Die Angstschreie und hysterische Panikattacken sind im australischen Dschungel und in der deutschen Presse kaum verstummt, da ziehen schon wieder elf in Vergessenheit geratene „Promis“ in die gefährliche Wildnis. Zum sechsten Mal lädt RTL mit „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ zum munteren Kakerlakenverspeisen und Schlammbaden ein. Sonja Zietlow und Dirk Bach kommentieren gewohnt taktlos das Geschehen aus sicherer Entfernung –  ihrem Baumhaus – und sind durch ihre aufgesagten Gags eher unfreiwillig komisch. Ebenso kokettieren sie fröhlich mit dem fehlenden Bekanntheitsgrad im Camp, und somit steht fest, dass der ein oder andere weniger auf der Suche nach einem geheimen Schatz ist, sondern nach einer ordentlichen Gage giert.
Neben den Castingshow-Teilnehmern Martin Kesici und Daniel Lopes, die wie zwei Pubertierende im Pfadfindercamp wirken, ist auch Schauspielerin Brigitte Nielsen mit von der Partie, die bereits Fernsehteams bei
Schönheitsoperationen hat Gast sein lassen und kein Problem mit den bestehenden Big-Brother-Verhältnissen haben dürfte. Erotik-Model Micaela Schäfer sorgte schon im Vorfeld durch ihre Freizügigkeit für Furore, sodass man gespannt sein darf, ob Ailton bald  neben ihr  an der Liane baumeln wird. Magier Vincent Raven, der mit den exotischen Tieren bereits per Du sein dürfte, scheint sich zum Leitwolf, besser gesagt Leitraben zu mausern. Die Stammesältesten Nielsen und Ramona Leiß werden für starke Quoten, weniger für Niveau in der Sendung sorgen.

Neben einer Finanzspritze erhoffen sich die Teilnehmer, die tief aus der Versenkung auf den Gnadenhof der C-Promis geholt wurden, wohl auch ein Comeback im Fernsehen. Dies ist den Ex-Campern Indira Weis und Ross Antony sogar mehr oder weniger gelungen.

Autor: Johannes Lohmaier, Jugendredaktion "Die klar.texter"