Vorwärts, rückwärts, auf einem Bein hüpfen: Diese und viele andere Varianten durften wir, die 3a der Bamberger Heidelsteigschule in einer besonderen Sportstunde ausprobieren. Die Idee dahinter ist, dass wir durch Seilspringen unser Herz trainieren. Aber natürlich hält "rope skipping", wie es auf Englisch heißt, unseren ganzen Körper fit und gesund.

Seilspringen stärkt den Körper

Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt "Skipping Hearts" (www.skippinghearts.de) initiiert. An Grundschulen wird mit einem kostenfreien zweistündigen Basis-Kurs die sportliche Form des Seilspringens - das "Rope Skipping" - vermittelt.

Kinder hüpfen im Team

Die sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserung

motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Durch die Teamarbeit

wird die Integration körperlich aber auch sozial schwächerer Kinder vorangetrieben. Die Erfolgserlebnisse beim Springen motivieren und erhöhen die Freude an der Bewegung. Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit und wurde in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München wissenschaftlich untersucht.

Die Drittklässler fanden's prima: "Mir hat vor allem das Paarspringen und das Springen mit dem großen Seil gefallen", lobt der achtjährige Lukas. Seiner Mitschülerin Marie fand besonders toll, dass es eine Aufführung gab, wo wir das zeigen konnten, was wir gelernt haben". "Ich war richtig aus der Puste und bin die ganze Zeit durchgesprungen", freut sich Milena.