Anzeige
Trau dich

Der schönste Tag im Leben

Damit die Hochzeit besonders wird, muss eine Menge vorbereitet werden
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com
Foto: WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Damit der Tag der Hochzeit auch zum schönsten im Leben wird, muss diese ausgiebig geplant werden. Frühzeitig muss man Entscheidungen treffen und über verschiedene Dinge nachdenken. Denn von Location über die Auswahl des Brautkleides bis hin zur Beauftragung des Caterings muss alles vorbereitet sein.

Etwa acht bis zwölf Monate vor der Hochzeit sollte mit der Planung begonnen werden. Als ersten wichtigen Schritt muss das Hochzeitspaar wichtige Rahmenbedingungen festlegen. Soll es eine Hochzeit mit mehreren hundert Gästen werden oder feiert man lieber im kleinen Kreis der Familie? Diese Frage sollte vorzugsweise als erstes geklärt werden, da sich danach auch die Wahl der Location richtet. Der Wunschort zum Feiern muss natürlich für die jeweilige Anzahl an Gästen ausgelegt sein. Zudem sollten auch die Kosten im Blick behalten werden. Je nachdem für welche Location man sich entschieden hat, muss zunächst abgeklärt werden, an welchen Terminen diese gebucht werden kann. Standesämter und ansprechende Locations sind oft schon Monate im Voraus ausgebucht. Ratsam ist es also, hinsichtlich der Terminfindung flexibel zu bleiben.

Weitere Organisationspunkte

Wenn der Rahmen der Hochzeit festgelegt wurde, so sollte man sich etwa sechs bis acht Monate vor der Hochzeit um Dinge wie Trauzeugen, Brautkleid, Anmeldung der standamtlichen beziehungsweise kirchlichen Hochzeit sowie den Kauf der Ringe kümmern. Insbesondere die Suche nach dem richtigen Brautkleid ist für die Braut meist eine Herzensangelegenheit - denn welche Braut träumt nicht davon, den Tag in einem märchenhaften Kleid genießen zu können.

Etwa ein Vierteljahr vor der Hochzeit sollte man sich zudem über die Hochzeitsmusik Gedanken machen. Besonders schön ist musikalische Begleitung in der Kirche. Gefühlvoller Gesang sorgt für einen emotionalen und berührenden Moment zwischen dem Brautpaar und lässt auch bei dem einen oder anderen Gast ein paar Tränen fließen. Auch auf der Hochzeitsfeier darf Musik nicht fehlen.

Beliebte Hochzeitsbräuche

Eine Hochzeit kann auf sehr traditionelle als auch auf individuelle Art gefeiert werden. Hochzeitsbräuche sind in der Regel jedoch bei jeder Hochzeit miteingebunden. Zu den gängigen Bräuchen gehört das Anschneiden der Hochzeitstorte, die Brautentführung oder der Verkauf einer Hochzeitszeitung. Zudem werden des Öfteren Luftballons steigen gelassen und der Brautstrauß wird in eine Gruppe aus unverheirateten Frauen geworfen. Auf diese Art wird laut Tradition die nächste Braut unter den Gästen bestimmt.

Im Laufe der Hochzeitsfeier sollten neben Bräuchen auch Hochzeitsspiele und unterhaltsame Aktionen für Gäste und Brautpaar organisiert werden. Die Organisation dessen übernehmen meist die Trauzeugen. Dabei sollten die Überlegungen jedoch stets geheim gehalten werden, damit man das Hochzeitspaar im Laufe des Abends mit den Aktionen überraschen kann. Zu den beliebtesten Hochzeitsspielen gehört zum Beispiel der Ehetauglichkeitstest.

Liebe zum Detail

Kurz vor der Trauung sollte das Grundgerüst der Hochzeitsfeier stehen. Nun kommt es auf die Liebe zum Detail an. Denn auch Kleinigkeiten machen eine schöne Feier aus. Zu einer gelungenen Hochzeit gehören liebevoll geschmückte Hochzeitstische sowie eine leckere Hochzeitstorte. Auch kleine Tischkarten und Aufmerksamkeiten für die Gäste sorgen für Freude. Das Brautpaar sollte zudem vorher eine kleine Begrüßungsrede vorbereiten.

Hilfe vom Hochzeitsplaner

Paare brauchen einen langen Atem und eine Menge Geduld, denn wie man sieht, gibt es eine lange Liste an Dingen, die organisiert werden müssen. Demnach kann es schnell passieren, dass bei der ganzen Organisation die ein oder andere Sache untergeht. Damit die Hochzeit jedoch genauso wird, wie man sich das vorgestellt hat, sollte man einen Hochzeit splaner beauftragen. Er weiß genau, worauf es ankommt und steht bei jeder Entscheidung zur Seite. Luisa Staudigel

Unsere Partner

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.