"Tanzen kann so ganz anders sein, hat aber voll Spaß gemacht", sagt die 16-jährige Kukka. Und wir, ihre Mitschüler des Wahlpflichtfachs Tanzen an der Adolph-Kolping-Berufsschule, stimmen ihr zu. Wir haben uns das Fach ausgesucht, um die klassischen Standardtänze zu erlernen. Für uns war Tanzen bisher Discofox, Linedance oder auch mal ein exotischer Salsa.
Doch diesmal haben wir die Möglichkeit bekommen, an einem Workshop zum Ausdruckstanz - unterstützt von KLARTEXT!-Sponsor Bayernwerk AG - teilzunehmen. Ausdruckstanz, was ist das überhaupt? Die Choreografin Alexandra Karabelas kam zu uns an die Schule, um uns genau das zu vermitteln.


Schuhe aus und erstmal erden!

Zuerst einmal hieß es: Schuhe aus! Wir sollten alle unsere Wurzeln spüren und uns erden. Nun begannen wir mit dem Warm-up.
Frau Karabelas machte uns die Übungen vor, um unseren Körper zu spüren und die Gelenkigkeit zu schulen. Wir streckten uns zum Himmel, wir suchten etwas am Boden, wir spannten uns auf wie ein Bogenschütze seinen Bogen und dann sanken wir wie ein leerer Luftballon in uns zusammen.
Nach der Aufwärmphase widmeten wir uns den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde. Frau Karabelas zeigte zu jedem Element eine typische Bewegung, die wir erst einmal nachahmten. In einem weiteren Schritt durften wir nun die Abfolge der Bewegungen selbst bestimmen.


Jeder findet sein eigenes Tempo


Nach dieser Bewegungseinheit orientierten wir uns dann am Tempo. Frau Karabelas entwickelte mit uns eine "Stop-and-go"-Einheit: Wir mussten fünf Sekunden laufen, dann abrupt stehen bleiben und dann wieder gehen. Nachdem die Gruppe zuerst einheitlich dem gleichen Muster gefolgt war, bestand jetzt die Aufgabe darin, dass jeder Akteur sein eigenes Tempo finden sollte und es für sich anwenden musste. Das Interessante an dieser Übung war, dass zum Schluss alle wieder zum fast gleichen Tempo zurückfanden.
In der nächsten Einheit war Kreativität gefragt. Unsere Aufgabe bestand darin, Buchstaben in Bewegung umzusetzen. Das Wort Tanz sollte mit selbst erfundenen Bewegungen dargestellt werden. Wir stellten uns im Kreis auf und jeder durfte seine tänzerische Darstellung der Buchstaben vorführen. Nach dieser Vorstellung sollte man sich frei im Raum bewegen, einen Partner aussuchen und diesem seine Ideen präsentieren.
Eine Feedback-Runde schloss diesen kreativen Workshop ab. Die einhellige Meinung der Schüler war: "Super Stunde, sehr kurzweilig, wir wollen so was wieder machen."

Diesen Artikel haben die Schüler im Wahlpflichtfach Tanzen an der Adolph-Kolping-Berufsschule Bamberg verfasst.