Franken
Störungs-Ticker

Oberfranken: Zugverkehr durch Unwetter beeinträchtigt

Das Wetter der letzten Tage geht auch an der Bahn nicht spurlos vorüber. In Oberfranken musste jetzt eine Strecke deswegen gesperrt werden. Alle wichtigen Informationen zu Bahnstörungen im inFranken.de -Störungsticker.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Zugstrecke zwischen Kulmbach und Mainleus muss aktuell wegen des Unwetter gesperrt werden. Symbolbild: Jens Büttner dpa/lmv/lno
Die Zugstrecke zwischen Kulmbach und Mainleus muss aktuell wegen des Unwetter gesperrt werden. Symbolbild: Jens Büttner dpa/lmv/lno

Verspätungen gehören bei der Bahn zum guten Ton. Ob technischer Defekt, Notarzteinsatz am Gleis, Polizeieinsatz oder Unwetterschäden, die Gründe für Zugausfälle sind vielfältig. Damit Sie sich auf Beeinträchtigungen und Verspätungen einstellen können, informieren wir Sie in unserem Bahn-Ticker über aktuelle Störungen des Betriebsablaufs in Franken.

Update 21.5.2019: Komplettsperrung Kulmbach-Mainleus aufgehoben

Wie die Deutsche Bahn um kurz nach 21 Uhr mitteilt, konnte die Streckensperrung in Oberfranken zwischen Kulmbach und Mainleus behoben werden. Dennoch kann es zu Einschränkungen im Zugverkehr kommen.

Update 21.5.2019: Zugverkehr in Oberfranken erneut stark beeinträchtigt

Auch zwischen Lichtenfels und Bad Staffelstein kommt es aktuell zu Verzögerungen im Zugverkehr. Wie die Deutsche Bahn um 20.20 Uhr mitteilt, muss mit Verzögerungen mit bis zu 15 Minuten gerechnet werden.

Update 21.5.2019: Kulmbach - Mainleus gesperrt

Aufgrund einer witterungsbedingten Störung muss die Bahn aktuell einen Streckenabschnitt in Oberfranken sperren: Wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilt, kann die Strecke zwischen Kulmbach und Mainleus nicht befahren werden.

Die Züge aus Richtung Bayreuth / Neuenmarkt-Wirsberg verkehren bis Kulmbach und enden dort vorzeitig. Die Züge aus Richtung Lichtenfels verkehren bis Mainleus und enden dort.

Die Bahn ist aktuell dabei, schnellstmöglich einen Schienenersatzverkehr einzurichten. inFranken.de berichtet, sobald dieser aktiv ist. Auskunft bekommen sie auch in der Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn.

Update 21.5.2019, 18 Uhr: Streckensperrung aufgehoben

Die Streckensperrung zwischen Schweinfurt und Suhl wurde laut Deutscher Bahn aufgehoben. Allerdings ist mit Folgeverzögerungen zu rechnen.

Update vom 21.5.2019, 15 Uhr: Streckensperrung in Unterfranken

Ein umgestürzter Baum im Gleisbereich bringt den Zugverkehr in Teilen Unterfrankens zum Erliegen. Der Streckenabschnitt zwischen Ebenhausen(Unterfr.) und Münnerstadt ist laut der Deutschen Bahn gesperrt. Die Züge aus Richtung Schweinfurt/Bad Kissingen verkehren bis Ebenhausen und enden dort vorzeitig. Die Züge aus Richtung Suhl verkehren bis Bad Neustadt (Saale) und enden vorzeitig. Ein Schienenersatzverkehr mit Bus zwischen Ebenhausen und Bad Neustadt (Saale) ist eingerichtet.

Die starken Regenfälle haben in großen Teilen Frankens für Probleme gesorgt. Am Dienstagnachmittag droht nun noch Gefahr durch Unwetter und Gewitter.

Update vom 17.05.2019, 14:44 Uhr: Störung auf der Bahnstrecke Nürnberg - Bamberg

"Aufgrund von Gegenständen am Gleisbereich kommt es zwischen Forchheim und Hirschaid zu Beeinträchtigungen", teilt die DB Regio Bayern mit. "Die Züge müssen derzeit mit reduzierter Geschwindigkeit verkehren. Bitte rechnen Sie mit erheblichen Folgeverzögerungen. Auch kann es kurzfristig zu vorzeitigen Zugwenden und Teilausfällen kommen."

Update von 16:30 Uhr: Die Störung ist laut DB Regio behoben. "Die Gegenstände am Gleisbereich konnten entfernt werden und die Züge verkehren wieder mit der regulären Geschwindigkeit. Bitte rechnen Sie aber noch vereinzelt mit Folgeverzögerungen."

Weitere Informationen zu Verzögerungen und Zugausfällen finden Sie zudem in der Fahrplanauskunft auf www.bahn.de* sowie unter www.bahn.de/ris*.

Update vom 17.05.2019, 1.30 Uhr: Streckensperrung Nürnberg - Würzburg komplett aufgehoben

Wie die Bahn mitteilte, wurde die Oberleitungsstörung zwischen Neustadt (Aisch) und Kitzingen komplett behoben und die Züge verkehren zwischen Nürnberg Hbf und Würzburg Hbf wieder auf dem Regelweg bis Zielbahnhof. Es kommt laut Bahn zu keinen Beeinträchtigungen mehr.

Update vom 16.05.2019, 21.37 Uhr: Oberleitungsstörung behoben - weiterhin mit Verspätungen zu rechen

Die Oberleitungsstörung zwischen Neustadt (Aisch) und Kitzingen wurde mittlerweile behoben. Der Streckenabschnitt ist wieder eingleisig befahrbar. Dennoch muss weiterhin mit Verspätungen von bis zu 50 Minuten gerechnet werden.

Update vom 16.05.2019, 21.15 Uhr: Oberleitungsschaden legt Zugstrecke lahm

Wie die Deutsche Bahn am Donnerstagabend mitteilt, muss aufgrund einer Oberleitungsstörung die Strecke zwischen Nürnberg und Würzburg gesperrt werden. Es kommt zwischen Neustadt (Aisch) und Kitzingen zu Beeinträchtigungen. Die Züge aus Richtung Fürth (Bay) Hbf verkehren bis Neustadt (Aisch) und enden dort vorzeitig. Die Züge aus Richtung Kitzingen verkehren bis Iphofen und enden vorzeitig.

Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wurde für Sie zwischen Neustadt (Aisch) und Iphofen eingerichtet. Bitte beachten Sie hierbei die verlängerten Fahrzeiten. Nähere Informationen bietet die Bahn auf ihrer Internetseite.

Update vom 16.05.2019, 08.56 Uhr: Technische Störung an Bahnübergang behoben

Wie die Bahn mitteilt, konnte die technische Störung an einem Bahnübergang zwischen Burgkunstadt und Kulmbach behoben werden. Fahrgäste sollten in dem Bereich aber noch mit Folgeverzögerungen von bis zu 20 Minuten rechnen.

Update vom 16.05.2019, 07.58 Uhr: Störung an Bahnübergang zwischen Burgkunstadt und Kulmbach

Aufgrund einer technischen Störung an einem Bahnübergang kommt es zwischen Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) und Kulmbach zu Beeinträchtigungen. Verzögerungen von bis zu 45 Minuten sind möglich, meldet die Bahn.

Update vom 30.04.2019, 16:27 Uhr: Störung behoben, Folgeverzögerungen möglich

Wie die Bahn meldet, ist die technische Störung an einem Signal zwischen Würzburg Hbf und Würzburg-Heidingsfeld behoben. Der Zugverkehr zwischen Würzburg und Kirchheim (Ufr.) wird wieder aufgenommen. Auf der Relation Würzburg - Treuchtlingen kommt es vereinzelt noch zu Folgeverzögerungen.

Update vom 30.04.2019, 16:00 Uhr: Technische Störung sorgt im Raum Würzburg für Beeinträchtigungen

Aufgrund einer technischen Störung an einem Signal zwischen Würzburg Hbf und Würzburg-Heidingsfeld kommt es aktuell zwischen Würzburg und Treuchtlingen sowie zwischen Würzburg und Lauda zu Beeinträchtigungen. Dies meldet die DB Regio Bayern.

Zwischen Würzburg und Kirchheim (Ufr.) ist kein Zugverkehr möglich. Ein Schienenersatzverkehr mit Bus ist eingerichtet.

Auf der Relation Würzburg - Treuchtlingen kommt es laut Bahn zu Verzögerungen von bis zu 30 Minuten.

Update vom 26.04.2019, 16:50Uhr: Fahrzeugstörung zwischen Nürnberg und Würzburg behoben

Die Deutsche Bahn meldet, dass die technische Störung an einem Güterzug zwischen Nürnberg und Würzburg behoben ist.

Update vom 26.04.2019, 15:14 Uhr: Technische Störung zwischen Nürnberg Ost und Nürnberg Hbf behoben

Die Deutsche Bahn meldet, dass die Störung an einem Signal zwischen Nürnberg Ost und Nürnberg Hbf behoben ist.

Update vom 24.04.2019, 21:52 Uhr: Technische Störung behoben

Die Bahn vermeldet, dass die technische Störung an einem Fahrzeug behoben wurde und die Verkehrslage zwischen Nürnberg und Ansbach sich weitestgehend normalisiert hat. Es kommt lediglich vereinzelt zu geringen Folgeverzögerungen.

Update vom 24.04.2019, 20:12 Uhr: Zug hat technische Störung

Wie die Deutsche Bahn vermeldet, hat ein Zug auf der Strecke zwischen Nürnberg und Ansbach eine technische Störung. Dadurch kommt es zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr von bis zu 15 Minuten.

Update vom 24.04.2019, 15:26 Uhr: Kinder aufgegriffen

Die Kinder im Gleis wurden aufgegriffen und die Verkehrslage zwischen Bamberg und Forchheim (Ofr) hat sich weitestgehend normalisiert. Es kommt somit zu keinen nennenswerten Einschränkungen mehr. Das vermeldete die Deutsche Bahn gegen 15:26.

Update 24.04.2019, 14 Uhr: Kinder auf den Gleisen zwischen Bamberg und Forchheim

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, kommt es auf der Bahnstrecke zwischen Bamberg und Forchheim (Oberfranken) zu Beeinträchtigungen. Grund dafür sind Kinder im Gleis. Sobald es weitere Informationen gibt, will sich die Deutsche Bahn dazu äußern.

Update vom 21.04.2019, 14.54 Uhr: Streckensperrung zwischen Forchheim und Erlangen aufgehoben

Der Notarzteinsatz am Gleis ist am Ostersonntag gegen 14.47 Uhr beendet und die Streckensperrung zwischen Forchheim und Erlangen aufgehoben worden. Die Züge in dem Bereich verkehren wieder auf dem Regelweg, teilte DB Regio mit. Laut Bahn kommt es lediglich noch vereinzelt zu geringen Folgeverzögerungen.

Update vom 21.04.2019, 12.11 Uhr: Schienenersatzverkehr zwischen Forchheim und Erlangen eingerichtet

Wegen des Notarzteinsatzes und einer Streckensperrung fahren zwischen Forchheim und Erlangen immer noch keine Züge. Wie die Bahn mitteilte, wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bus und Taxis zwischen Forchheim und Erlangen eingerichtet.

Update vom 21.04.2019, 11.26 Uhr: Streckensperrung zwischen Forchheim und Erlangen

Wegen eines Notarzteinsatzes am Gleis ist am Ostersonntag gegen 11.25 Uhr die Strecke zwischen Forchheim und Erlangen gesperrt worden. Das meldet die Bahn. Züge aus Richtung Bamberg verkehren bis Forchheim und enden dort vorzeitig. Die Züge aus Richtung Nürnberg verkehren bis Erlangen und enden vorzeitig. Aktuell werde daran gearbeitet, schnellstmöglich einen Schienenersatzverkehr einzurichten.

Update vom 20.04.2019, 18.12 Uhr: Bahnstrecke wurde mittlerweile wieder freigegeben

Am Nachmittag wurde die Strecke wieder freigegeben. Bis sich der reguläre Verkehr eingependelt hat, dürfte es nach Einschätzung des Bahn-Sprechers noch eine Weile dauern. Wie viele Züge insgesamt betroffen waren, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

Ein ICE mit rund 380 Menschen an Bord hatte kurz vor Mittag nach einem Unfall bei Kinding im Landkreis Eichstätt stoppen müssen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Nach Angaben eines Sprechers konnte er erst nach rund viereinhalb Stunden Richtung Ingolstadt weiterfahren. Die Reisenden hätten während der Wartezeit im Zug bleiben müssen.

Die Folgen des Stopps auch für andere Bahnfahrer: Weil die Strecke gesperrt war, wurden ICE-Züge über Augsburg und Treuchtlingen umgeleitet.

Update vom 20.04.2019, 13.59 Uhr: ICE-Strecke zwischen Nürnberg und Ingolstadt gesperrt

Am Samstagmittag hat eine Zugpanne die wichtige ICE-Strecke zwischen Ingolstadt und Nürnberg in Richtung München lahmgelegt. Ein Schnellzug habe eine technische Störung und sei bei Kinding liegengeblieben, teilte die Deutsche Bahn mit.

Einem Sprecher zufolge werden die Züge über Augsburg und Treuchtlingen umgeleitet. Für Reisende könne es daher rund 30 Minuten länger dauern. Wie lange die Sperrung der Strecke dauern wird, war am frühen Nachmittag noch unklar. Der Regionalverkehr war laut Bahn nicht betroffen.

Weitere Informationen zu Verzögerungen und Zugausfällen bietet die Bahn in der Fahrplanauskunft auf www.bahn.de sowie unter www.bahn.de/ris. Für Informationen zur aktuellen Betriebslage empfehlen wir Ihnen die entsprechende Service-Seite der Deutschen Bahn.

* Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.