion präsentiert Kleider in verschiedenen Schnitten, mit detailreichen Verzierungen und kostbaren Stoffen und Materialien. Durch die große Auswahl an verschiedenen Modellen findet jede angehende Braut ihr absolutes Traumkleid.

Mode wie an der "Royal Wedding"

Weil Klassiker einfach niemals aus der Mode kommen, sind Kleider in A-Linie wieder im Trend. Dieses Jahr haben Designer pompöse Prinzessinnenkleider mit riesigem Tüllrock auf den Laufstegen präsentiert. So hat die Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry 2018 Spuren in der Modewelt hinterlassen. Die Kleider erinnern an eine wahre "Royal Wedding" und sind der Traum jeder Frau.

Ein weiterer Trend, an dem man in der Brautmoden-Saison nicht vorbei kommt, ist der Meerjungfrauen-Schnitt. Wie der Name bereits verrät, erinnert das Kleid an einen Meerjungfrauenschwanz. Das moderne Kleid schmiegt sich eng um den Oberkörper sowie die Hüfte, auf Höhe der Beine ist das Kleid dagegen etwas weiter geschnitten, sodass eine stilvolle und elegante Form geschaffen wird. Dieser Schnitt ist unter anderem auch bei Stars und royalen Persönlichkeiten sehr beliebt.

Aktuelle Brautkleider zeigen Haut

Ein neuer Trend in der Brautmode sind raffinierte Cut-Outs. Setzt man sie an die richtige Stelle, so sorgen sie für einen wahren Blickfang. Passend dazu sind auch tiefe V-Ausschnitte und Kleider mit feiner Transparenz wieder voll im Trend. Sie lassen die Haut zur Geltung kommen, ohne dabei ordinär zu wirken. Wer sich an etwas auffälligere Outfits traut, sollte diese Kleider unbedingt anprobieren.

Im Gegensatz dazu waren hochgeschlossene Kleider mit kleinem Stehkragen auf den Laufstegen der Fashion Week im Frühjahr zu sehen. Egal ob aus Satin, Chiffon oder auch Spitze: Der Kragen verleiht jedem Brautkleid einen kultivierte Note.

Ein Traum aus detailreicher Spitze

Ein ganz beliebtes Material, welches für die Hochzeitsträume jeder Frau gemacht ist, ist Spitze. Der Stoff ist und bleibt angesagt und ist in jeder Brautmoden-Kollektion zu finden. Besonders schön sind Kleider, die aus detailreicher Spitze gearbeitet sind. In einigen Modellen sind die Verzierungen in der Rückenansicht verarbeitet, bei anderen wiederum wird das Dekolleté durch die Spitze in Szene gesetzt.

Eine spezielle Art der Spitze ist die Tattoo-Spitze. Dabei handelt es sich um kostbare Einsätze, die sich so eng an die Haut schmiegen, dass es fast wirkt, als wären die floralen und grafischen Einsätze direkt auf die Haut tätowiert. Genau deshalb wirken sie so einzigartig und raffiniert. Egal ob Mini-, Midi- oder Maxi-Brautkleid: Spitze lässt jedes Kleid ein wenig femininer und kostbarer wirken.

Doch nicht nur Spitze, sondern auch andere romantische Stickereien schmücken die Brautkleider. Die Kollektionen von 2019 stehen ganz unter dem Motto: Stickereien können niemals zu viel sein. Blüten, gestickte Zweige oder funkelnde Perlen sorgen für mehr als nur einen Hauch an Glamour.

Der passende Hochzeitsschmuck

Ein Hochzeitskleid ohne die passenden Accessoires ist nur halb so schön. Das wichtigste ist es, vorab in einem Schmuckgeschäft einen wunderschönen Ring auszusuchen, welcher das Brautpaar symbolisch miteinander verbindet. Doch auch der Kopfschmuck sollte nicht fehlen. Mit Strass oder Perlen besetzte Haarklammern und Spangen sowie glamouröse Haarketten liegen voll im Trend. Daneben sind funkelnde Schleier und Haarreifen mit Tüllkreationen ein schöner Haarschmuck. Doch Vorsicht: Wenn der Kopfschmuck auffällig ist, sollte man bei den anderen Schmuckstücken einen dezenten Stil wählen.Luisa Staudigel

Unsere Partner

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.