Bamberg — Wie viele Glocken sind in den Kirchtürmen von St. Gangolf, wie heißen sie und wie alt sind sie? Um diese Frage zu beantworten, mussten die Schülerinnen und Schüler der Gangolf-Grundschule die beiden Türme besteigen.
Unter fachkundiger Führung von Kirchenpfleger Josef Schirmer erfuhren die Kinder dann, was sie über die Glocken wissen wollten. Doch nicht nur die Türme wollten erforscht sein, es gab noch weitere 15 Stationen in und um St. Gangolf, die erkundet werden mussten. Am Ende erhielt jedes Schulkind, die begleitenden Lehrer, Eltern und Pfarreiangehörigen ein Gangolfschatzsäcklein, das fleißige Helfer unter dem Koordinator der 950-Jahrfeier, Karl Martin Leicht, gepackt hatten.
Da nicht alle Kinder gleichzeitig zur Schatzsuche losstürmen konnten, hielt sich jeweils die Hälfte der Schüler im Pausenhof auf. Dort hatte der Landesbund für Vogelschutz mittelalterliche Stände aufgebaut, die von freiwilligen Helferinnen der Klasse 9aR der Maria Ward Schule betreut wurden. Die Kinder konnten dort Ritterhelme basteln, Heukränze flechten, Seife und Zahnputzpulver herstellen und mittelalterlichen Hüpf- und Wurfspiele ausprobieren.
Übrigens: In der Pfarrkirche St. Gangolf gibt es sieben Glocken. Die beiden ältesten stammen aus dem 14. Jahrhundert.