Deutschland
Liebe & Beziehung

Erst die Ehe, dann die Scheidung: Wie lange bleiben Paare in Deutschland durchschnittlich verheiratet?

Es ist eine romantische Vorstellung, mit einer Person bis ans Lebensende eine Beziehung zu führen und glücklich verheiratet zu sein. Scheidung sind allerdings keine Seltenheit.
Wann werden Ehen geschieden und wie lange hält die deutsche Durchschnittsehe?
Wann werden Ehen geschieden und wie lange hält die deutsche Durchschnittsehe? Foto: Daniel Foster/unsplash.com
  • Der Gedanke an eine Scheidung
  • Spannende Zahlen und Fakten rund um die Ehe
  • Fazit

Entscheidet man sich als Paar dazu, die Ehe zu schließen, geht damit meist die Vorstellung einher, dass die Liebe für immer hält. Dies kann auch der Fall sein; jedoch halten nicht alle Eheschließungen ewig. Spannende Fakten und Zahlen rund um die Ehe und Scheidungen haben wir für dich zusammengefasst.

Scheidungsvorsorge und wann die meisten Ehen geschieden werden

In dem klassischen Eheversprechen, das in den meisten Kirchen Gebrauch findet, ist die Zeile "Bis, dass der Tod uns scheidet" enthalten. Ausgedrückt wird damit die romantische Vorstellung von einer Liebe und Ehe, die für immer hält. Der große Schritt der Eheschließung wird in der Regel sorgfältig bedacht; unbedacht bliebt meist jedoch, dass die Liebe zukünftig nachlassen könnte. Bevor du eine Ehe schließt, solltest du auch mit dem Gedanken spielen, dass diese mit einer Scheidung enden könnte und bereits mit deinem oder deiner Verlobten überlegen, was in diesem Fall passieren würde.

Eine Vorsorge ist keinesfalls unromantisch, sondern wichtig; denn so geht ihr sicher, dass im Falle einer Scheidung kein Streit aufkommt. Zudem führt eine vorzeitige Überlegung für den möglichen Fall nicht dazu, dass eine Scheidung tatsächlich eintritt. Genauso gut kann eine Ehe, bei der vorgesorgt wurde, für immer halten. Eine Möglichkeit der Vorsorge ist beispielsweise das Abschließen eines Ehevertrages.

Eine spannende Frage, die sich bei der Beschäftigung mit dem Thema Scheidungen stellt, ist jene, nach wie vielen Jahren die meisten Ehen scheitern. Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat die Scheidungsziffern nach Ehedauergruppen in Deutschland von 1990 bis 2018 erfasst. Anhand der Daten konnte festgestellt werden, dass Ehen am häufigsten nach einer Dauer von 5 bis 9 Jahren geschieden werden. Am zweithäufigsten werden Ehen mit einer Ehedauer zwischen 10 und 14 Jahren geschieden. Halten Ehebindungen länger als diesen Zeitraum an, werden sie seltener aufgelöst. Ähnliche Erkenntnisse erlangte auch Statista 2021: Mit einer Anzahl von 7.939 wurden die meisten Ehen nach 6 Jahren geschieden. Ähnlich viele Ehen wurden nach 5 Jahren geschieden: Hier waren es 7.618. Am dritthäufigsten wurden Ehen nach 7 Jahren geschieden.

Durchschnittsdauer der Ehe, Scheidungsquote und Anzahl der anhaltenden Ehen

Wie lange Ehen im Schnitt halten, untersuchte das Statistische Bundesamt. Berichtet wird, dass 2019 insgesamt 149.010 Ehen geschieden wurden; die durch­schnitt­liche Ehedauer bis zur Scheidung betrug 14,8 Jahre. Im Vergleich zum Jahr 1990 seien dies drei Jahre und vier Monate mehr. Statista stellte sich dieselbe Frage und kam zu ähnlichen Ergebnissen. Ehen, welche 2021 geschieden wurden, hielten etwa 14,5 Jahre. Während die Dauer im Jahr 2017 noch rund 15 Jahre betrug, sank sie bis zum letzten Jahr kontinuierlich ab. So waren es beispielsweise 2020 noch 16,7 Jahre und 2019 rund 14,8 Jahre. Insgesamt kann festgehalten werden, dass Ehen in Deutschland durchschnittlich etwas weniger als 15 Jahre lang halten.

Spannend ist darüber hinaus die Frage, wie hoch die Scheidungsquote ist. Das Statistische Bundesamt liefert konkrete Zahlen zu der Frage. Im Jahr 2021 ließen rund 150.000 Paare ihre Ehe scheiden. Im Vergleich dazu wurden etwa 400.000 Ehen neu geschlossen; dies bedeutet, dass etwa 37,5 % der Ehen geschieden wurden. Der Trend zeigt jedoch, dass mit dem Prozentsatz die Zahl der Scheidungen im Vergleich zum Jahr 2020 um 0,7 % gesunken ist. Dies entspricht einer Anzahl von ganzen 1.100 Ehen.

Zuletzt ist das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung zu nennen, welches sich mit der Frage, wie viele Ehen tatsächlich bis zum Tod halten, beschäftigt hat. Betont wird von dem Bundesinstitut, dass die Scheidungszahl seit 2003 kontinuierlich absinkt. Als Gründe dafür werden einerseits der Rückgang der Eheschließungen, andererseits auch jene der Scheidungshäufigkeit genannt. Zusammengefasst halten fast drei Viertel aller Ehen bis zum Tod der Ehepartner*innen.

Fazit

Ein Blick auf die Anzahl der Scheidungen kann im ersten Moment deprimierend wirken. Jedoch heißt das nicht automatisch, dass es bei dir ebenfalls zu einer Scheidung kommen wird. Vor einer Eheschließung kann es dennoch sinnvoll sein, sich gemeinsam mit deiner oder deinem Verlobten zu überlegen, was im Falle einer Scheidung passieren soll und für die Eventualität vorzusorgen. Vielleicht wäre sogar ein Ehevertrag eine Option für euch. Für die Romantiker*innen gibt es aber auch eine gute Nachricht: Denn drei Viertel aller Ehen halten bis zum Tod des Partners oder der Partnerin.