Laden...
Franken
Straßenverkehr

Achtung, Bußgeld! Grüne Ampel bedeutet nicht immer freie Fahrt

Wer eine rote Ampel überfährt, muss mit einer Strafe rechnen - das sollte jedem klar sein. Aber selbst bei einer grünen Ampel sind Sie nicht immer vor einer Geldbuße sicher. inFranken.de erklärt, was Sie zu beachten haben.
 
Ampel
Für jede Warnstufe gelten verschiedene Regelungen. Foto: WikimediaImages/pixabay.com

Bußgeld trotz grüner Ampel - hier müssen Sie aufpassen: Laut Bußgeldkatalog muss mit einer Geldstrafe bis zu 360 Euro gerechnet werden, wenn eine rote Ampel missachtet und überfahren wird. Dies ist abhängig davon, ob es sich um einen "einfachen Rotlichtverstoß" oder um einen "qualifizierten Rotlichtverstoß" handelt. Außerdem können zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot drohen. 

Aber selbst bei einer grünen Ampel haben Sie nicht immer freie Fahrt und sind damit nicht vor einer Geldbuße sicher.

Trotz grüner Ampel: Kreuzung blockieren kann Bußgeld kosten

Ein Bild, das vor allem im städtischen Feierabendverkehr oft zu sehen ist: Sobald die Ampel grünes Licht zeigt, drängen Autofahrer auf die bereits überfüllte Kreuzung und kommen hinter anderen Autos mitten auf der Kreuzung zum Stehen, obwohl das eigentlich verboten ist. Doch offiziell gilt: Eine Kreuzung darf nur befahren werden, wenn sie frei ist - selbst wenn die Ampel "Grün" leuchtet.

Eine grüne Ampel bedeutet also nicht immer bedingungslos freie Fahrt. Wenn es absehbar ist, dass Sie bei stockendem Verkehr die Kreuzung oder Einmündung blockieren würden, müssen Sie an der Haltelinie warten. Andernfalls würden Sie das Vorankommen auf anderen Spuren behindern, sobald dort die Ampel auf grün springt. Missachten Verkehrsteilnehmer diese Regel, begehen sie eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße von bis zu 20 Euro geahndet werden. Kommt hinzu, dass das im Stau feststeckende Auto Einsatzkräfte blockiert oder es zu einem Unfall kommt, fallen die Strafen höher aus.

Wenn es an einer größeren Kreuzung aber nicht absehbar ist, dass der Verkehr plötzlich ins Stocken kommt, haben Sie keine Strafe zu befürchten.

Ampel springt auf Rot  was tun?

Auch diese Situation kennen Sie mit Sicherheit: Sie wollen links abbiegen und fahren bei grüner Ampel über die Haltelinie. Während die vorausfahrenden Autos abbiegen wird die Ampel allerdings rot. Was nun? Zuerst sollten Sie auf jeden Fall Ruhe bewahren und stehen bleiben. Fährt man in dieser Situation hastig und unaufmerksam zurück, können schnell Fußgänger und Radfahrer übersehen und so gefährdet werden. Stehen Sie zu weit vorne, sollten Sie versuchen trotzdem noch vorsichtig abzubiegen, um den Querverkehr nicht zu behindern. In diesem Fall müssen Sie kein Bußgeld befürchten.

An einigen Kreuzungen gibt es neben der Ampel außerdem ein Schild "Bei Rot hier halten" und eine vorgezogene Haltelinie. Hier sollten Sie nicht direkt an der Ampel stoppen, sondern einige Meter davor. Nach Informationen des Automobilclubs Kraftfahrer-Schutz (KS) ist dieses Schild ein Richtzeichen. Es gilt als Empfehlung und somit stellt das Überfahren der markierten Haltelinie hier keine Ordnungswidrigkeit dar und hat auch nichts mit einem Rotlichtverstoß zu tun.

Es ist dennoch ratsam, den Hinweis zu beachten. Denn häufig sieht man dieses Schild in engen Straßen, in die zum Beispiel Busse einbiegen müssen und hierfür dementsprechend Platz benötigen. Wenn durch Missachtung der markierten Haltelinie so zum Beispiel ein Bus behindert wird, verletzen Sie unter Umständen Ihre Sorgfaltspflicht. Hier kann ein Verwarngeld in Höhe von 20 Euro anfallen. Wenn es dann auch noch zu einem Unfall kommt, könnte man Ihnen eine Teilschuld zusprechen.