Deutschland
Platonische Beziehung

Platonische Beziehung – Mit diesen Tipps kann sie funktionieren

“Freundschaft zwischen Mann und Frau – das klappt doch nie!” Eine Aussage, die man nicht selten hört. Aber was steckt wirklich hinter einer platonischen Beziehung? Und kann das funktionieren? Das und mehr erfährst du hier.
Platonische Beziehung – Mit diesen Tipps kann sie funktionieren
Eine platonische Beziehung kann genauso wertvoll wie die romantische Liebe sein. Foto: vjapratama/ pexels

Was bedeutet es, einen Menschen zu lieben, ohne sexuelles Verlangen zu verspüren? Kann eine platonische Liebe zwischen Männern und Frauen überhaupt funktionieren? Viele Menschen schütteln bei dieser Frage den Kopf. Dabei sind erfolgreiche platonische Beziehungen zwischen Männern und Frauen keine Seltenheit. Wir klären, was hinter einer platonischen Beziehung steckt, warum sie so wertvoll ist und mit welchen Tipps auch deine platonische Beziehung funktionieren wird.  

Was ist eine platonische Beziehung?  

Vereinfacht ausgedrückt, ist eine platonische Beziehung nichts weiter als eine tiefgehende Freundschaft zwischen zwei Menschen. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um eine Bindung zwischen Frau und Frau, Mann und Mann oder Frau und Mann handelt. Letztendlich geht es bei einer platonischen Beziehung darum, dass du einen Menschen liebst, ohne sexuelles Verlangen nach ihm oder ihr zu verspüren. Ihr fühlt euch miteinander verbunden und wohl in der Gegenwart des Anderen. Der maßgebliche Unterschied zwischen einer romantischen Beziehung und einer platonischen Liebe ist die Abwesenheit von sexuellem Begehren. Du fühlst dich dabei zu einem anderen Menschen genauso verbunden und vertraut, wie in einer romantischen Partnerschaft.    

Warum ist eine platonische Liebe so wertvoll? 

Romantische Beziehungen sind ein vielbesprochenes Thema und nehmen oftmals einen großen Teil in unserem Leben ein. Dabei sind auch die platonischen Beziehungen, die wir führen, von großer Bedeutung. Warum gerade diese Form von Liebe so wertvoll ist, haben wir hier aufgelistet:  

  • Sie unterstützen und prägen uns – Freundschaften begleiten uns bereits unser ganzes Leben. Als Unterstützer in wichtigen Lebenssituationen, bilden sie ein wichtiges Konstrukt unserer Persönlichkeit und prägen uns in unserer Entwicklung.  
  • Verbundenheit ohne körperliche Nähe - Platonische Beziehungen zeigen uns, dass wir uns auch rein emotional mit einem Menschen verbunden fühlen können. Diese Art von Partnerschaft ist nicht auf körperliche Anziehungskraft angewiesen, um zu funktionieren.  
  • Kein Streit in Sachen Romantik – Streitereien, die selbstverständlich zu einer romantischen Beziehung dazugehören, spielen bei platonischen Beziehungen keine Rolle. Romantische Gefühle können uns den Alltag erschweren. Bei einer gesunden platonischen Verbindung scheint der Alltag leichter und unkomplizierter zu verlaufen.  

Kann eine platonische Beziehung funktionieren?  

Besonders die platonische Liebe zwischen Mann und Frau ist in unserer Gesellschaft stark verschrien. Oft heißt es: “Früher oder später wird sich einer von beiden verlieben”. Dabei weißt du selbst vermutlich am besten, dass das nicht immer stimmen muss. Vielleicht hast du selbst einen guten Freund oder eine gute Freundin, dessen oder deren Freundschaft schon lange hält. Bist du selbst davon überzeugt, dass deine Platonische Liebe ohne Probleme halten wird, hast du bereits einen guten Grundstein gelegt. Gefühle lassen sich selbstverständlich nicht beeinflussen, aber mit der richtigen Einstellung und einem angemessenen Verhalten stehen die Chancen sehr gut. 

3 Tipps für eine erfolgreiche platonische Liebe 

Wie richtiges Verhalten aussieht und was du tun musst, um die platonische Beziehung aufrechtzuerhalten, haben wir hier für dich zusammengestellt. Lese hier 3 Tipps für eine erfolgreiche platonische Liebe:  

  • Wunsch nach körperlicher Nähe zurückhalten - Besonders wenn du Single bist, gibt es Phasen und Momente in deinem Leben, in denen der Wunsch nach körperlicher Nähe groß ist. Du willst deine Lust stillen und dem Verlangen nachgehen. Gerade dann bietet es sich besonders an, mit dem Menschen anzubandeln, zu dem du dich bereits stark verbunden fühlst. Ihr vertraut euch und romantische Gefühle spielen keine Rolle. Aber du solltest aufpassen. Sobald du körperliche Nähe zulässt, gefährdest du eure platonische Bindung. Schnell kann es passieren, dass du oder dein Gegenüber nach einem sexuellen Erlebnis romantische Gefühle entwickelst. Willst du diese Verbundenheit nicht gefährden, solltest du die Lust woanders stillen.  
  • Kein Anspruch auf Gefühle des Andern erheben - Führt ihr eine enge und tiefe Freundschaft, kann es schnell passieren, dass du Anspruch auf einen besonderen Platz im Leben des anderen erhebst. Sobald ein potenzieller romantischer Partner ins Spiel kommt, darfst du nicht darauf bestehen, die Nummer 1 im Leben deines Freundes zu bleiben. So verhinderst du, dass dein Freund oder deine Freundin eine romantische Beziehung aufbauen kann und auch ihr steht euch im Weg. Diese Abhängigkeit und Inanspruchnahme können das vertraute Verhältnis toxisch beeinflussen.    
  • Flirts und Aufmerksamkeitssuche nicht beim Andern ausleben – Selbstverständlich ist es schön, die Aufmerksamkeit eines anderen Menschen zu erhalten und ein wenig zu flirten. Die Spannung ist elektrisierend. Jedoch solltest du nicht deine platonische Beziehung dafür ausnutzen, um dein Selbstwertgefühl zu pushen. Auch wenn ihr euch beide einig seid, dass es für beide Seiten nichts Ernstes bedeutet, kann das schnell in eine falsche Richtung umschwingen. Flirts und Komplimente können Emotionen auslösen, die nicht geplant sind und schnell verrennst du dich in etwas, das zu Beginn nur ein Spaß war.  
Die 5 Sprachen der Liebe kennenlernen

Fazit: Platonische Beziehung – eine Bereicherung fürs Leben 

Platonische Beziehungen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Sie sind besonders bereichernd und wertvoll. Damit du deine platonische Liebe aufrechterhalten und bewahren kannst, ist ein respektvoller und gesunder Umgang wichtig. Dann steht einer erfolgreichen platonischen Beziehung nichts im Weg.