Am 3. Dezember 2021 bekamen wir, die Klasse 10a der Mittelschule Scheßlitz, Besuch vom Bayerischen Roten Kreuz - Kreisverband Bamberg. Das BRK hat dort zwei Kleiderkammern und war vor Kurzem auf der Suche nach Kleiderspenden, um Bedürftigen die Chance zu geben, Kleidung für den Alltag zu bekommen. Dadurch, dass das BRK sonst überwiegend Seniorenkleidung gespendet bekommt, gingen sie bewusst auf unsere Schule zu. Der Bedarf besteht vor allem an Kleidung für Kinder, Jugendliche und erwachsene Geflüchtete. Als wir davon erfuhren, entschieden wir uns zu helfen. In den Wochen vor dem Besuch planten wir unser Vorgehen und bereiteten Flyer und Plakate vor, um die gesamte Schule sowie Freunde und Familie über den Spendenaufruf in Zusammenarbeit mit dem BRK zu informieren. Bis zum 3. Dezember sammelten unsere Klasse und viele Leute unserer Schulfamilie säcke- und kistenweise abgelegte Kleidung. Die Freude über die vielen Spenden der Schule war daher groß.

Herr Ruthrof, Ansprechpartner der Kleiderkammer des BRK, und sein Kollege Herr Glatzer informierten die Klasse über ihre Arbeit beim Kreisverband Bamberg. Insgesamt bekommt das BRK in der Woche 40 bis 60 Säcke voller Kleidung, jedoch sind hiervon fünf bis sechs Säcke Abfall und können nicht verwendet werden. Leider geben die Leute viel zu häufig beschädigte und nicht mehr brauchbare Kleidung ab. Für das BRK ist dies doppelte Arbeit, da es erstens mit dieser Kleidung nichts anfangen kann und zweitens muss es für die Entsorgung der Kleidungsstücke auch noch bezahlen. Deshalb ist es wichtig nur gut erhaltene Kleidung dort abzugeben. Immerhin sollen mit der Kleidung bedürftige Menschen versorgt werden. Wenn die Säcke beim BRK in Bamberg angekommen sind, wird die Kleidung erst einmal nach Brauchbarkeit und Größe sortiert. Anschließend wird sie dann in die Kleiderkammer auf dem ehemaligen Kasernengelände, dem heutigen Ankerzentrum, gebracht. Das BRK fährt dreimal die Woche mit der Kleidung dorthin, wo sich die Geflüchteten die Kleidung aussuchen dürfen.

Nach dem Interview trugen wir unsere Spenden zum Wagen und halfen beim Einladen. Für uns als Klasse war es eine schöne Erfahrung und wir sind froh, dass wir durch unsere Aktion vor Ort den Leuten im Ankerzentrum helfen konnten.

Autorinnen: Linn Kastner (10a) / Julia Fliege