Franken
Beziehung Ratgeber - Die Affäre

Die Affäre: Warum gehen wir eine Affäre ein und wie geht es danach weiter?

Wie konnte es nur so weit kommen? Was ist zwischen uns passiert? Wieso tut man mir das an? Diese und weitere Fragen schießen uns durch den Kopf, wenn die Wahrheit ans Licht kommt. Dabei steht nicht nur die Frage im Raum, wieso ein Vergebener einer Affäre eingeht, sondern auch wieso ein Single mit diesem Vergebenen diese Affäre eingeht. Wir zeigen die 3 häufigsten Gründe und geben Tipps, wie man über die Affäre am besten hinwegkommt.
 
Affären prägen nicht nur Beziehungen, sondern unser komplettes emotionales Wohlbefinden. Bild: pexels-pixabay-415322

3 Gründe für eine Affäre als vergebene Person 

  • Fehlende Liebe und Zuneigung 

Sehr häufig werden Affären eingegangen, wenn sich ein Paar stark auseinanderlebt und große Distanz entsteht. Einsamkeit entsteht, welche sich nicht nur körperlich und sexuell auswirkt, sondern auch emotional. Die Parteien der Beziehung fühlen sich voneinander abgekoppelt und finden keinen Austausch ihrer Gefühle mehr. Sie fühlen sich allein gelassen mit all ihren Emotionen und Gefühlen, die mehr und mehr ins Negative wechseln. Lernt hier einer der Partner jemand neues kennen, der einen sexuell und emotional abholt, ist die Hemmschwelle hin zu einer Affäre nicht mehr groß. 

  • Alltagslangeweile und Sehnsucht nach Abenteuer 

Zusammen mit einer Vereinsamung steigt auch die Alltagslangeweile. Nichts durchbricht mehr den täglichen Trott. Keine Aufregung oder Abenteuer durchfluten mehr die Beziehung. Spontanität verödet und die Sehnsucht nach neuen Ufern steigt. Flirtereien bringen einen neuen Kick ins Leben, der einem wieder Leichtigkeit und Dynamik verspricht. Hier geht es nicht um die Emotionen, die wir bei einem anderen suchen, sondern um das Adrenalin und die Aufregung. 

 

 

  • Selbstzweifel und Unzufriedenheit 

Ist die Beziehung von viel Kritik und Streit geprägt, so leidet unser Selbstbewusstsein und Unzufriedenheit breit sich aus. Wir werden aber nicht nur immer mehr mit uns selbst unzufrieden, sondern auch mit dem Partner. Manche wollen sogar mit einer Affäre absichtlich den anderen verletzten und ihm damit zeigen, welch einen Schmerz man empfindet. Andere fühlen sich nicht mehr wert genug für die Beziehung und suchen Trost in einer Affäre. Eifersuchtsgefühle und Missgunst spielen hier eine große Rolle.  

 

3 Gründe für eine Affäre mit einer vergebenen Person 

  • Bindungsängste 

Wollen wir selbst keine feste Beziehung eingehen, leiden unter Bindungsängste und können nur schwer Vertrauen aufbauen, haben wir kein Problem damit eine Affäre einzugehen.  

  • Reiner Sexualtrieb 

Bei vielen siegt auch der einfache Sexualtrieb. Wir fühlen uns von dem Gegenüber angezogen und hinterfragen nicht, ob der andere sich in einer festen Beziehung befindet. Es interessiert nur das rein Körperliche.   

  • Bequemlichkeit 

Eine Affäre mit einem oder einer Vergebenen einzugehen kann auch aus reiner Bequemlichkeit resultieren. Ergibt sich die Gelegenheit, handelt es sich beispielsweise um einen Arbeitskollegen, kann es sehr einfach und unkompliziert sein, die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, ohne Verpflichtungen eingehen zu müssen.  

Die Affäre - Aus diesen Gründen gehen wir wirklich fremd!

Nach der Affäre: 3 Tipps 

  • Gründe erörtern 

Nach der Affäre ist es sehr wichtig, genau zu ergründen, woran es lag und wie es dazu kommen konnte. Die Gefühle beider Parteien müssen ernst genommen werden und beide müssen sich überlegen, inwieweit sie auch selbst eine Mitschuld tragen. 

  • Selbstvertrauen neu aufbauen  

Der Vertrauensbruch, der bei einer Affäre erlebt wird, beeinträchtigt nicht nur das Vertrauen zum Partner, sondern auch zu sich selbst. Selbstzweifel und Minderwertigkeitskomplexe greifen unsere Psyche an. Damit gilt es umzugehen und aktiv daran zu arbeiten.  

  • Vertrauen zum anderen neu aufbauen 

Nicht nur zum Partner, der einen hintergangen hat, ist es schwer wieder neues Vertrauen aufzubauen, sondern auch zu anderen Partnern und neuen Beziehungen. Eifersucht und Ängste begleiten uns nachhaltig nach einer Affäre.  

Fazit 

Zu Lieben heißt auch zu verletzen, verletzlich zu sein und blind zu werden. Affären lassen sich nicht immer vermeiden. Wir Menschen tragen nicht nur gute Emotionen in uns und tun uns auch gegenseitig nicht immer gut. Dennoch gibt es Wege damit umzugehen und Probleme oder Entwicklungen in der Beziehung zu erkennen und direkt anzusprechen. Wir müssen unsere langjährigen Beziehungen immer wieder prüfen und Raum für die Emotionen und Gedanken des anderen offenhalten. Nur so kommt es zu produktiven Diskussionen, anstelle von Streit, Verletzungen und Einsamkeit. 

Verwandte Artikel